Frage von kathygs38, 12

Wie hoch sind die Chancen , mit 37 Jahren von der Küchehilfe als Hauswirtschafterin aufzusteigen?

Ich habe 2004 eine überbetriebliche Ausbildung bei einem Bildungswerk als Hauswirtschafterin abgeschlossen , war eine Zeit lang arbeitslos , hatte viele Saisonjobs als Zimmermädchen und Mädchen für Alles , Küche und Reinigung , bin aber nie wirklich nach der Ausbildung nie in den Beruf Hauswirtschafter reingekommen. Jetzt bin ich fast siebenunddreißigeinhalb Jahre alt ( geb. am 27.01.1979 ) , und bin jetzt über eine Arbeitsamtmaßnahme in einem Praktikum in einem gastronomisch arbeitenden Seniorenheim gelandet , wo ich ich auf einmal die Chance kriege , von der Küchenhilfe als Hauswirtschaftkraft aufzusteigen. Das heißt auf gut Deutsch , ich habe die meißte Arbeit ,d.h. deen größten Stress bei der Reinigung des Geschirrs und anderen Küchenutensilien , muß mehr den Arsch aufreißen , als die Küchenangestellten , die in der Küche arbeiten ,d.h. Nahrung zubereiten dürfen. Ob ich das in meinem Alter noch schaffen werde ?

Antwort
von crunsch, 2

Ich will Dir nicht zu nahe treten aber wenn Du deinem AG auch so chaotisch entgegen trittst, wie das hier in dem Text der Fall ist, wirst Du nicht weit kommen.
Zurück lehnen, tief durchatmen!
Rede mit dem Chef oder Personalchef, es muss so etwas wie eine Arbeitsplatzbeschreibung geben. Daraus geht hervor, was genau deine Aufgaben sein werden!
Gibt es das nicht, dann lass Dir schriftlich eine Umschreibung von dem geben, was man genau von Dir erwartet.
Das ist wichtig, falls es später Stress gibt und Du plötzlich Vorwürfen ausgesetzt bist, der Arbeit nicht nachzukommen oder nicht zu erledigen.

Wenn Du dann diese Liste hast, dann kannst Du dir auch genau überlegen, ob es zu schaffen ist und wo Du bei Dir selbst Probleme siehst! Sei KRITISCH mit Dir selbst, es ist klug vorher die Schwächen zu kennen und daran zu arbeiten.
Beispiel: Wenn in deinen Bereich der Einkauf von Lebensmittel fällt, dann gibt es eine Vielzahl zu beachten. Wenn Du davon keine Ahnung hast, dann ist es kein Problem deinen AG darauf hinzuweisen und aus diesem Grund eine Schulung zu verlangen.

Dein AG sollte dich und deine Schwächen kennen, wenn Du die Gelegenheit hast, in diese Nische zu rutschen, dann wird auch er seinen Vorteil daraus ziehen (Du bist keine ausgebildete Kraft und bekommst entsprechend weniger Lohn).

Zusammenfassend, Überblick über die Tätigkeiten verschaffen, Sich selbstkritisch betrachten was leistbar ist und offen mit dem AG reden, wo Schulung nötig ist.

Denk auch darüber nach, dass es evtl. Neider gibt, die Dir genau auf die Finger schauen und jeden deiner Fehler unbarmherzig beleuchten werden!

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten