Wie interagieren Protonen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

elektromagnetismus.

(wenn sie sehr nahe beisammen sind (~10^-15 m), spielen kernkraefte eine rolle).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
02.11.2016, 19:38

Ja, aber durch Photonen? Die Photonen werden ja nur beim Quantensprung emittiert oder nicht?

0

Schon wieder ist dieser gefi ckte Editor abgestürzt; der macht mich noch mal raasend.

  Zu deinem Kommentar; beide, coulombkraft wie Gravitation, haben mit
1 / r ² die selbe ===> Asymptotik. Es hat also Sinn, ihre Stärke
miteinander zu vergleichen.

   Z.B. wie stark ist die Gravitation
zwischen Proton und elektron im H-Atom, ausgedrückt in % der
elektrostatischen Anziehung; hat sie überhaupt einen Einfluss auf die
Spektren? Du kannst das ohne Weiteres selber rechnen; die Antwort ist
berühmt:

   F ( el ) : F ( Grav ) = ( E40 )

  Najaa; bei zwei Protonen kommt noch ein Faktor 960 oder so dazu.

 
Von der Schwerkraft wissen wir überhaupt nur, weil sie im Gegentum zu
elektrischen Ladungen keinen Sättigungscharakter hat; wo immer sich
positive Ladungen anhäufen, werden diese umgehend durch negative
aufgehoben.

   Es gibt ja diesen Sketch aus der Sesamstraße, wo das Monster das Muppet Mädchen fragt

   " What's wrong little girl? "

   " We accidentally dropped our piano out of the window from the fifth floor ... "

   und dann gibt es ein riesen Getöse, als wenn ein Glasschrank umkippt.

  
===> Harry Lesch, den ich an sich nicht so sehr schätze, besitzt
aber die hervorragende Eigenschaft, Physik anschaulich zu erklären:

  
" Die Gravitation ist gar nicht mal unser Feind. Stellnsich vor, die
Erde bestünde aus dunkler Materie. Ein Mann, der vom Eiffelturm runter
fällt, würde elastisch durch den Erdmittelpunkt pendeln.

   Was
ihn aufhält, ist etwas ganz anderes. Alle chemischen Bindungen und die
Festigkeit der Materie werden durch EM Kräfte vermittelt: wenn der Mann
also beim Aufschlag auf den Steinboden zu junky Salsa verarbeitet wird,
liegt das an Kräften, die (E40) Mal stärker sind als die Gravitation
zwischen Elementarteilchen. "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  Zu deinem Kommentar; beide, coulombkraft wie Gravitation, haben mit 1 / r ² die selbe ===> Asymptotik. Es hat also Sinn, ihre Stärke miteinander zu vergleichen.

   Z.B. wie stark ist die Gravitation zwischen Proton und elektron im H-Atom, ausgedrückt in % der elektrostatischen Anziehung; hat sie überhaupt einen Einfluss auf die Spektren? Du kannst das ohne Weiteres selber rechnen; die Antwort ist berühmt:

   F ( el ) : F ( Grav ) = ( E40 )

  Najaa; bei zwei Protonen kommt noch ein Faktor 960 oder so dazu.

  Von der Schwerkraft wissen wir überhaupt nur, weil sie im Gegentum zu elektrischen Ladungen keinen Sättigungscharakter hat; wo immer sich positive Ladungen anhäufen, werden diese umgehend durch negative aufgehoben.

   Es gibt ja diesen Sketch aus der Sesamstraße, wo das Monster das Muppet Mädchen fragt

   " What's wrong little girl? "

   " We accidentally dropped our piano out of the window from the fifth floor ... "

   und dann gibt es ein riesen Getöse, als wenn ein Glasschrank umkippt.

   ===> Harry Lesch, den ich an sich nicht so sehr schätze, besitzt aber die hervorragende Eigenschaft, Physik anschaulich zu erklären:

   " Die Gravitation ist gar nicht mal unser Feind. Stellnsich vor, die Erde bestünde aus dunkler Materie. Ein Mann, der vom Eiffelturm runter fällt, würde elastisch durch den Erdmittelpunkt pendeln.

   Was ihn aufhält, ist etwas ganz anderes. Alle chemischen Bindungen und die Festigkeit der Materie werden durch EM Kräfte vermittelt: wenn der Mann also beim Aufschlag auf den Steinboden zu junky Salsa verarbeitet wird, liegt das an Kräften, die (E40) Mal stärker sind als die Gravitation zwischen Elementarteilchen. "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  Natürlich kannst du sie wegen der Coulombabstoßung nicht zusammen bringen; sie bilden kein Deuterium.

   Über die Gluonen vermittelt, gibt es eine RestWW analo den ===> van-der-Waals-Kräften. Warum ziehen sich ===> Nukleonen an Der Nobelpreis verdächtigde ===> Gordon Baym hat in seinen Mammutprojekten nicht nur diese Frage beantwortet, sondern auch als erser die Masse von Proton und Neutron korrekt vorher gesagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Usedefault
02.11.2016, 20:46

Ja ich weiß eh, dass es E-Kräfte gibt. Aber es gibt ja z. B. das Graviton, welches das Austauschteilchen sein soll für die G-Kraft. Welches Teilchen wird vom Proton ausgesendet?

0