Frage von navynavy, 81

Wie ist aktuell der Stellenwert des Formaldienstes in der Bundeswehr?

Ich habe gerade dieses Video eines aktuellen Gelöbnisses gesehen:

https://www.youtube.com/watch?v=EIClQUwloSM

Offen gesagt war ich schlicht entsetzt, was dabei teilweise an Formalkönnen geboten wurde - bei der unrhythmischen Stolperei konnte man manchmal ja gar nicht mehr hinsehen... Klar, das ist eine Grundausbildung (und klar, es ist Luftwaffe :-p), aber die läuft immerhin schon gute 10 Wochen zu diesem Zeitpunkt.

Grundsätzlich beobachte ich das als regelmäßiger Besucher militärischer Veranstaltungen immer öfter - aber so krass wie in diesem Video ist es mir noch nie aufgefallen.

Ich kenne Filmaufnahmen meines eigenen Gelöbnisses (2003), und das fand 4 Wochen nach Beginn der GA statt. Zugegeben, das Wachbataillon waren wir auch nicht - aber ein solcher Auftritt wie in dem Video ist uns schon in der ersten Woche ausgetrieben worden.

Da meine eigene Dienstzeit nunmehr rund 12 Jahre zurückliegt, würde mich (v.a. von den aktiven Soldaten hier) sehr interessieren, wie denn momentan der Stellenwert des Formaldienstes in der Bundeswehr ist: Wie oft ist er angesetzt? Nur noch im Vorfeld bestimmter Anlässe? Ist es teilstreitkraft-/truppengattungsabhängig? Welche Rolle spielt er in der Grundausbildung?

Anbei noch eine kleine Umfrage dazu!

Vielen Dank im Voraus für alle Antworten!

LG navynavy

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Cholo1234, 35
Ich habe eine andere Erfahrung/Meinung:

Der Formaldienst ist mMn immernoch wichtiger Bestandteil der GA, doch wie soll man ordentlich üben, wenn man von 07:00-16:45 Uhr Dienst hat, dazu noch viele weitere Ausbildungen vorgesehen sind.

Ich bin der Meinung, dass die EU-AZR der größte Dreck seit langem ist, vor allem in GA-Einheiten. In 3 Monaten kann man so keine ordentliche Soldaten mehr ausbilden.

Und kaum sind die Jungs und Mädels aus der GA raus, sind sie in den Stammeinheiten, wo kaum noch regelmäßig Formaldienst stattfindet.

Ein JägerBtl, das ich nicht näher benennen will, muss sogar für formelle Anlässe Wochen vorher den Formaldienst üben....

Kommentar von navynavy ,

Danke, sehr interessant!

Das heißt, dass auch die Rekruten quasi vom 1. Tag an der Arbeitszeitrichtlinie unterliegen und entsprechend "kurz" dann auch die Ausbildungstage gestaltet werden? Also auch die 41 Wochenstunden? Wow, das ist wenig... Meine GA-Tage begannen morgens um halb 6 und gingen im Schnitt bis 17:00, oft 18:00 Uhr, das waren immerhin dann rund 10 bis 11 Stunden Dienst pro Tag.

Versteh mich nicht falsch, ich verstehe voll und ganz, dass in einer modernen Armee weder Kampfkraft noch Qualität der Truppe auf dem Formaldienst basieren. ABER: Öffentliche Auftritte sind eine Visitenkarte der Truppe, und oft die einzigen Gelegenheiten, wo sich die Bundeswehr in der Öffentlichkeit zeigt. Und ich - obwohl schon längst kein aktiver Soldat mehr und ja auch nur ganz einfacher GWDL gewesen - schäme mich einfach in Grund und Boden für die Kameraden, wenn der Einmarsch einer Formation im Publikum mit hämischem Gelache und Gegrinse honoriert wird, wenn 100 Rekruten (wie in dem Video) aus der Ferne aussehen wie ein besoffener Tausendfüßler und das "Links, zwo,..." der Vorgesetzten absolut nichts mehr damit zu tun hat... Da entsteht ein Bild in der Öffentlichkeit, das der Truppe nicht gerecht wird. Wenn jemand sonst keinen Einblick in oder Kenntnisse über die Bundeswehr hat - ich kann durchaus verstehen, wenn da in der Bevölkerung über die "Gurkentruppe, wo nichts funktioniert", gelacht wird. So traurig das ist.

Weißt Du zufällig, wie das in anderen Ländern ist? Ist es da besser/schlechter/ähnlich?

Ich persönlich halte guten Formaldienst für ein prima Einüben von soldatischer Haltung in jeglicher Hinsicht (wer z.B. eine gute, aufrechte Grundstellung beherrscht, spricht gleich ganz anders, den Eindruck habe ich jedenfalls gewonnen). Ich wurde damals ganz ordentlich geschliffen in der Hinsicht (Gebirgstruppe), und das prägt durchaus. "Schneidig" sollten wir sein, hat man uns damals eingebläut :-)

Kommentar von navynavy ,

PS: Gerade entdeckt - die Infanterie wenigstens beweist, dass es auch noch anders gehen kann (vom Sept. 2015):

https://www.youtube.com/watch?v=gPniwZwsxO0

Kommentar von Cholo1234 ,

Jap, mittlerweile sind die Rekruten, selbst wenn die GA an einem Mittwoch beginnt, bereits zum Freitag ins Wochenende verabschiedet. Bei uns gab es sowas nicht, da gab es teils drei bis vier Wochen, die man am Stück in der Kaserne bleiben musste. Dienst bis 16:45 Uhr, an sowas haben wir nichtmal gedacht, da waren die fünf Stunden zwischen Dienstunterbrechung um 23 Uhr und Wecken um 4 Uhr Gold wert, heute wird schon gejammert, wenn der Dienstschluss mal um eine Viertelstunde verzögert ausgerufen wird. Und da stand auch noch jeden Tag mindestens zwei Stunden Sport an, mittlerweile sind ja kaum noch fitte Soldaten unterwegs.

Da bin ich vollkommen deiner Meinung, wenn man so einen Sauhaufen in die Öffentlichkeit loslässt, ist es doch logisch, dass die Leute lachen und sich denken, was das für Hampelmänner sind. Gut, waren zwar Herren der Luftwaffe in dem Video, aber das rechtfertigt nicht, dass grundlegende Dinge des Soldat-seins nicht beherrscht werden. Wäre ich der KpChef gewesen, hätte ich mich in Grund und Boden geschämt.

Es gibt durchaus Nationen, die viel Wert auf sowas legen, die Amis, Schotten, Briten, Russen, etc. da ist die Ausbildung aber natürlich auch anders als bei uns.

Bei uns gab es auch so viel Formaldienst, gerade die Woche vor dem Gelöbnis, bzw. der Vereidigung war voll mit Formaldienst, wir haben echt bis zum Erbrechen geübt, bis alles geklappt hat und jeder Schritt perfekt saß.

Die Infanterie ist und bleibt eben die Vorzeigetruppe der Bw. Grüne Litzen können eben alles ;)

Kommentar von navynavy ,

Besten Dank für die kompetente Rückmeldung!

Kommentar von Cholo1234 ,

Ich danke für den Stern ;)

Antwort
von christian130585, 44
Der Stellenwert ist gleich - aber die Rekruten tun sich mit der Disziplin schwerer als früher.

Also ich kann sagen das wir zu keinem öffentl. Antreten so hätten marschieren dürfen und ich hatte einige! Das im Video gezeigte marschieren, kein Kommentar nur Kopfschütteln...

Kommentar von navynavy ,

Vielen Dank für die Antwort!

Antwort
von TomMike001, 6
Der Stellenwert ist gleich - aber die Vorgesetzten beherrschen ihn selbst nicht (mehr) richtig.

Habe beim Heer angefangen und bin später zur Marine gewechselt. Ich kann mich nicht erinnern, dass dort überhaupt Formaldienst gemacht wurde. Geübt wurde, wenn irgendwelche Veranstaltungen anstanden. Hätte es zu meinen Anfängen beim Heer nicht gegeben!

Aber jetzt sind andere Zeiten, weniger Soldaten, weniger Ausbildungszeit.

Halte den Stellenwert des Formaldienstes derzeit nicht sehr hoch, muss es auch nicht unbedingt sein. Ein Crashkurs im Formaldienst ist eigentlich ausreichend, damit man weiß, wie man sich wo und wie zu bewegen hat. Zumal lässt der heutige Zeitrahmen es auch gar nicht zu. Selbst die Vorgesetzten dürften heute ihre Probleme damit haben.

Viel wichtiger sind die anderen fachlichen und militärischen Fähigkeiten. Im Einsatz muss man sich verteidigen können. Überleben kann man nicht durch Formaldienst! :-)

Antwort
von Nomex64, 46
Der Stellenwert ist gleich - aber die Vorgesetzten beherrschen ihn selbst nicht (mehr) richtig.

Ich bin kein aktiver Soldat, aber wenn ich sehe das selbst die Vorgesetzten die einfachsten Grundlagen nicht mehr beherrschen braucht man sich über die Rekruten nicht wundern.

Ich habe letztens live einen Rekrutenzug der RAF nach einem 25 km Marsch erleben dürfen. Das sah ordentlicher aus als das was die Luftwaffe da geboten hat.

Kommentar von navynavy ,

Vielen Dank für die Antwort!

Antwort
von Mentolo1new, 39
Der Stellenwert ist gleich - aber die Rekruten tun sich mit der Disziplin schwerer als früher.

Habe eine AGA zu Wehrdienstzeiten und eine AGA Jahre später als Zeitsoldat absolviert und der Anteil an Formaldienst war schon gleich nur während des ganz normalen Dienstes wurde früher wesentlich mehr schon drauf geachtet als heute.


Aber auch einige Vorgesetzten nehmen es nicht mehr so ernst.

Kommentar von navynavy ,

Danke Dir für die Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community