Frage von Engelsherz,

wie hoch ist der selbstbehalt??

Mein Freund verdient ca.1200 euro im Monat.Er ist geschieden und bezahlt für seine tochter 245 euro.der schwerbehinderte sohn lebt bei ihm weil seine Mutter ihn nicht wollte.Sie zahlt nix für ihn.nach allen abzügen wie miete, versicherung,anwendungen für den jungen ,Sprit und strom bleiben ihm nicht mal 80 Euro zum leben.Gibt es nicht die möglichkeit das die mutter erstmal unterhaltsvorschuss bekommt ??oder weiss jemand wie hoch der selbstbehalt meinse freundes ist???

Hilfreichste Antwort von moon73,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ihm müssen 900 Euro bleiben, allerdings kann er den Selbstbehalt neu berechnen lassen, da seine Aufwendungen je höher als normal sind, der Regelunterhalt dient ja auch nur als Richtwert. Er könnte sich mal an einen Anwalt wenden, der ihm den Unterhalt neu berechnet. Bei seinem geringen Einkommen wird er auch Prozesskosten/Anwaltskostenhilfe bekommen, so dass die Beratung für ihn kostenlos wäre.

http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/duesseldorfertabelle.php

Kommentar von Engelsherz,

kann er nicht eventuell zusätzlich für sich hartz beantragen??

Kommentar von moon73,

Ja natürlich, dass kann er versuchen und ergändzendes Hartz IV beantragen.

HIer kann er mal selbst durchrechnen: http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/alg2-rechner.html

Antwort von flocke12,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo und guten Abend,

bei dieser Frage würde ich empfehlen, sich dies genau ausrechnen zu lassen. Fragen kann man beim Amtsgericht.

Antwort von lutwin22,

Meines Erachtens muß er keinen Unterhalt an seine Tochter zahlen,da er ja den Sohn betreut.wenn er nur 1200 Euro verdient bleiben ihm ein selbsterhat von ca 900 Euro,die restlichen 300 muß er für seinen Sohn aufwenden,also ist er doch gar nicht mehr in der Lage für seine Tochter was zu zahlen.Seine Ex soll für die Tochter Hartz4 beantragen

Antwort von Maedelmami,

Er soll sich am besten bei einem Anwalt, der auf Familienrecht spezialisiert ist, beraten lassen und notfalls auch Unterhalt berechnen lassen.

Antwort von sonnenlady,

Mhhh... schwierige Situation. Zwei Ideen:

Vielleicht kann dein Freund auch den Unterhalt, den er an seine Tochter zahlt mit dem verrechnen, der seinem Sohn zustehen würde.

Oder er zieht halt einfach die Hälfte vom Unterhalt für die Tochter ab und nimmt sie für seinen Sohn. Dann bekommen beide Kinder zumindest die gleiche Summe und keins ist benachteiligt.

Das darf er zwar eigentlich beides nicht, aber vielleicht sollte er ihr klarmachen, dass sie zwar klagen kann und er auch, dass aber eine gütliche Regelung für aller Nerven und natürlich auch für die Kiddis das beste sind.

Antwort von Mietnormade,

Warum soll die Mutter Unterhaltsvorschuss bekommen er zahlt doch. Er sollte einen beantragen weil Sie nicht bezahlt. Ansonsten ist der Selbstbehalt gegenüber minderjährigen Kindern 900 Euro.

Kommentar von Engelsherz,

Laut aussage des jugendamtes bekommt er keinen weil der junge über 12 jahr alt ist.

Kommentar von Mietnormade,

Ich will jetzt nicht sagen das der Unterhalt den er leistet bei 1200 Netto zu hoch ist. Er zahlt ja schließlich für sein Kind. Gegenüber der Mutter ist der Selbstbehalt 1100 Euro und dabei sollte man noch bedenken das vom "bereinigtem Nettoverdienst" ausgegangen wird.

Kommentar von Engelsherz,

ja und bei ihm ist bei 1200 noch nix bereinigt!das problem ist das er auch nicht mal eben in eine mietwohnung ziehen kann da sein behindertes kind sehr laut ist.und ein haus ist immer teurer als ne wohnung ...auch zur miete

Kommentar von sonnenlady,

diese Aussage ist richtig. Unterhaltsvorschuss gibts max. 6 Jahre lang und das höchstens bis zum 12. Lebensjahr.

Antwort von Onnlein,

Warum zahlt die Mutter nicht? Vllt erst mal sich darum kuemmern, das steht dem Sohn zu.

Kommentar von Engelsherz,

Sie ruht sich wirklich auf hartz 4 aus.das ist absolut nichts gegen wirklich bedürftige die hartz brauchen.sie könnte arbeiten.will aber nicht weil sie dann zahlen müsste für ihren sohn!

Kommentar von moon73,

Der Vater kann den Unterhalt per Gericht einklagen , d.h., die Mutter kann "gezwungen" werden, einer Arbeit nachzugehen, damit sie ihrer Unterhaltspflicht nachkommen kann.

Kommentar von Onnlein,

Genau darauf wollte ich hinaus. Das Amt kann ihren Part auch vorstrecken und holt es sich dann wieder. Wie gesagt, erst einmal in diese Richtung erkundigen, hohe Erfolgsaussichten.

Antwort von Feronie,

Die Höhe des Selbstbehalts variiert von Gerichtsbezirk zu Gerichtsbezirk. Am Besten erkundigst du dich zuerst mal beim Amtsgericht deines Bezirkes. Die können dir da bestimmt weiterhelfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community