Frage von Espyro, 26

Wie hoch ist der Mindestbeitragssatz für Sozialversicherungen in Deutschland für Gewerbetreibende?

Wenn man als Selbständiger ein Gewerbe hat und in der Familienversicherung seiner Eltern ist (unter 23), darf man ja nur maximal 415€ pro Monat verdienen, sonst fliegt man aus der Familienversicherung raus, ne? Wird der Sozialversicherungsbeitrag, den man dann zu zahlen hat, dann prozentual auf das Einkommen gerechnet oder hat man einen Mindestbeitragssatz? Wenn ich mich nicht irre, gibt es in Österreich einen von 180€ in etwa. Stimmt das bzw. auch für Deutschland? Denn dann käme man ab 416€ Einkommen ja plötzlich nur noch bei 240€ raus!

Antwort
von DerHans, 19

Wenn dir als "Selbständiger" nicht mal die Krankenkasse leisten kannst, bist du nicht selbständig, sondern hast nur ein (teures) Hobby.

In die Renten- und Arbeitslosenversicherung kannst du freiwillige Beiträge einzahlen.

Für die Arbeitslosenversicherung gilt das aber nur in der Eixistenzgründungsphase.

Antwort
von eulig, 10

grundsätzlich werden die Beiträge von Selbständigen anhand des Einkommens prozentual berechnet. die Einstufung erfolgt anhand des Steuerbescheides.

der Mindestbeitrag beträgt ca. 370 Euro (Kranken- & Pflegeversicherung). für den Mindestbeitrag wird ein Einkommen von 2178,75 zu Grunde gelegt.

hat man weniger, zahlt man trotzdem den Mindestbeitrag.

hat man mehr, dann zahlt man entsprechend prozentual über das Einkommen mehr.

Antwort
von Barolo88, 13

wenn du hauptberuflich selbstständig bist und nicht als Nebengewerbe, ist der Beitrag zur Krankenversicherung mindestens 384 Euro,  freiwillliger Mindest-Beitrag zur Rentenversicherung mind. 95 Euro

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community