Wie hoch darf das Einkommen maximal sein, wenn man ca. 150 Euro Wohngeld vom Wohnungsamt bekommt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Falls du darauf hinaus willst, ob etwas von deinem Einkommen anrechnungsfrei ist (analog der 165 EUR-Grenze beim Arbeitslosengeld), so eine Regelung gibt es im Wohngeldgesetz nicht.

Du bist mitteilungspflichtig, wenn sich im laufenden Bewilligungszeitraum die Summe der positiven Einkünfte nach § 14 Abs. 1 WoGG zzgl. den steuerfreien Einkommen nach § 14 Abs. 2 WoGG um mehr als 15 % erhöht hat. Den entsprechenden Wert in EUR findest du auf deinem Wohngeldbescheid.

Da Otto Normalverbraucher aber im Regelfall nicht weiß, wie sich das Einkommen nach § 14 WoGG ermittelt, ist es immer empfehlenswert, jede Änderung der Wohngeldbehörde mitzuteilen. Ein Verstoß gegen die Mitteilungspflicht wäre nämlich eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 2.000 EUR geahndet werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das sollte aus dem entsprechenden Bescheid hervorgehen. Änderungen, die den Betrag x übersteigen, sind dem WGA zu melden.

Das hängt von der Wohnungsgröße ab, dem Mietspiegel in der entsprechenden Stadt sowie auch dem Einkommen.

Wohnungen in München sind wesentlich teurer als z. B. irgendwo auf dem Lande. Deshalb bekommt man bei gleichem Einkommen in München noch Wohngeld, in Buxtehude evtl nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?