Frage von Austria19, 48

Wie ist bei euch, ist das nomal, wenn man 3 ehrliche Freunde hat, obwohl in Facebook 135 Freunde hat, eure Meinung über Freundschaft und auch überr Facebook?

Hey, als erstes möchte ich euch mitteilen, dass ich Grammatikprobleme habe und ich schwerhörig bin, nicht dass ihr euch dann wundert. Wenn mein Text unlesbar ist, kannst du mein Text korrigieren?

Ich möchte mal über Facebook wissen.

Ich bin bei Facebook angemeldet. Ich habe nicht viel mein Daten eingegeben. Ich habe nur meine Geburtstag eingegeben. In der Schule und Ausbildung woi ich war, habe ich priat gestzellt, dass muss nicht jeder wissen. Ich habe nur die Familiename geänbdert, aber die Vorname bleibt. Das muss nicht jede wissen wie ich wirklich heißen.

Ich postet auch nicht viel.

Ich habe ingesammt 135 Facebook Freunde 111 Freunden kennen ich persöhnlich aus der Schule oder in der Ausbildung. Aber ich habe 3 wahre Freunde, die ich vertrauen kann und überalles reden kannt. Ich kenne 3 aus der Ausbildung und in der Schule. 50 Freunde habe ich eingesträngt, wiel ich den nicht vertrauen kannt.

Wie ist bei euch, ist das nomal, wenn man 3 ehrliche Freunde hat, obwohl in Facebook 135 Freunde hat, eure Meinung über Freundschaft und auch überr Facebook?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von grossbaer, 16

Ja, es ist vollkommen normal!

Im Leben hat man meistens maximal vier oder fünf wirklich echte Freunde. Das sind dann Freundschaften die richtig in die Tiefe gehen, Menschen denen man voll vertrauen und über alles reden kann.

Die restlichen Menschen mit denen man im Leben bleiben in Wirklichkeit nur Bekannte. So ist es in Facebook auch. Doch dort wird nicht zwischen wahren Freunden und Bekannten unterschieden. Es werden einfach alle Menschen die man in seiner Liste hat als Freunde bezeichnet.

Facebook war vielleicht ursprünglich mal eine gute Idee, doch inzwischen sehe ich es mehr als kritisch. Es hat die Bezeichnung als "Kommunikationsplattform" in meinen Augen nicht verdient, weil auf ihr keine vollständige Kommunikation stattfindet. Es ist ein Austausch Ort zum Austausch von Worten, Bildern und Videos, die jeweils nur eine Momentaufnahme sind und in den allermeisten Fällen absolut nichts über die jeweilige Person aussagen. Doch wir meinen immer, das wir über Facebook alles über einen Menschen in Erfahrung bringen könnten.

Wenn einer nichts schreibt, keine Bilder oder Videos hoch lädt, dann kann er trotzdem ein sehr aufregendes und spannendes Leben führen. Wenn einer jeden Tag 20 Beiträge schreibt, 50 Bilder und Videos hoch lädt, kann er in Wirklichkeit ein ganz armer Mensch sein. Hier geht es in meinen Augen immer mehr um ein Image und nicht um wahre Menschen.

Facebook hat wie bereits geschrieben auch nur wenig mit echter Kommunikation zu tun. Echte Kommunikation findet nur im persönlichen Kontakt statt, wenn ich den anderen wirklich sehen, hören, riechen und anfassen und direkt ansprechen kann.

Man kann im Grunde sagen, das Facebook und auch andere "soziale Netzwerke" unser Leben ärmer gemacht hat. Wir denken wir haben eine echte Kommunikation, dabei haben wir nur einen Austausch von Daten. Wir posten und twittern alles was in unserem Leben vorfällt und wundern uns, wenn wir uns mit anderen treffen nichts mehr haben worüber wir miteinander reden können. Sämtliche Neuigkeiten des Lebens haben die anderen ja schon aus dem Internet erfahren. Dann hockt jeder mit seinem Handy da und surft im Netz um zu schauen was andere machen.

Facebook ist in meinen Augen ein Fluch und kein Segen und diese "sozialen Netzwerke" werden unsere Gesellschaft immer ärmer und asozialer machen. Was bringt es, wenn wir uns mit Menschen von anderen Kontinenten austauschen können, dabei aber nicht mehr in der Lage sind, mit den Menschen in unserem direkten Umfeld vernünftig zu kommunizieren?

Kommentar von Austria19 ,

Das stimmt auch. Ich habe gemerkt, dass jeder Facebook süchtig ist. Viele posteet ziemlich viel, wegemn Aufmerksam oder so. Es gibt Bilder, die nicht in Facebook gehöen z.b. Bilder on eigeneKinder. Sie haben recht auf pivat leben.  oder postet wo sein Arbeitsplatz ist.

Das Problem ist, dass beim schreiben nur missestandne rauskommen. Ich mag lieberr reden und pesöhnlich.

Das krasse ist. Wenn du jemanden kennt und er schickt dir Anfrage. Aber wenn man den pesöhnlich sieht, bekommt man keine Begrüßung. Sie tut so, wir kennen uns nicht. Das ist das, was ich nerve. Ich hatt mal 200 Facebookfreunde, die ich oon dee Schule kennen oder Ausbildung. Sie schreibt mir dir und tut so als wäre Freunde, In al tut so akls wäre nicht und haben Problem mit dir.

Deshalb habe ich alle gelöscht und mir reicht 135 Freunde in Facebook. Ich überlege mich wieso, noch welche löschen, mit dem ich entschäutch bin. 

Das nervige ist, dass bei Probleme nie persöhnlich reden. Dadurch kommt nur misserstanden.

Ich habe mich ganze Zit überlegt mich bei Facebook abmelden.

Antwort
von dunkelmond77, 25

Also ich nehme grundsätzlich nur Freundschaftsanfragen von Personen an,die ich persönlich kenne (Verwandte,Bekannte,ehemalige Schulkameraden etc.) aber so wie ich es verstanden habe,hast du deine Privatsphäre für einige eingeschränkt und das ist auch gut so.

Kommentar von Austria19 ,

Das stimmt auch. Ich habe gemerkt, dass jeder Facebook süchtig ist.
Viele posteet ziemlich viel, wegemn Aufmerksam oder so. Es gibt Bilder,
die nicht in Facebook gehöen z.b. Bilder on eigeneKinder. Sie haben
recht auf pivat leben.  oder postet wo sein Arbeitsplatz ist.

Das Problem ist, dass beim schreiben nur missestandne rauskommen. Ich mag lieberr reden und pesöhnlich.

Das krasse ist. Wenn du jemanden kennt und er schickt dir Anfrage.
Aber wenn man den pesöhnlich sieht, bekommt man keine Begrüßung. Sie tut
so, wir kennen uns nicht. Das ist das, was ich nerve. Ich hatt mal 200
Facebookfreunde, die ich oon dee Schule kennen oder Ausbildung. Sie
schreibt mir dir und tut so als wäre Freunde, In al tut so akls wäre
nicht und haben Problem mit dir.

Deshalb habe ich alle gelöscht und mir reicht 135 Freunde in
Facebook. Ich überlege mich wieso, noch welche löschen, mit dem ich
entschäutch bin. 

Das nervige ist, dass bei Probleme nie persöhnlich reden. Dadurch kommt nur misserstanden.

Ich habe mich ganze Zit überlegt mich bei Facebook abmelden.

Antwort
von Thelostboy342, 17

Tja da gibts einiges.
Manche haben 2500 geaddet und kennen nichtmal ein drittel richtig.
Ich denke der Durchschnitt hat so 400-500, die man so grob kennt / Bekannte halt.
Wirkliche Freunde hat man natürlich nur wenig, wenn man das Gegenteil annimmt, ist man sehr naiv.
Ich denke mal jeder sollte das selbst für sich entscheiden!

Kommentar von Austria19 ,

Das stimmt auch. Ich habe gemerkt, dass jeder Facebook süchtig ist.
Viele posteet ziemlich viel, wegemn Aufmerksam oder so. Es gibt Bilder,
die nicht in Facebook gehöen z.b. Bilder on eigeneKinder. Sie haben
recht auf pivat leben.  oder postet wo sein Arbeitsplatz ist.

Das Problem ist, dass beim schreiben nur missestandne rauskommen. Ich mag lieberr reden und pesöhnlich.

Das krasse ist. Wenn du jemanden kennt und er schickt dir Anfrage.
Aber wenn man den pesöhnlich sieht, bekommt man keine Begrüßung. Sie tut
so, wir kennen uns nicht. Das ist das, was ich nerve. Ich hatt mal 200
Facebookfreunde, die ich oon dee Schule kennen oder Ausbildung. Sie
schreibt mir dir und tut so als wäre Freunde, In al tut so akls wäre
nicht und haben Problem mit dir.

Deshalb habe ich alle gelöscht und mir reicht 135 Freunde in
Facebook. Ich überlege mich wieso, noch welche löschen, mit dem ich
entschäutch bin. 

Das nervige ist, dass bei Probleme nie persöhnlich reden. Dadurch kommt nur misserstanden.

Ich habe mich ganze Zit überlegt mich bei Facebook abmelden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community