Frage von 12Frage, 26

Wie hoch ist die Biomasse der Insekten bzw. wie verteilt sich die Biomasse der Tiere auf die verschiedenen Klassen (Säugetiere, Vögel etc.)?

Ich recherchiere schon paar Stunden finde aber keine zietierwürdigen oder belegten Quellen. Wisst ihr wie sich die Biomasse der Insekten bzw allgemein der Wildlebenden Tiere verteilt?

Optimaler weise mit aussagekräftiger Quellennachweis. Irgendwelche nicht wissenschaftlichen Internetseiten (Wikipedia, Kosmos) oder eigene Schätzungen helfen mir hier wenig.

Ist natürlich eine schwierige Frage, aber vielleicht kennt sich ja jemand aus.

Antwort
von Theshufflerin, 15

Hallöchen.

Ich hab da mal eben in eines meiner älteren Bücher reingeschaut und hoffe, dass dir das zusammengefasste von mir dazu hilft!

Energiefluss und Produktivität in Ökosystemen:

Die Lebewesen eines Ökosystems lassen sich verschiedenen Trophieebenen zuordnen. Meist unterscheidet man: Produzenten - Primärkonsumenten (Herbivoren) - Sekundärkonsumenten (Karnivoren I) - Tertiärkonsumenten (Endkonsumenten, Karnivoren II). 
Der Energiefluss zwischen den Trophieebenen eines Ökosystems erfolgt über die Nahrungsketten. Er lässt sich grafisch als Fließdiagramm darstellen. Jedes Ökosystem erhält einen Energieeintrag (Input) in Form von Sonneneinstrahlung, die in unseren Breiten ca. 12 000 kJ/m^2/ Tag beträgt (Globalstrahlung). Davon werden nur 240 kJ/m^2/Tag oder 2% für die Bruttoprimärproduktion, die Bildung neuer organischer Substanzen per Fotosynthese, genutzt.
Ihr weiterer Werdegang sieht nun wie folgt aus:
Etwa 50% der neu gebildeten organischen Substanz wird von den Produzenten selbst veratmet, also für die Aufrechterhaltung ihrer Lebensprozesse genutzt bzw. in Wärme überführt. Die verbleibenden 50%, 120 kJ/m^2/ Tag bezeichnet man als Nettoprimärproduktion. Sie werden für den Aufbau neuer Pflanzenmasse verwendet. Bis zum Ende des Pflanzenlebens fallen im Schnitt 20 kJ/m^2/ Tag als organischer Abfall an (Laub usw). 100 kJ können von Primärkonsumenten (Herbivoren) gefressen werden. Auch die Primärkonsumenten weisen Energieverluste auf. Von gefressenen 100 kJ legen sie nur rund 10 kJ in Körpermasse an. Werden sie nun von Sekundärkonsumenten gefressen, so veratmen auch diese einen großen Teil der aufgenommenen Energie. Nur etwa 1 kJ speichern sie in Körpermasse. Und nur die wird dann ggf. an Endkonsumeten weitergereicht. Die letzte Stufe bilden die Destruenten, die rund 35 kJ/m^2/ Tag zur Remineralisierung des Detritus benötigen.  
Verschiedene Ökosysteme weisen z.B. bezogen auf die Individuenzahl, die Biomasse oder den Energiefluss sehr charakteristische Verhältnisse zwischen den verschiedenen Trophieebenen auf. Diese Trophiestruktur eines Ökosystems kann in sog. ökologischen Pyramiden dargestellt werden. Hierbei sind drei Typen gängig.

-Zahlenpyramiden: Hier wird die Anzahl der Individuen jeder Nahrungsstufe auf einer bestimmten Fläche zu einem bestimmten Zeitpunkt angegeben. 
- Biomassenpyramiden: Hier wird die Biomasse der Einzelorganismen auf einer bestimmten Fläche zu einem bestimmten Zeitpunkt summiert. 
-Energiepyramiden: Sie stellen den Energiefluss durch die Nahrungskette dar. Dazu wird der Zuwachs an Biomasse pro Zeiteinheit der einzelnen Stufen der Nahrungskette erfasst.

Ich hoffe das hilft

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten