Frage von fragenundantwo, 73

Wie hoch wird die Geldstrafe sein wenn man jemanden 'trackt', also auf einen Satelliten zugreift?

Steht oben
Danke schon mal:)

Antwort
von Linuxhase, 36

Hallo

Hier noch ein guter Beitrag was man alles "hacken" kann:

http://blog.smartewelt.de/?p=1765

Das ist so klein:

cat /proc/meminfo # gekürzt:
MemTotal: 29824 kB
MemFree: 15940 kB
Buffers: 16 kB
Cached: 10388 kB

Es sind also gerade mal 29,12 Megabyte an Arbeitsspeicher verbaut von denen lediglich 13,55 Megabyte verwendet werden um den angepassten Kernel unterzubringen, einen Mini-Webserver sowie eine Hotspot Software.

Linuxhase

Antwort
von TeeTier, 50

Die Zeiten, in denen Satelliteninternet unverschlüsselt auf ganze Kontinente abgestrahlt wurde, sodass man mitsniffen konnte, sind seit den 90er Jahren zurecht vorbei.

Ansonsten frage ich mich, was du unter "Tracking" verstehst. Ich z. B. habe überhaupt keine Hardware, die mit einem Satelliten verbindet, also könntest du mich auch nicht "tracken", was auch immer das heißen soll. Und auf 99% der restlichen Bevölkerung trifft das wohl ebenfalls zu.

Bei einem Zugriff auf einen GPS-Satelliten hast du ebenfalls keine Aussicht auf Erfolg, da der ja nur sendet.

Leider kann man nur raten, was du evtl. meinen könntest. ><

Antwort
von Linuxhase, 45

Hallo

Wie hoch wird die Geldstrafe sein wenn man jemanden 'trackt', also auf einen Satelliten zugreift?

Eine Antwort in Form einer Summe kann man nicht geben weil es zu viele Faktoren gibt die die darauf einen Einfluss haben.

  • Wessen System ist das?
  • Welchen Schaden hat man angerichtet
  • Welche Mittel hat der Besitzer
  • Welche der Mittel ist er bereit einzusetzen
  • In welchem Land wurde die Tat verübt
  • Welche Argumente von beiden Seiten kommen
  • und wie der Richter sich da "rein kniet"
  • ... usw.

letztlich kann es ja auch passieren das gar kein rechtlich legaler Weg eingeschlagen wird....plötzlicher Tod nicht ausgeschlossen.

Linuxhase

Kommentar von TeeTier ,

...plötzlicher Tod nicht ausgeschlossen.

Also in dein System möchte ich mich nicht reinhacken. :)

Kommentar von dave11104 ,

Es sind wohl eher so Leute wie CIA gemeint ^^

Kommentar von Linuxhase ,

@dave11104

Es sind wohl eher so Leute wie CIA gemeint ^^

Ja die auch

@TeeTier

Also in dein System möchte ich mich nicht reinhacken. :)

Bei mir hat es ein potentieller Angreifer von außen sehr schwer, aktuell betreibe ich in meinem Heimnetzwerk drei Router:

  1. Einer ist der vom Provider und sorgt für den Internetzugang
  2. Dahinter klemmt als erstes Gerät mein eigener Router welcher mit ddwrt als Firmware läuft
  3. Und zum Rechner meiner Tochter gibt es nochmal einen Router (ebenfalls mit ddwrt Firmware) der Ihr Netz, vor allem das dort eingeschaltete W-Lan, von meinem Netz (bestehend aus 5 PCs) abschottet. Also sozusagen eine DMZ innerhalb des Heimnetzes.

Aber gemeint waren mit meinem vorherigen Beitrag eher Geheimdienste (FBI, BND, CIA, NSA, GCHQ, SIS (MI6), Mossad) aber auch Großkonzerne oder kriminelle Vereinigungen, die wollen natürlich auch nicht das Ihre Machenschaften aufgedeckt werden und sie können in Fällen illegaler Aktivitäten auch nicht auf den Rechtsweg zugreifen.

Es kommt halt immer darauf an, welche Geheimnisse man wahrgenommen haben könnte und wie "schlimm" daraus resultierende Veröffentlichungen sich auswirken könnten.

Linuxhase

Antwort
von Luftkutscher, 33

Wie willst Du jemanden tracken, indem Du auf einen Satelliten zugreifst? Welchen Satelliten meinst Du? Einen Wettersatelliten oder einen persönlichen Satelliten Deiner Angebetenen? Du solltest Deine Frage etwas näher erläutern, wenn Du eine zufriedenstellende Antwort erwartest.

Antwort
von Suptrx, 73

Wie möchtest du denn auf einen Stalliten zugreifen? Du bist nicht Mr. Robot ;)

Kommentar von fragenundantwo ,

Danke für deine tolle Antwort:)

Kommentar von Linuxhase ,

@Suptrx

Wie möchtest du denn auf einen Stalliten zugreifen?

Ach und wie greift denn der Besitzer auf den Satelliten zu?

Wenn nun der Inhaber des Satelliten nicht für jeden Zugriff eine Rakete oder ähnliches zum Satelliten schickt, dann wird es logischerweise einen Zugriff über Funk geben. Und der wiederum läuft über bestimmte Protokolle und Ports, ergo ist er auch von anderen nutzbar resp. angreifbar.

Linuxhase

Kommentar von Suptrx ,

Deinem Profil zu urteilen, möchte ich das mal nicht in Frage stellen ^^

Kommentar von Linuxhase ,

@Suptrx

Deinem Profil zu urteilen, möchte ich das mal nicht in Frage stellen ^^

Was genau hat mein Profil mit der Aussage zu tun?

Linuxhase

Kommentar von Suptrx ,

Eine Menge....

Kommentar von TheUnicorn100 ,

Ich denke @Linuxhase meint das du dich allem Anschein nach gut mit solchen Dingen auskennst. Wenn man auf dein Profil klickt dann sieht man ja was du für Interessen hast.

Kommentar von Linuxhase ,

@Suptrx + @TheUnicorn100

Eine Menge....

Ich denke @Linuxhase meint das du dich allem Anschein nach gut mit solchen Dingen auskennst.

Eigentlich ist es doch nur logisches denken und setzt nicht wirklich Kenntnisse über ein bestimmtes Betriebssystem oder eine bestimmte Technik voraus. Oder sehe ich das falsch?

Linuxhase

Kommentar von Suptrx ,

Ich war halt der Meinung, dass man heutzutage nicht einfach einen Satelliten hacken kann. Warum hacken? Dachte mir, das es keinen Satelliten gibt, auf den man "einfach so" zugreifen kann und dafür eine Geldstrafe bekommt.

Kommentar von Linuxhase ,

@Suptrx

Ich war halt der Meinung, dass man heutzutage nicht einfach einen Satelliten hacken kann.

Es hat ja auch niemand gesagt das es einfach ist :-)

Das fängt schon an das man eine entsprechende Hardware haben muss; die meisten SAT-Geräte sind ja wohl nur Empfänger und keine Sender.  Von der Sendeleistung mal ganz zu schweigen. Daneben muß man wissen wo der Satellit sich exakt befindet um ihn anpeilen zu können. Dann hat man meist auch nur ein begrenztes Zeitfenster von wenigen Minuten bis er wieder außerhalb der eigenen Reichweite ist. Hat man ihn dann mal angepeilt muß man herausfinden/wissen welche Protokolle das dortige Betriebssystem zur Übertragung anbietet. Dann auch noch den Port und hoffentlich auch noch die Zugangsdaten wie Nutzername und Passwort.¹

Dachte mir, das es keinen Satelliten gibt, auf den man "einfach so zugreifen kann und dafür eine Geldstrafe bekommt."

Je älter der künstliche Erdtrabant ist umso eher wird er auch nur alte Protokolle (z.B. telnet statt ssh) verwenden, diese bieten natürlich entwicklungsbedingt nicht den hohen Sicherheitsstandard den man bei SSH hat.

Wenn aber jemand, auf dieser Plattform hier, so eine Frage stellt gehe ich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon aus das er dazu sowieso nicht in der Lage ist.

Linuxhase


¹ Ich kann mir gut vorstellen dass es bei den ganz alten Dingern (15 Jahre und älter) gar kein oder nur ein "Standard" Passwort gibt um sich aufschalten zu können.

Kommentar von Suptrx ,

Habe deinen Antwort aus desinteresse nicht komplett gelesen aber ich würde darauf Wetten, dass dein letzter Satz einfach Schwachsinn ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community