Wie Idee schützen und an den Mann bringen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vorsicht, es gibt viele Fördermitteldealer und Patentanwälte, die mit Erfindern ihr Geld verdienen. Die loben die Idee natürlich und kassieren für Dienstleistungen ab, auch wenn die Idee Nonsense ist und wenn nicht von euch, dann halt Steuergelder und ihr macht euch falsche Hoffnungen!

Als Erfinderanfänger solltet ihr, bevor ihr Zeit und Geld investiert, vor allem in Anwälte, mal die Treffen des Deutschen Erfinderverbandes oder auch anderer besuchen ( http://www.erfinderclub-berlin.de/stammtisch_clubs_wo.htm ), um aus den Fehlern der anderen zu lernen, denn man kann seeeehr viel falsch machen!

Habt ihr auch in Schutzrechtsdatenbanken recherchiert, ob die Idee überhaupt neu ist? „Wir kennen den Markt“ zählt nicht, denn 98% aller Patente schaffen es nicht auf den Markt (und bei 95% ist das auch gut so ;-). Hier DIE Anleitung: http://www.wir-rv.de/fileadmin/benutzerdaten/wir-rv-de/pdf/2662_150820_ES_Die_kleine_pers%C3%B6nliche_Schutzrechtsrecherche_Endfassung.pdf

Bedenkt, ein Patent ist das geringste Problem, es ist nur eine Versicherung für das Geschäft, was ihr vorhabt. Ohne Geschäft braucht ihr auch keine Versicherung und bei 9 von 10 Erfindungen am Markt produziert und vermarktet der Erfinder selber!

Viel Erfolg! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von minimalisth
19.09.2016, 09:15

Ach ja, wenn du mit deinem Kollegen ne Idee hattest und die auch nur entfernt mit eurer Arbeit zu tun hat, gilt das Arbeitnehmer-Erfindergesetz. Falls zutreffend, meldet euch noch mal!

0

Das ist ja das Geheimnis.  Ideen haben viele.  Manche haben sogar gute Ideen.  Aber die eigentliche Arbeit ist es ja, aus der Idee einen umsetzbaren Weg zu gestalten.     Dazu gehört dann auch, von der eigenen Idee überzeigt zu sein und ggf. auch mit Risiko zu investieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung