Frage von Upperhand, 146

Wie hör ich mit dem Rauchen auf?

Hallo ,

wollte mal fragen , welche Möglichkeiten es gibt um mit dem Rauchen aufzuhören. Ich rauche schon seit 5 Jahren. Seit den letzten 2 Jahren bin ich es gewohnt , 1 Schachtel innerhalb 2 Tage aufzurauchen Ich habe bereits oft probiert Aufzuhören , aber konnte in stressigen Situationen der Versuchung nicht widerstehen. Gerne sind auch Tipps von Rauchern , die es geschafft haben aufzuhören , willkommen.

Danke

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Zigaretten & rauchen, 6

Hallo! Bitte dazu mal hier meine Antwort lesen : 

https://www.gutefrage.net/frage/tipps-tricks-und-argumente-fuers-aufhoeren-zu-ra...

4 - 5 harte Wochen und die ganz schlimme Phase dauert 5 - 7 Tage.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

Antwort
von Yuurie, 58

Meine Schwester hatte mal ein Buch gelesen (weiß den Titel und den Autor nicht), wo genau beschrieben wurde, was in Zigaretten alles drin ist, was sie einem alles anrichten können usw. Quasi war es für sie eine abschreckmethode womit es bei ihr Klick machte und dann direkt konsequent damit aufhörte. Stattdessen hat sie dann mit Sport angefangen.
Das ist auch schon über 10 Jahre her und heute ekelt sie sich extrem vor Zigarettenqualm als wäre sie immer Nichtraucherin gewesen (aber etwas übertrieben für meinen Geschmack und das sage ich als Nichtraucherin).

Mein Opa hat vor ca. 50-60 Jahren aufgehört. Er war ein extremer Kettenraucher. Irgendwann hatte er die Schnauze voll davon und hat einfach von jetzt auf gleich aufgehört.

Meine Mutter hingegen will auch immer wieder mal aufhören, aber im Grunde Nacht Sie es nur und wird 'schwach'. Sie will nicht wirklich aufhören, der Schalter hat sich bei ihr noch nicht umgelegt (ob es das jemals wird, weiß ich nicht).

Wer wirklich aufhören will, schafft das auch. Es muss eben einfach Klick machen und man braucht eiserne Disziplin. Sonst kannst du das vergessen. Vllt helfen dir da auch abschreckungsmethoden... Damit meine ich nicht den gefakten Mist auf den Zigarettenschachteln sondern richtig informative und seriöse Quellen.

Kommentar von Yuurie ,

Im Grunde nicht*

Kommentar von willom ,

Das ist auch schon über 10 Jahre her und heute ekelt sie sich extrem vorZigarettenqualm als wäre sie immer Nichtraucherin gewesen (aber etwas übertrieben für meinen Geschmack und das sage ich als Nichtraucherin).

Ehemalige Raucher reagieren oft erheblich empfindlicher auf Zigarettenrauch als Menschen, die niemals geraucht haben.

Ich hab im zweiten Stock gewohnt und im Sommer meist mit offener Balkontüre geschlafen.

Wenn morgens jemand rauchend unten auf dem Gehweg vorbeigegangen ist bin ich vom Geruch aufgewacht.

Kommentar von Yuurie ,

Ja, das kann sein. Ich ekel mich ja auch, so ist es nicht. Aber ich übertreibe dann nicht so, indem ich rumnörgel und anderen auf die Nerven gehe. Ich gehe dann einfach weg. Das einzige, wo ich meckere ist, wenn man sich z.b. An der Haltestelle sitzt und jmd. setzt sich neben einem und fängt an zu qualmen, da sollte man schon Rücksicht aufeinander nehmen. Und wenn dann eine Mutter mit nem Kind/Baby dabei ist, erst recht.

Antwort
von Herb3472, 55

Dafür gibt es wohl kein generelles Rezept. Ich habe mich mit der Erfordernis, aus gesundheitlichen Gründen mit dem Rauchen aufhören zu müssen, sehr unter Druck gesetzt gefühlt. Daher habe ich nicht "aufgehört", sondern es lediglich sozusagen "auf Null reduziert", mit der Option, mir ab und zu "ausnahmsweise" eine Zigarette zu erlauben. Ich rauche nunmehr schon seit etlichen Jahren nicht mehr, und es würde mir wohl auch nicht mehr schmecken.

Expertenantwort
von RayAnderson, Community-Experte für e-zigarette & rauchen, 42

Hallo,

von herkömmlichen Zigaretten geht ein extremes Suchtpotential aus. Das ist durchaus gewollt. Schließlich sind die meisten Raucher jahrzehntelange, treue Kunden, der Tabakindustrie. Das gilt es zu schützen.

Es ist nicht das Nikotin, sondern erst der Cocktail aus den nahezu unzähligen Zusatzstoffen in Verbindung mit dem Niktin, erzeugt diesen extrem suchtgefährdenden Stoff.

Um davon loszukommen bedarf es eines sehr starken Willen. Der Wille und das Bewusstsein für eine Veränderung ist der erste Schritt.

Für viele Raucher, die gern aufhören möchten, es aber nicht schaffen, ist der Umstieg auf dampfen von E-Zigaretten ein interessanter Weg. Für viele Exraucher war es ein Umstieg, für einen späteren Ausstieg.

Laut der neusten Studie der Eurostat (europäisches Statistikamt) gab es in 2014 bereits 6 Millionen Menschen in Europa, die durch E-Zigaretten einen totalen Rauchstopp erwirkt haben. Damit sind E-Zigaretten die einzig wirksame Methode um erfolgreich vom Rauchen wegzukommen.

Das liegt daran, dass das Suchtpotential beim Dampfen von E-Zigaretten wesentlich geringer ist. Es ist ein stressfreier Ausstieg.

Beim korrekten Umstieg fallen Entzugserscheinungen weg. Das Nikotin bekommt der Körper über das Liquid. Deswegen ist es ein stressfreier Abschied vom Rauchen. Weiterer Umgang mit dem rauchenden Bekanntenkreis wird durch fehlende Entzugserscheinungen für Jeden unproblematisch.

Eine 2 jährige Studie des britischen Gesundheitsministeriums belegt, dass dampfen mit E-Zigaretten zu ca. 95% weniger schädlich ist, als rauchen herkömmlicher Zigaretten.

Ein ins deutsche übersetzter Auszug, der britischen Studie, findet sich auf der Seite Forschung und Wissen.

www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/studie-e-zigaretten-sind-gesuend...

Dampfen ist wesentlich günstiger, außer man steigt in den SubOhm Bereich bei E-Zigaretten ein. Für einen erfolgreichen Umstieg bedarf es einer vernünftigen E-Zigarette und einem Liquid, dass mit der Nikotinmenge dem Rauchverhalten angepasst ist. Dann ist es für die meisten unproblematisch.

Die Investition amortisiert sich bei einem durchschnittlichen Raucher innerhalb von wenigen Wochen.

Genügend Argumente um darüber ein paar Gedanken zu verschwenden.

Bei Fragen einfach melden.

Gruß, RayAnderson  😏

Kommentar von Upperhand ,

Hab bereits über nen Umstieg nachgedacht , vorallem weil es auch besser riecht.

Meine Frage aber ist , was ist der unterschied zwischen einer billigen ,die z.b. nur 20 kostet ,und einer teuren , die 50 kostet ?

Kommentar von RayAnderson ,

Es riecht nicht nur besser. E-Zigaretten werden gedampft. Das bedeutet, es findet kein Verbrennungsvorgang statt. Im Dampf sind keine Feststoffe enthalten. Deswegen wird auch keine Wohnung vollgequalmt. Die Kleidung stinkt nicht mehr etc...

Billige oder Einweg E-Zigaretten sind mehr für Menschen die "Just For Fun" dampfen möchten, aus Genussgründen.

Der Unterschied liegt im Volumen des Dampfes und im Geschmack. Für einen Umstieg sind vernünftige E-Zigaretten besser geeignet.

Gute E-Zigaretten kosten etwa zwischen 60 und 120€. Eine vernünftige Einstiegs E-Zigarette gibt es ab 30 bis 40€. Natürlich vorausgesetzt man kauft sie nicht überteuert ein.

Dampfer haben in der Regel mehrere Geräte. Damit schließt man aus, dass man nicht plötzlich ohne dasteht.

Die eigentlichen Kosten einer E-Zigarette sind die Fokgekosten.

Deswegen ist es wichtig sich vorher zu informieren.

Ein durchschnittlicher Raucher gibt ca. 180€ pro Monat aus. Das Liquid für einen Dampfer kostet je nach Dampfverhalten pro Monat ca. 20 bis 30€ (bei ca. 4ml pro Tag).

Dampfen kann dann teuer werden, wenn man sich unnötigerweise in den SubOhm Bereich begibt. Der Verbrauch ist dabei extrem höher (20 bis 30ml pro Tag).

Kommentar von Upperhand ,

Danke für deine ausführliche Beschreibung. 

Was ist denn deiner Meinung nach eine bessere Investition ? Lieber 2 vernünftige Einstiegs E Zigaretten oder doch lieber eine mit Qualität ? Und welche würdest du mir dann empfehlen ?

Kommentar von Upperhand ,

+ wie hoch sind die monatlichen Kosten um diese E-Zigarette stets auf zu Trapp halten ( wegen den Verschleißteilen )

Kommentar von RayAnderson ,

Bitte, gerne....

Ich ziehe Qualität vor.

Optisch gibt es 2 Varianten. E-Zigaretten mit einem Stabakku oder mit einem Akkuträger.

Du könntest später einen 2. Verdampfer dazukaufen.

Schau vielleicht Mal auf meine Ausführungen hier.

https://www.gutefrage.net/frage/gute-sisha-kaufberatung?foundIn=list-answers-by-...

Kommentar von RayAnderson ,

Eine E-Zigarette besteht aus einem Verdampfer, einem Verdampferkopf (Coil) und einem Stabakku oder einem Akkuträger plus Akku.

Die Verdampferköpfe werden im Verdampfer verschraubt. Lediglich die Verdampferköpfe sind Verschleißteile.

Ich dampfe HighOhm Verdampferköpfe (1,8 Ohm). Die tausche ich etwa alle 6 Wochen aus. So ein Kopf kostet ungefähr 3€, also monatliche Kosten von ca. 2€.

Verdampferköpfe müssen korrekt behandelt werden, niemals trocken dampfen oder zu spät das Liquid nachfüllen. Das würde bedeuten, dass die Watte, die sich in jedem Kopf befindet und das Liquid transportiert, anfängt zu verschmoren, zu kokeln. Wenn soetwas passiert, muss der Kopf gewechselt werden.

Zu den Folgekosten kommt das Liquid hinzu.

Kommentar von RayAnderson ,

Die Entscheidung muss ich nicht verstehen....   😏

Aber ich finde es gut, dass Du es mit E-Zigaretten versuchst.

Deine Gesundheit wird es Dir danken.

Bei der Wahl solltest Du genügend Liquid kaufen, da der Verbrauch recht hoch sein wird und Ersatzverdampferköpfe wären hilfreich.

Kommentar von Smudo1284 ,

hey ray, ich rauche seit jahren gestopfte zigaretten mit tabak ohne zusatzstoffe, warum fällt mir das aufhören trotzdem schwer, wenn keine zusätze drin sind, das verstehe ich nicht.

( ein umstieg auf e-zigarette habe ich versucht, das hat mir aber leider nicht gefallen und bin dann wieder bei meinem tabak gelandet )

Kommentar von RayAnderson ,

Hey Smudo,

ich muss Dich enttäuschen, es gibt keinen Tabak ohne Zusatzstoffe.

Keine Zusatzstoffe, also reinen Tabak hat man nur bei sehr teuren kubanischen Zigarren.

Nur weil man die Zusatzstoffe nicht sieht, sind sie trotzdem vorhanden, viele von denen sind flüssig.

Bei Fertigzigaretten werden manche Zusatzstoffe im Zigarettenpapier getarnt. Das ist ein offenes Geheimnis.

Stopftabak hat das gleiche Suchtpotential wie Fertigzigaretten.

Vielleicht war es die falsche E-Zigarette oder ein Liquid mit zu wenig Nikotin.

Auch wenn E-Zigaretten ein sehr erfolgreiches Mittel für einen Rauchstopp sind, so sind sie natürlich kein Allheilmittel.

Auch ich war Jahrzehnte Raucher und habe mit E-Zigaretten von Jetzt auf Gleich aufgehört. Ich habe seitdem nie wieder eine Zigarette geraucht. Die Reste liegen hier irgendwo in einer Schublade und interessieren mich nicht mehr.

Kommentar von Upperhand ,

hey ray ich hab mir jetzt doch die istick pico für 80eu geholt , mal ne frage zu dem gerät 

ist das normal , dass wenn ich auf dem Rauchbutton drücke und ziehe so ein komisches geräusch ( als würde etwas koklen) entsteht und rauch rauskommt ?

Kommentar von Upperhand ,

zur Info , der Tank ist immer noch zur hälfte mit Liquid gefüllt

Kommentar von RayAnderson ,

Eine E-Zigarette sollte niemals rauchen, dann läuft etwas schief, aber Du meinst wahrscheinlich Dampf.

iStick Pico für 80€??? Ein bisschen überteuert. Der kostet normalerweise 30 + 10 für ein Akku.

Wenn Du auf den Befeuerungsknopf drückst, sollte die E-Zigarette Dampf erzeugen. Das macht schonmal Geräusche.

Wenn es kokelig riecht, dann schrottest Du gerade den Verdampferkopf.

Kommentar von Upperhand ,

Naja 39,90 Euro hat das Gerät an sich gekostet + 

die Batterie (7,90)

http://www.dampfplanet.de/Aspire-Cleito-Tank (32.90)

Genau so steht es auf dem Kassenbon.Wurde ich übern Tisch gezogen ? Was für eine Garantie hat so ein Gerät ?

Es riecht nicht kokelig. Aber hast du trotzdem irgendwelche Tipps für mich parat zur Nutzung dieses Gerätes ?

Kommentar von RayAnderson ,

Achso...  dachte Du hättest für den iStick Pico 80€ bezahlt

Den Akkuträger hättest Du 10€ günstiger bekommen können, aber sonst ists ok.

Ich weiß nicht was dampfplanet für Garantien gibt. Du hast auf jeden Fall eine Gewährleistung.

Den Aspire Cleito habe ich noch nicht gedampft. Da müsstest Du Klaudrian fragen, der hat einen.

Es ist ein SubOhm Verdampfer.

Was ich weiß ist, das der Liquidverbrauch sehr hoch ist, aber das wirst Du sicherlich selbst wissen.

Antwort
von willom, 23

Ich hab über 20 Jahre geraucht, zuletzt oft mehr als eine Schachtel pro Tag.

Irgendwann hatte ich eine Erkältung, erheblich stärker als die gewohnten die man so zwei...drei Mal im Jahr hat.

Da ging´s mir  so dreckig, daß ich drei...vier Tage nicht mal mehr Spaß am rauchen hatte.

Als die Erkältung vorbei war hab ich eigentlich minütlich drauf gewartet, daß der Drang zur Zigarette wieder durchkommt.

Kam aber nicht.......

Kam vier...fünf....sechs Tage nicht, kam eine...zwei...drei Wochen nicht und auch später niemals.

Ich muß dazu sagen, ich bin bestimmt alles andere als willensstark .

Nicht ein einziger meiner Freunde oder Kollegen hat geglaubt, daß ich das länger als eine Woche durchhalte. Keiner !


Nachdem ich dann mehrere Wochen und Monate rauchfrei war haben etliche ebenfalls aufgehört.

Ich hab später mit ihnen darüber gesprochen und die einhellige Aussage war....: wenn der das schafft, schaff ich das schon lange.

Um das noch mal zu betonen......: ich hab mich nicht angestrengt aufzuhören, es ist mir praktisch in den Schoß gefallen.

Allerdings habe ich seitdem gehörige Zweifel daran, daß das für viele Menschen wirklich so extrem schwierig sein soll.

Wie gesagt.....: wenn das ein wenig willensstarker Mensch problemlos schafft, der über 20 Jahre am Stück mindestens eine Schachtel am Tag geraucht hat, wie schwer kann das für jemanden sein der wesentlich kürzer raucht und wesentlich weniger...?

Antwort
von Hotel1, 34

Werd richtig krass krank
oder
nimm diese Pflaster und was es alles so gibt
oder
werd schwanger
oder
schmeiß einfach die Kippen weg und mach was schöneres...

Antwort
von clemensw, 20

Grundsätzlich muss zuerst der feste Wille vorhanden sein, mit dem Rauchen aufzuhören.

Dann sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man als Raucher eigentlich ein Suchtkranker ist.

Und wie bei jeder Sucht bedeutet aufhören, dass man einen Entzug durchmachen muss - mit allen möglichen Entzugserscheinungen.

Welche Möglichkeiten gibt es nun?

- Kalter Entzug

Einfach aufhören von jetzt auf gleich. Kostet nichts, ist aber extrem schwer - man erlebt die volle Bandbreite der Entzugserscheinungen. 

Als moralische Stütze ist das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr hilfreich.

- Substitution 

Nikotin ist die Substanz, die eigentlich die Sucht erzeugt. Man kann die Reinsubstanz (also ohne den Teer, Feinstaub und die tausend anderen krebserregenden Substanzen im Zigarettenrauch) dem Körper auch anderweitig zuführen, um die Entzugserscheinungen zu mindern.

Entweder mit Präparaten aus der Apotheke (es gibt Nikotinkaugummi, -pflaster, -spray; frag in der Apotheke nach) oder mit einer E-Zigarette (dazu hast du bereits eine sehr gute Antwort von RoyAnderson).

- Medikamentöse Entwöhnung 

Es gibt Medikamente wie Zyban oder Champix, die die Rezeptoren für Nikotin im Gehirn blockieren. Dadurch entfallen die "Cravings" (das Verlangen nach einer Zigarette) ganz oder werden zumindest stark abgemildert. 

Wie bei allen Medikamenten kann es Nebenwirkungen geben, daher bitte mit deinem Hausarzt besprechen. Außerdem benötigst du eine Verschreibung.

- Psychologische Begleitung 

Dazu zählen Verhaltenstherapie (Erkennen und Vermeiden von Mustern, bei denen man zur Zigarette greift), Entspannungsübungen zum Abbau von Stress (z.B. autogenes Training, Tai Chi) oder Hypnotherapie.

- Alternative Medizin

TCM, Akupunktur oder Homöopathie.

Fazit: Es gibt zig Methoden, mit dem Rauchen aufzuhören - und keine davon ist die "perfekte" Therapie, die bei jedem funktioniert. 

Allen gemein ist die extrem hohe Rückfallquote - also wirf nicht gleich die Flinte ins Korn, wenn der erste Anlauf nicht funktioniert!

Antwort
von Upperhand, 20

Hallo , 

danke erstmal für eure zahlreichen Tipps und Erzählungen.

Heute ist mein Konsum von Zigaretten ziemlich komisch geworden. Ich hab so meine eigenen Angewohnheiten mit dem Rauchen , d.h. z.B wenn ich aus dem Bus aussteige/auf den Bus warte zünde ich mir 'ne Zigarette an. Genauso nach dem Essen darf die Zigarette irgendwie auch nicht fehlen.

Diese Gewohnheiten sind extrem schwer für mich abzugewöhnen. 

Ich habe probiert , Zigaretten durch Kaugummis zu ersetzen , was mich jedoch nach ner Zeit nicht zufrieden gestellt hat.

Ihr habt wohl Recht , es muss einfach mal endlich Klick machen.

Antwort
von Rotrunner2, 47

Rauchen ist nur ne Kopfsache. Suche dir ein vernünpftigen Grund, warum du aufhören willst und es klappt auch wenn du es wirklich willst. Ich hab es auch geschafft, innerhalb einer Minute.

Antwort
von LuminaLuna, 60

Mit dem Rauchen aufhören ist nicht leicht. 

Aber alleine ein Wille dazu reicht nicht. Es braucht auch Disziplin sich zusammen zu reisen und den Stress mit anderen Dingen zu kompensieren. 

Außerdem wird dir jeder Raucher sagen, dass es erstmal im Kopf klick machen muss bevor man richtig aufhören kann. 

Antwort
von BobbyFozzie, 39

Diese Antwort willst du vielleicht eher weniger hören, aber das beste ist von einem auf den anderen Tag aufhören.
Ich hab an meinem 25. Geburtstag (2013) aufgehört, hab zu diesem Zeitpunkt ein halbes big pack am Tag geraucht.
Insgesamt hab ich 12 Jahre geraucht.
Seitdem keine Zigarette mehr. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community