Frage von Muci1, 135

Wie hoch ist die Steuerpflicht (prozentual) für Auszahlung einer Lebensversicherung (unwiderrufliches Bezugsrecht) für eine dritte Person (nicht verwandt)?

Hallo zusammen,

Frage: Wie hoch ist die Steuerpflicht (prozentual) für Auszahlung einer Lebensversicherung (bei unwiderruflichem Bezugsrecht) für eine dritte Person (nicht verwandt)?

Es handelt sich um eine Lebensversicherung bei der Allianz, die vor 2005 abgeschlossen wurde.

Auszahlungsbetrag: ca. 95.000 Euro

Danke!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von RudiRatlos67, 135

Eine privat geführte Lebensversicherung aus der Zeit bis einschließlich 31.12.2004 ist grundsätzlich steuerfrei in der Auszahlungsphase oder bei vorzeitiger Kündigung. Allerdings stammt der Begriff "unwiderrufliches Bezugsrecht " aus ganz oder teilweise Arbeitgeberfinanzierten Betriebsrenten und die sind nur in der Ansparphase steuerfrei und müssen in der Auszahlungsphase dem zu versteuernden Einkommen vollständig hinzu gerechnet werden.

Kommentar von Muci1 ,

Es ist keine Betriebsrente

Kommentar von siola55 ,

Eine privat geführte Lebensversicherung aus der Zeit bis einschließlich 31.12.2004 ist grundsätzlich steuerfrei in der Auszahlungsphase oder bei vorzeitiger Kündigung.

Dies gilt nur, falls die Beitragszahlung mind. 5 Jahre erfolgt ist und die Laufzeit bei Auszahlung mind. 12 Jahre erfüllt ist !!! Bitte unbedingt beachten!

Kommentar von siola55 ,

Im Zweifelsfall unbedingt schriftlich bei der Leistungsabteilung der Allianz nachfragen!

Kommentar von siola55 ,

Wichtig wäre auch noch zu wissen, ob das unwiderrufliche Bezugsrecht im Erlebensfall gültig ist oder nur für den Sterbefall der versicherten Person!?!

Im zweiten Fall geht nämlich die bezugsberechtigte dritte Person leer aus, da bei Ablauf im Erlebensfall die Auszahlung grundsätzlich an den Versich.nehmer erfolgt!!!

Kommentar von RudiRatlos67 ,

@siola55, sorry, war mir dazu nicht 100% sicher.... Ich war davon ausgegangen, dass private Bestandschutz-Verträge grundsätzlich steuerfrei in der Auszahlungsphase sind. Die von Dir angesprochene 12/5 Reglung trifft allerdings nur auf bestandsgeschützte Verträge zu, bei denen vom Kapitalwahlrecht als Einmalzahlung gebrauch gemacht wird.

Antwort
von siola55, 60

Hi Muci1,

falls noch aktuell: Bei Abschluß der LV und erster Beitragszahlung vor 2005 wäre eine Auszahlung steuerfrei, falls die Beitragszahlung mind. 5 Jahre erfolgt ist und die Laufzeit mind. 12 Jahre erfüllt ist!

Andernfalls wird von der Gesellschaft die Kapitalertragssteuer von 25 % des Kapitalertrags einbehalten bei der Auszahlung!

z.B. Auszahlsumme 95.000 € abzgl. 60.000 € einbezahlte Beiträge ergibt einen Kapitalertrag von 35.000 €; davon 25% Kapitalertragssteuer wären dann ca. 8750 €, welche bei der Auszahlung dann sofort einbehalten und ans Finanzamt weitergeleitet werden.

Sollte dabei der Durchschnittssteuersatz bei der berechtigten Person unter 25% liegen, dann kann durch eine Einkommensteuererklärung im Folgejahr evtl. ein Anteil zurückerstattet werden - nämlich der Differenzbetrag zwischen dem Durchschnittssteuersatz und den zuviel einbehaltenen 25% Kapitalertragssteuer!

Gruß siola55

Kommentar von Muci1 ,

Hallo siola55 :-)

Du schreibst "Bei Abschluß der LV und erster Beitragszahlung vor 2005 wäre eine Auszahlung steuerfrei, falls die Beitragszahlung mind. 5 Jahre erfolgt ist und die Laufzeit mind. 12 Jahre erfüllt ist!"

Ja, LV wurde vor 2005 abgeschlossen und Beiträge werden bis heute einbezahlt. Auch die Laufzeit (mind. 12 Jahre) ist erfüllt.

Du schreibst: "z.B. Auszahlsumme 95.000 € abzgl. 60.000 € einbezahlte Beiträge ergibt einen Kapitalertrag von 35.000 €; davon 25% Kapitalertragssteuer wären dann ca. 8750 €, welche bei der Auszahlung dann sofort einbehalten und ans Finanzamt weitergeleitet werden."

Woher hast Du diese Info? Gibts einen Link dazu? Und ist das auch so, wenn eine dritte Person (in dem Fall der geschiedene Ehepartner) unwiderruflich der/die Begünstigte ist?

Andere Antwortgeber schreiben von "Schenkungssteuer" ...

Ich muss mich wohl zu gegebener Zeit beim Finanzamt bzw. beim Steuerberater erkundigen. Irgendwie ist das Thema ziemlich kompliziert.

Vielen Dank an Dich für Deine Info.

Muci1

Kommentar von siola55 ,

Guten Morgen Muci1,

ich war über 20 Jahre aktiv als Versich.vermittlerin, zuletzt als Versich.maklerin tätig und da waren LV-/RV-Ablaufleistungen mein täglich Brot! Nachlesen kannst du z.B. in dem Link hier unter hlpster.de:

Auszahlung der Lebensversicherung von Altvertrag und Neuvertrag

Nachdem die Steuerfreiheit von Kapitalanlagen abgeschafft wurde, muss auch die Auszahlung der Lebensversicherung nach dem Erwerbssteuersatz des Begünstigten versteuert werden. Da die neue Regelung jedoch erst seit 2005 in Kraft getreten ist, muss zwischen Neuverträgen und Altverträgen unterschieden werden, die bereits vor der neuen Regelung abgeschlossen worden sind.

Somit bleiben Altverträge, die vor 2005 auf eine einmalige Zahlung abgeschlossen wurden, auch heute noch steuerfrei, jedoch nur dann, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Eine Lebensversicherungsauszahlung gilt dann als steuerbegünstigt, wenn der Vertrag schon seit mindestens 12 Jahren besteht und für mindestens 6 Jahre Beiträge gezahlt wurden. Auch muss ein Todesfallschutz von mindestens 60% in der abgeschlossenen Police enthalten sein. Sobald ein Altvertrag eine der Bedingungen nicht erfüllt, gilt er nicht mehr als steuerbegünstigt und muss mit der Erwerbssteuer des Kunden belastet werden.

Kommentar von siola55 ,

oder hier der Link unter finanztip.de:

http://www.finanztip.de/lebensversicherung-versteuern/

Kommentar von siola55 ,

Dann hast du leider den Satz darüber nicht beachtet...

Andernfalls wird von der Gesellschaft die Kapitalertragssteuer von 25 % des Kapitalertrags einbehalten bei der Auszahlung!

Und ist das auch so, wenn eine dritte Person (in dem Fall der geschiedene Ehepartner) unwiderruflich der/die Begünstigte ist?

Liebe/r Muci1, du mußt unbedingt bei der Bezugsberechtigung unterscheiden, ob ein unwiderrufliches Bezugsrecht nur für den Sterbefall der versicherten Person vereinbart wurde (hierbei geht dann die steuerfreie Auszahlung nur bei Tod vor dem Ablaufdatum an den Bezugsberechtigten) oder wurde auch für den Erlebensfall eine unwiderrufliche Bezugsberechtigung vereinbart !?!

Falls nicht, dann erfolgt bei Ablauf die steuerfreie Kapitalzahlung, falls alle Kriterien hierfür erfüllt sind, an den Versich.nehmer und nicht an die bezugsberechtigte Person!!!

Bitte unbedingt diesen Unterschied beachten!

Kommentar von MoechteAWissen ,

Hallo Siola55,

leider hast Du in deiner Schilderung das „Valutaverhältnis“ außeracht gelassen.
Bitte Frage nochmals genau lesen.  

Antwort
von MoechteAWissen, 132

Ich gehe in meine Antwort davon aus, dass Sie IHRE Auszahlung an einen „Dritten“ weiterleiten.

Zu berücksichtigen ist die Schenkungssteuer.
 
Nach Abzug des Freibetrages (20.000€) sind die restlichen 74.000€ mit einem Steuersatz von 30% zu bewerten. Als Ergebnis sind somit 22.200€ an das Finanzamt abzuführen.   

Tipp: Sprechen Sie mit einem Steuerberater. Je nachdem,weshalb der „Empfänger“ das Geld von Ihnen bekommt, kann die Steuer umgangen werden.

Kommentar von Muci1 ,

Nein, so ist es nicht > "Ich gehe in meine Antwort davon aus, dass Sie IHRE Auszahlung an einen „Dritten“ weiterleiten."

Es geht um eine Lebensversicherung - Bezugsrecht ist unwiderruflich schriftlich an eine "Dritte Person" gegeben und von der Allianz schriftlich bestätigt worden.

Wenn die Lebensversicherung fällig ist, dann geht der gesamte Betrag an diese "Dritte Person". 

Stimmt dann Ihre Aussage noch?

"Zu berücksichtigen ist die Schenkungssteuer. Nach Abzug des Freibetrages (20.000€) sind die restlichen 74.000€ mit einem Steuersatz von 30% zu bewerten. Als Ergebnis sind somit 22.200€ an das Finanzamt abzuführen. "

Danke für Ihre Antwort

Kommentar von MoechteAWissen ,

Kann es sein, dass es sich bei dem Vertrag um eine betriebliche Altersvorsorge handelt?

Kommentar von Muci1 ,

Es ist keine betriebliche Altersvorsorge. Es ist eine "reine" Lebensversicherung.

Kommentar von MoechteAWissen ,

Ganz entscheidet ist u.a.,  wann das unwiderrufliche Bezugsrecht erteilt wurde.

Sollte es von Beginn an vereinbart worden sein, dann kommt meine o.g. Berechnung zum Tragen.

Sollte es jedoch zu einem späteren Zeitpunkt vereinbart worden sein, dann wiederum nicht.  

Die genaue Höhe, kann ich Ihnen leider nicht aus der Ferne nennen.

Sie sollten sich professionelle Hilfe vor Ort suchen.

Kommentar von Muci1 ,

Das unwiderrufliche Bezugsrecht wurde nicht von Anfang an vereinbart. Lebensversicherung wurde aber vor 2005 abgeschlossen. Das unwiderrufliche Bezugsrecht wurde nach 2010 festgelegt.

Kommentar von Muci1 ,

"Professionelle Hilfe"?  An wen sollte ich mich wenden? Anwalt, Finanzamt? Wer kann mir hier genaue und korrekte Auskunft geben?

Und noch eine Frage: Wird die Steuer gleich bei Auszahlung von der Versicherung abgeführt oder muss der Empfänger den beim Finanzamt selbst melden.

Danke :-)

Kommentar von MoechteAWissen ,

Hm.. Weshalb macht man denn sowas?

Darf ich fragen weshalb das unwiderrufliche Bezugsrecht vereinbart worden ist?

Scheidung?  Geschäftsführerabsicherung?

Wollten Sie den Vertrag vielleicht Rückabwickeln ?  

Kommentar von MoechteAWissen ,

"Professionelle Hilfe"?  An wen sollte ich mich wenden?

Es kommt darauf an, was genau Ihr Ziel ist..

Kommentar von Muci1 ,

Ich möchte einfach nur wissen, wieviel Steuern prozentual vom Bezugsberechtigten gezahlt werden müssen.

Kommentar von Muci1 ,

Unwiderrufliches Bezugsrecht wurde bei Scheidung vereinbart. Das ist auch so in Ordnung. Vertrag soll auch nicht rückabgewickelt werden :-)

Kommentar von MoechteAWissen ,

Diese Frage wird KEIN MENSCH in diesem oder einem anderen Forum beantworten können. Aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, sind diverse Besonderheiten zu berücksichtigen.

Es hilft nur der Gang zu einem Steuerberater.

Ganz nebenbei…

Ihr Vertrag wurde in einem ganz interessanten Zeitraum abgeschlossen.  Sie sollten die Rückabwicklungsoption prüfen lassen ;-) …. Bei den von Ihnen genannten Zahlen, kann nach positiver Prüfung, von der doppelten Auszahlungssumme (vor Steuern)  ausgegangen werden.

Kommentar von Muci1 ,

Vielen Dank für Ihre Infos :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community