Frage von StefJazz, 30

Wie hießen die Reisebüchlein im Mittelalter?

Ich habe einmal eine Radiosendung gehört, wo es um eine Art kleines Büchlein ging, das die Menschen im Mittelalter auf Reisen mitnahmen und in welchem Gedichte und Lieder aufgeschrieben waren. Ich glaube es war in Leder eingebunden um es zu schützen. Weiss jemand, wie man so einem Büchlein sagt(e)?

Antwort
von Andrastor, 19

Eine Sammlung ausgewählter Texte nennt sich "Anthologie", das können Gedichte, Geschichten, Zitate, Lieder, Rezepte etc.etc. sein.

Antwort
von JBEZorg, 15

Im Mittelalter war das noch eher ungebräuchlich. Es waren auch so einige Mitbürger Analphabeten, auch unter den Besserbetuchten. Und ein Büchlein, also gebundenes Papier konnte sich auch nicht jeder leisten.

Das kamm eher in Renaissance vor.

Antwort
von joheipo, 25

Meinst Du vielleicht ein "Stundenbuch"? Das wurde früher Brevier genannt. Enthalten waren die Stundengebete.

Antwort
von schnoerpfel, 13

Vademecum fällt mir da momentan ein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community