Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass es immer wieder passiert?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das passiert so gut wie jedem, der praktisch mit Medizin und Operationen zu tun bekommt, ob Tiere oder Menschen ist egal.
Das wird besser, wenn du lernst, eine professionelle Distanz dazu aufzubauen, daß du grade ein lebendes, atmendes Wesen verletzt. Dazu mußt du gar nicht mit Bewußtsein etwas tun. Du mußt diese Situation nur mehrmals durchleben. Konzentriere dich auf das, was du grade praktisch zu tun hast.

Fast jeder Seemann ist auch am Anfang seekrank geworden ;-)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Daa hatte ich auch mal. Hatte ein Praktikum beim Tierarzt und hatte an dem Morgen kaum was gegessen. Hatten einen irischen Wolfshund der zwei Zehen amputiert bekommen hat. An sich finde ich sowas gar nicht eklig. Aber die Umstände haben dafür gesorgt dass es mir genauso ging. Der Geruch vom veröden der Adern war am schlimmsten in dem Moment. Bei der nächsten OP ging es aber wieder. Deswegen denke ich nicht dass das ein Dauerzustand ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kara333
26.10.2015, 08:39

Danke..:)

0

Das passiert fast allen, man gewöhnt sich daran. du kannst einen Moment weg sehen oder so weit es geht nicht direkt rein sehen. Solange man selber etwas machen muss passiert es eigentlich nicht. Nur blosses Zusehen ist schwierig. Versuch einen Moment etwas anderes zu denken. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du "ausprobieren". Hattest du evtl. einen Leeren Magen/Hunger oder Durst? Ich war auch beim TA schnuppern. Die erste OP war eine Gelenks-Op, vollkommen ohne Blut und Gestank. Es war mittagszeit und da musste ich mich auch hinlegen. am nächsten tag Stand eine Kolik-Op auf dem Programm(blut, kot, Gestank) bei der ich ohne probleme dabei war. Danach (bei der Arbeit) wurde mir auch nur schlecht, wenn ich Hunger hatte. Dagegen kann man ja fut was machen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kara333
26.10.2015, 08:29

Ja das stimmt :) Danke !

0

Das wirst du sehen wenns soweit ist. Du warst einfach nicht darauf vorbereitet. Wenn es dich zu sehr mitnimmt solltest du nicht direkt hinsehen. Evtl hilft an etwas anderes zu denken.

Desweiteren solltest du immer gut Sport treiben, dich bewegen und deinen Kreislauf fit halten. Zudem musst du gut und ausreichend Frühstücken damit dein Kreislauf zukünftig nicht gleich schlapp macht. Evtl das nächste mal davor ein Stück Traubenzucker essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilimax
26.10.2015, 08:22

An was anderes Denken ist keine Lösung... Man muss in dem Beruf voll und ganz auf die OP konzentriert sein. Wenn man da was verpasst... da gehts um Leben und tot, und nicht um lari-fari-zeitvertreib....

1
Kommentar von LonelyBrain
26.10.2015, 08:28

Blödsinn. Sie musste das Tier festhalten und nicht selbst in der Wunde rumstochern. Man kanns auch übertreiben.

0

Das können wir Dir nicht sagen, ob Dir das immer wieder passieren wird. Es gibt Menschen, die es nicht ertragen, Blut und offene Wunden zu sehen. Wenn Du da so empfindlich bist, ist dieser Beruf nichts für Dich. In einer Tierarztpraxis musst Du damit rechnen, dass Tiere z.B. eiternde Furunkel haben oder sich etwas in den Fuß eintreten und die Wunde geöffnet, gereinigt und vernäht werden muss. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung