Wie ist aus Darwinismus Sozialdarwinismus geworden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ganz einfach, in dem man Darwins Lehren über die natürliche Auslese und das "Survival of the fittest" als Recht des Stärkeren fehlinterpretiert hat. Einige Menschen sahen in Darwins Lehre ihre gesellschaftlichen Vorurteile und rassistisches Gedankengut bestätigt und kamen zu dem Schluss, dass die weiße "Rasse" alle anderen beherrschen sollte und auch das Recht hätte, Angehörige anderer Rassen zu unterdrücken, auszubeuten oder sogar zu ermorden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil alles, was Menschen mit Wissensdrang entdecken und formulieren, um der Menschheit ihr Wissen weiterzugeben, irgendwann von irgendwem missbraucht wird.

Es gehört zum biologischen Programm des Menschen, nicht nur gut sondern zugleich auch böse zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Sozialdarwinismus hat seine Wurzeln eigentlich schon vor Darwin.

Herbert Spencer hat schon vor Darwin das Ausleseprinzip "survival of the fittest" für menschliche Gesellschaften formuliert. Da ging es nicht so sehr um verschiedene Völker oder Rassen, sondern um die Frage ob ein Staat ärmere Menschen unterstützen soll. Soll er nicht, laut Spencer, denn es herrscht ein Kampf der Natur.

Der Sozialdarwinismus entstand also zuerst aus der Notwendigkeit die Ausbeutung der Arbeiter in der Industrialisierung zu rechtfertigen.

Auch im Verlauf des europäischen Imperialismus wurden sozialdarwinistische Theorien benötigt, um die Unterwerfung anderer Völker zu rechtfertigen.

In dem Zusammenhang muss man auch Frances Galton nennen, der war so etwas wie ein Vorreiter der Eugenik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch ein gründliches Mißverstehen der Evolutionslehre!

Diese Theorie besagt, daß neue Arten aus bestehenden entstehen, und, wie das geht. Es ist also eine Theorie der BIOLOGIE. Selbstverständlich gilt die E.-lehre auch für die BIOLOGISCHE Entwicklung des Menschen.

Der "Sozialdarwinismus" bezieht sich jedoch NICHT auf die Biologie, sondern auf einen bestimmten Aspekt der Kultur, also der Ergebnisse von Geist und freiem Willen. Zudem geht die (logisch unerlaubte) Übertragung der E.-Lehre auf einen Bereich der Kultur von einem sprachlichen Mißverständnis aus. Die E.-lehre enthält den Begriff der Variante (einer Art) mit der größten Überlebenswahrscheinlichkeit, engl. "survival of the fittest".

Schlampige Geister verstehen darunter "Überleben des Stärksten".

Dadurch wird aus der unerlaubten Analogie ein vollkommener Unsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht. Sozialdarwinismus bedeutet lediglich das man die "Regeln" des Darwinismus auf eine menschliche  Gesellschaft anwendet. Aber das heißt nicht das der "Darwinismus" an sich irgendeiner Veränderung unterworfen wurde. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?