Frage von hyazinthlindaue, 11

Wie hoch sollte der einzubauende Wiederstand sein?

Blinker und Relaise gewechselt? jetzt LED und Wiederstandsfreies Relaise. Nur noch Warnblinker? Wie hoch sollte der einzubauende Wiederstand sein?

Habe also die alten Blinker gegen LED getauscht - eben so das relaise . habe nun statt Blinker Warnblinker (gab es vorher nicht). Jetzt habe ich gelesen das paralel geklemmte Wiederstände (1 je Seite) abhilfe schaffen soll. Wie groß muss der sein? (nicht Baugröße-- wiederstandsgrösse)

Expertenantwort
von Gaskutscher, Community-Experte für Motorrad, 2

Habe dir schon auf den Kommentar auf meiner Website geantwortet. Ich hoffe das hilft dir weiter?

Da du bereits einen lastunabhängigen Blinkgeber verbaut hast -> es ist egal ob der Widerstand 8 Ohm oder 10 Ohm hat. Die »Grundlast« genügt damit die Verbindung über die einzelne Kontrollleuchte nicht alles in einen Warnblinker verwandelt.

Antwort
von wrnxxx, 1

1. Es heist WIDERSTAND, ohne ie

2. Wie genau soll der eingebaut sein? Ich meine, wenn du ihn parallel einbaust erhöhst du allerhöchstens den Strom, mehr nicht.

Kommentar von DerMuffti ,

Welches ja auch der Sinn ist. In dem geschilderten Fall wird ein vernünftiger Lastwiderstand benötigt um die Blinkfunktion des Relais zu gewährleisten.

Kommentar von Gaskutscher ,

Nein. Das eigentliche Problem ist die Kontrollleuchte. Nur eine für beide Seiten. Daher genügt der Tausch vom Blinkgeber nicht aus.

Entweder man ändert die Verkabelung oder baut eben doch Lastwiderstände ein. Alternativ: Nur ein Blinker pro Seite mit LED, der andere mit klassischem Leuchtmittel.

Infos: http://www.600ccm.info/1/110926/LED_Blinker_am_Motorrad

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten