Wie hoch ist die Beitragshöhe der Rentenversicherung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Zugolu,

Sie schreiben:

Wie hoch ist die Beitragshöhe der Rentenversicherung?

Antwort:

Sie schreiben leider nicht einmal, ob Sie diese Frage als pflichtversicherter Arbeitnehmer oder als Selbstständiger stellen!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2_Rente_Reha/01_Rente/03_vor_der_rente/02_ihre_beitraege_zur_rente/00_ihre_beitraege_zur_rente_node.html

Auszug:

Ihre Beiträge zur Rente

Verteilte Last

Wie die Beitragslast verteilt ist, hängt davon ab, ob man Pflichtversicherter oder freiwillig Versicherter ist. 

Wer als Arbeitnehmer pflichtversichert ist, zahlt seinen Beitrag nicht allein: 

Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen ihn je zur Hälfte. 

Der Beitragsanteil des Arbeitnehmers wird vom Lohn oder Gehalt einbehalten; der Arbeitgeber legt seine Hälfte dazu. 

Zusammen ergibt das den Pflichtbeitrag, den der Arbeitgeber an die Krankenkasse überweist. 

Diese leitet die Beiträge an die Rentenversicherung weiter.

Freiwillig Versicherte und Selbstständige zahlen ihren Beitrag in voller Höhe selbst. 

Die Künstlersozialkasse zahlt die Beiträge für die selbstständigen Künstler und Publizisten.Sie müssen sich an diesen Beiträgen beteiligen.

Bei Personen, die geringfügig beschäftigt sind (Mini-Jobs, „450 Euro“-Jobs), zahlt der Arbeitgeber einen Beitrag von 15 Prozent des Arbeitsentgelts. Die Mini-Jobber zahlen nur die Differenz zum aktuellen Beitragssatz. In Privathaushalten sind 5 Prozent durch den Arbeitgeber zu zahlen. In beiden Fällen kann der Arbeitnehmer auf die Versicherungspflicht verzichten. Dann bleibt es bei dem Arbeitgeberbeitrag. Der Arbeitgeber führt den gesamten Beitrag an die Minijobzentrale als Einzugsstelle ab.

Die Beitragshöhe richtet sich bei Arbeitnehmern nach dem Arbeitsentgelt. 

Derzeit beträgt der gesamte Beitrag 18,7 Prozent.

Beiträge sind aber nur bis zu einer bestimmten Höhe des Arbeitsentgelts, der Beitragsbemessungsgrenze, zu zahlen. Diese beträgt derzeit in den alten Bundesländern monatlich 6.200 Euro und in den neuen Bundesländern monatlich 5.400 Euro.

Bei geringfügigen Beschäftigungen, die bereits vor dem 1. Januar 2013 bestanden, zahlt der Arbeitgeber den Rentenbeitrag allein, und die Mini-Jobber sind grundsätzlich versicherungsfrei. Die Beschäftigten haben jedoch die Möglichkeit, auf die Versicherungsfreiheit zu verzichten. In dem Fall zahlen sie die Differenz zum aktuellen Beitragssatz.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/6_Wir_ueber_uns/02_Fakten_und_Zahlen/01_werte_der_rentenversicherung/werte_der_rv_node.html

Auszug:

Werte der Rentenversicherung

Aktuelle Zahlen aus dem Bereich der Sozialversicherung

Beiträge zur Sozialversicherung

Beiträge zur Sozialversicherung

Rentenversicherung: 18,7 

Prozent

Krankenversicherung: 14,6 Prozent

Arbeitslosenversicherung: 3,0 Prozent

Pflegeversicherung: 2,35 Prozent (für Kinderlose: 2,6 Prozent)

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tante Google ist sicherlich behilflich !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Rentenversicherungsbeitragsatz liegt bei 18,70 %                                        Der Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen sich den Beitrag zu jeweils 9,35 % . So muss ein Arbeitnehmer von seinem Bruttoverdienst,(Beitragsbemessungsgrenze liegt zur Zeit bei 6200 Euro im Westen), 9,35% an Rentenversicherungbeitrag zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Abend,

dies können Sie unter www.google.de mit den richtigen Suchworten herausfinden.

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?