Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Stuten bei der Geburt sterben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das hat viel damit zu tun, wie die Haltung ist und ob die Stute schon mal gefohlt hat. Eigentlich kann sie das allein, aber besprich mit deinem TA, wie ihr das machen wollt:

Wenn an den Zitzen die Harztropfen erscheinen, ist sie meist in den nächsten Tagen dran; sollte die Milch schon laufen, sie aber unruhig umhergehen und NICHT abfohlen können: sofort TA holen.

Gaanz wichtig: sie braucht Bewegung bis zum letzten Tag also fleißig spazieren gehen, gerne täglich 3mal 30 min oder mehr, je nach Kondition: Unser alter Stallmeister sagte: Du kannst reiten bis die Beine gucken, also das letzte Vierteljahr natürlich ohne Sattel und gemütlich aber täglich fast bis zum letzten Tag.(nach Harztropfen s.o. nur noch führen)

(Ich mußte nach Absprache mit TA 2mal einen abgestorbenen Fötus(wg.Tschernobyl) herausreiten, bin also auch getrabt und durch die Sandkuhle geklettert...traurige Sache, aber wenigstens die Stuten haben überlebt und die toten Fohlen kamen binnen weniger als 20 Stunden)

Du brauchst  einen großen stets sauberen Paddock vor der Box (5 mal 10 m oder mehr; gerne schmal und lang, quadratisch ist nur gut ab 100qm) und natürlich einen penibel sauberen Unterstand/Offenstall von mind 3 besser 4m mal 6m; ihre Freunde sollten nebendran stehen, wenn sie nicht in der Herde abfohlen kann. Bei uns nahm man einfach eine Boxenwand raus und machte aus 2 normalen eine Abfohlbox, die 2 Wochen vor dem errechneten Termin bezogen wurde.

Wenn deine Stute schon alt ist und noch keine Fohlen hatte, ist es wie beim Menschen: das Risoko steigt, da der Organismus nicht mehr so flexibel/gelenkig/belastbar ist.

Es gibt sooo viele nette/gute/hübsche Fohlen/Absetzer, bei denen Du Dir sogar das Geschlecht und einiges mehr aussuchen kannst und nicht den Streß der Belegung, Geburt, Aufzucht mit dem ganzen Drum und Dran hast - überleg Dir, ob es unbedingt ein Fohlen aus DEINER Stute sein muß, wenn Du nicht in einer erfahrenen Züchterfamilie lebst....

Fohlen machen 2-3mal soviel Arbeit wie Reitpferde! wenn aus ihnen etwas werden soll!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kommt auf die rasse an.

bei dartmoorponies liegt diese wahrscheinlichkeit bei annähernd null. wenn da was kompliziert werden könnte, beginnt die geburt, wenn ein mensch in der nähe ist und die stute macht sich bemerkbar.

ansonsten werden 90% der  fohlen morgens zwischen 4 und 6 uhr geboren.

in der regel gilt, je mehr der mensch eingreift, desto wahrscheinlicher ist, dass die stute grosse probleme bekommt. je mehr die stute aus unwissenheit geschont wird, also je weniger bewegung sie bekommt, desto wahrscheinlicher ist die möglichkeit, dass sie es nicht schafft.

pferde können sich in ihrem geburtsverhalten sehr gut anpassen. und sie können die geburt bis zu etwa einer woche aufhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von luuiiissssaaaaa
10.12.2015, 07:47

Weißt du, wie das bei Friesen ist?

0

Das kommt auf viele verschiedene Komponenten an. prinzipiell gilt: Je mehr der Mensch eingreift, desto mehr Stress hat das Tier, desto kritischer wird es. Der natürliche Weg ohne Menschen ist das beste, denn Mutter Natur regelt das schon.

Ansonsten liegen die Chancen bei 3% hätte ich mal gesagt. Tendenz sinkend

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist eher unwahrscheinlich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?