Frage von elmoroelmoro, 120

Wie hoch ist die Pendlerpauschale, und welche Nachweise muss ich erbringen?

Ich bin gerade dabei meine Steuerklräung für das jahr 2015 zu machen. Ich bin in jahr 2015 an 220 tagen a 160km (einweg) zur arbeit gependelt. Muss ich hier iwelche Nachweise ans finanzamt abgeben? Ich habe keinerlei inspektionsrechnungen, Da ich das auto Immer selbst gewartet habe. Danke für die hilfe

Antwort
von Klife1, 29

Bei dieser Fahrleistung kann das Finanzamt einen Nachweis fordern. Das ist sogar höchstwahrscheinlich.

Wobei du bei dieser Entfernung sowieso nicht die vollen Pendlerpauschale geltend machen kannst, da diese die Höchstgrenze von 4.500€/Jahr überschreitet.

Es macht also steuerlich keinen Unterschied ob du an 100 Tagen oder an 220 Tagen zur Arbeit gefahren bist. Falls du die Strecke nur 100 mal im Jahr gefahren wärst, wäre es plausibler. Aber auch da kann natürlich sein, dass man Nachweise fordert.

Nachweise können z.B. Tankquittungen sein, Kilometerstände, Versicherungsunterlagen, ...

Antwort
von ronnyarmin, 36

Bei einer Pauschale braucht man keine Nachweise. Das ist ja der Sinn der Pauschale.

Allerdings sind 160km einfache Fahrt schon eine Menge. Da könnte das Finanzamt schon fragen, ob du tatsächlich täglich so weit zur Arbeit fährst.

Auf dem HU-Bericht ist der Kilometerstand vermerkt. Vielleicht hilft das, die Plausibilität deiner Angabe zu untermauern.

Antwort
von Antitroll1234, 64

Inspektionsrechnungen interessiert bei der Steuererklärung / Pendlerpauschale eh nicht.

Bei täglicher einfachen Strecke von 160 km wird das Finanzamt wahrscheinlich einen Nachweis dieser einfachen kürzesten Strecke fordern, dies kann mWn einfach mit einer Streckenliste "kürzester Weg" eines Navis zwischen Wohnung und Arbeitsstelle erfolgen.

Kommentar von PatrickLassan ,

Inspektionsrechnungen interessiert bei der Steuererklärung / Pendlerpauschale eh nicht.

Doch. Bei einer derart hohen Fahrleistung verlangen Finanzämter i.d.R. einen Nachweis der gefahrenen Kilometer, und das können z.B. Inspektionsrechnungen oder Tankquittungen sein.

Antwort
von petrapetra64, 42

dann trägst du das so ein, 220 Tage x 160 km. Du musst ja auch deine Wohnadresse und deine Arbeitsplatz angeben. Wenn das 160 km sind, dann brauchst du erst mal keinen Nachweis. 

Aber da bist du ja täglich mindestens 5 Stunden unterwegs, das ist schon viel, zuzüglich 8 Stunden Arbeit. Kann sein, dass das Finanzamt sich da noch mal bei dir meldet und Nachweise einfordert, dass die Strecke wirklich täglich gefahren wird. Zumindest kann man die km beim Kauf und jetzt nachweisen, ggf. auch durch Versicherungsunterlagen. Aber erst mal abwarten, vielleicht schluckt das Finanzamt die Angaben ja auch einfach so.

Antwort
von BenniXYZ, 45

Du bist an 220 Tagen  jeweils 160km hin und 160km zurück gefahren. Berechnen darfst du nur eine Fahrt, also 160km mal 0,30€. Das nimmst du mal 220 Tage. 10560€. Ganz schön viel!! Hab eine Obergrenze im Hinterkopf, aber weiß nicht genau. Setze es an, wirst ja sehen was der Sachbearbeiter noch wissen will.

Mit dieser Pauschale sind alle Kosten/Aufwendungen abgegolten.

Antwort
von DerTroll, 66

30 cent pro km auf dem direkten Weg. Einfach die Anschrift deiner Arbeitsstelle angeben, die km von zu Hause bist dort hin, und wie oft du im Jahr gefahren bist.

Kommentar von elmoroelmoro ,

Is das eln problem, da icj enorm viel gefahren bin? Muss ich irgendeinen nachweis erbringen?

Kommentar von DerTroll ,

Pendlerpauschale ist ja nur für die Strecke von zu Hause zur Arbeit Und die Angabe deiner Arbeitsanschrift ist Nachweis genug.

Kommentar von PatrickLassan ,

Aber nicht, wenn jemand jeden Tag 320 km fährt.

Antwort
von Helmuthk, 33

Bei der Entfernungsangabe bit Du insgesamt rund 70.000 km mit dem Auto unterwegs gewesen.

Das ist eine enorme Fahrleistung, und entsprechend hoch werden die Spritkosten sein.

Gehe mal davon aus, dass das Finanzamt bei dieser Fahrleistung einen Nachweis über die gefahrenen Kilometer haben möchte.

Antwort
von hallomail, 77

setze die Arbeitstage in die Spalte Weg zur Arbeitsstätte.

Zuvor wurde nach AG Anschrift - Krank und Urlaubstage gefragt

Kommentar von elmoroelmoro ,

Welches feld ist das, und werde ich nach nachweisen gefragt?

Kommentar von hallomail ,

NEIN, du gibst ja auch die Haftpflicht bei den Vers an.

Ist nicht zu übersehen das Feld...habe leider keinen Vordruck zur Hand.

Kommentar von PatrickLassan ,

Auf der Rückseite der Anlage N, ab Zeile 31.

Antwort
von derhandkuss, 35

Du gibst die Anschrift Deiner Arbeitsstelle sowie die Anzahl der Arbeitstage mal der gefahrenen Kilometer an. Urlaubstage und Krankheit wird nicht berück-sichtigt. Pro gefahrenen Kilometer wird hier 30 Cent berücksichtigt. Weitere Nachweise brauchst Du nicht beifügen.

Antwort
von jimpo, 18

Von Deinem zu Hause bis zur Arbeit und zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community