Frage von marilein91, 103

Wie heize ich kostengünstig?

Hallo zsm :) Ich wohne seit 01.10.2015 in meiner ersten eigenen Wohnung. Sie hat ca. 56 qm und liegt im Erdgeschoss.

Ich zahle 70 € Nebenkosten monatlich, ausgerechnet auf eine Person (Strom läuft seperat).

Ich habe nun die erste Nebenkostenabrechnung von meinem Vermieter erhalten und war erschrocken. Für die anteilmäßigen 92 Tage musste ich nun rund 110 € nachzahlen?! Klar waren dies die Wintermonate, jedoch habe ich meist nur abends ein paar stunden die heizung an da ich tagsüber nie da bin. verlasse um 06:30 uhr das haus und bis meist erst gegen 18-19Uhr zuhause. Zudem nutze ich nur 1 von 3 heizkörpern täglich, 1 nur ab und zu und 1 gar nicht.

Meine Warmwasserbereitung für Dusche usw. läuft jedoch über einen Boiler und dem Stromanbieter. Da mein Freund an 2-3 von 4 Wochenenden bei mir ist und natürlich auch zusätzlich duscht usw. habe ich natürlich einen Mehrverbrauch als es für 1 Person ausgerechnet wurde. da dies aber über den stromanbieter läuft kann ich mir die 110 € heizkostennachzahlung immer noch nicht erklären.

Heize ich vllt irgendwie falsch? was ist sinnvoller... die Heizung den ganzen Tag auf Stufe 1 oder 2 laufen zu lassen oder wie ich es bisher getan habe.. den ganzen Tag aus und nur abend auf Stufe 3 für 3 Std. ca. ?

Ich bin für eure Tipps sehr dankbar :)

Antwort
von ChristianLE, 35

Ich schließe mich den Vorrednern dahingehend an, dass die Vorauszahlungen viel zu niedrig angesetzt sind. Ein Betrag von 120,00 €/Monat wäre eher angemessen.

Das Argument der Vormieterin ist hier zu vernachlässigen. Du weißt ja gar nicht, wie oft die Dame zuhause war. Vielleicht war diese in den Wintermonaten nie daheim?


 jedoch habe ich meist nur abends ein paar stunden die heizung an da ich tagsüber nie da bin.

Das heißt, Du drehst die Heizung tagsüber komplett ab? Das würde ich nicht machen. Hierdurch kühlt die Wohnung ab und es wird abends viel Energie benötigt, um die Wohnung aufzuheizen. Das kostet natürlich.

Ich würde die Heizungen tagsüber etwas runterdrehen, aber nicht komplett abschalten.


Zudem nutze ich nur 1 von 3 heizkörpern täglich

Hier könnte der nächste Fehler liegen. Die Heizkörper sind in der Regel an die Raumgröße angepasst. Versuchst Du nun, die gesamte Wohnung mit einem Heizkörper zu beheizen, dann ist dieser "überfordert" und heizt permanent.

Das wäre so, als würdest Du einen LKW mit einem Moped-Motor bewegen wollen. Da wäre der Tank in Sekunden leer, aber der LKW hätte sich keinen cm bewegt.

Würdest Du alle Heizkörper etwas aufdrehen, dann schalten diese bei einer bestimmten Raumtemperatur ab (je nach Stellung des Thermostats).

Kommentar von anitari ,

Das wäre so, als würdest Du einen LKW mit einem Moped-Motor bewegen wollen. Da wäre der Tank in Sekunden leer, aber der LKW hätte sich keinen cm bewegt.

Der Vergleich ist gut. Muß ich mir merken.

Antwort
von anitari, 40

Heize ich vllt irgendwie falsch?

Was hier ganz offensichtlich falsch, nämlich zu niedrig ist, sind die monatlichen Vorauszahlungen.

Bei 56 m², inkl. Heiz- und evtl. noch Warmwasserkosten, sollten die mindestens 120 € betragen.

Für die anteilmäßigen 92 Tage musste ich nun rund 110 € nachzahlen

Rechne mal nach. Bei etwa 50 € mehr monatliche Vorauszahlungen hättest Du sogar was zurück bekommen.

Kommentar von marilein91 ,

so hat der vermieter mir das aber angeben.. die dame die vor mir in der wohnung gelebt hat, hat auch so viel monatlich voraus bezahlt und es hat gepasst. ich habs quasi nur übernommen

Kommentar von anitari ,

Die Dame hatte vermutlich keinen Freund der fast jedes WE da war;-)

Wie auch immer, man kann das Verbrauchsverhalten der Vor- und Nachmieter nur schwer bis gar nicht vergleichen.

Außerdem könnten mit der Vormieterin ganz andere vertragliche Vereinbarungen zu Nebenkosten bestanden haben.

Oder die Gesamtheizkosten des Hauses waren in ihrem Nutzungszeitraum geringer.

die Heizung den ganzen Tag auf Stufe 1 oder 2 laufen zu lassen oder wie ich es bisher getan habe.. den ganzen Tag aus und nur abend auf Stufe 3 für 3 Std. ca.

Ersteres ist sinnvoller, und zwar alle Heizkörper. Türen zu Räumen die nicht oder nur wenig beheizt werden, z. B. Schlafzimmer, geschlossen halten.

Antwort
von berlina76, 41

70 € nebenkosten sind bei 56qm viel zu wenig. Da musst du dich über eine Nachzahlung nicht wundern. Allein die Heizkosten liegen auf Jahr gerechnet bei ca 30-40 € im Monat. Wenn jetz wie bei dir nach 3 Wintermonaten abgerechnte wird können sich die Heizkosten auf 70 € stauchen. Las deine Nebenkosten auf min.100 €  monatlich hochsetzen. Eher 120 €

Kommentar von marilein91 ,

so hat der vermieter mir das aber angeben.. die dame die vor mir in der wohnung gelebt hat, hat auch so viel monatlich voraus bezahlt und es hat gepasst. ich habs quasi nur übernommen

Kommentar von berlina76 ,

Dann hat die Dame nicht Geheiz und auch kein Wasser Verbraucht, denn das sind die Hauptposten. 

Aber alleine die anderen Posten, Wartung der Heizung /Strom für Gemeinschaftsflächen(Flur)/Müllentsorgung / Grünflächenpflege / Winterdienst/ Wasser für Grünanlage etc pp ergeben schon die ersten 50 €.

Für eine 56 qm Wohnung mußt du bei normaler Nutzung mit 100-150 € Nebenkosten rechnen. Wenn wie bei dir noch Warmwasser über Strom auflaufen nochmal 50-80 € Strom im Monat. 

Zahlst du auch hier weniger, weil du wie die Vormieterin eingestellt bist. Kannst du dir per Kopfkino ausmalen, wie sie gelebt hat. Wenn das ne alte Dame war ist das normal, war das aber eine Person im normalen Lebensalter dann sag ich nur Pfui.

Antwort
von Rockige, 40

Schau mal hier: http://www.co2online.de/energie-sparen/heizenergie-sparen/heizkosten-sparen/rich...

Antwort
von dompfeifer, 17

Zur letzten Frage:

Jede dauerhafte oder auch nur vorübergehende Temperaturabsenkung führt zur Heizkostensenkung! - - Weniger heizen - weniger Kosten!

Das entspricht nicht nur dem gesunden Menschenverstand, sondern ergibt sich auch zwingend aus dem Energieerhaltungssatz (Unterrichtsstoff der 11. Klasse). Wenn Du zu viel Geld hast, kannst Du Dich auch beirren lassen von der modernen esoterischen Heizkostensekte, die unermüdlich predigt

Heizkosten sparen durch Heizkostenverschwendung! 

Diese Leute treiben auf diversen Webseiten und auch hier auf GF ihr Unwesen! 

Antwort
von ollikanns, 40

Dass es nur 110 Euro sind, sollte dich freuen und dir zeigen, wie sparsam du bist. Dein Freund ist in der Nebenkostenpauschale nicht vorgesehen, und wenn der am Wochenende bei dir ist, ist es absolut logisch, dass der einen Anteil an den Kosten trägt. Vielleicht solltest du ihn mal um einen finanziellen Beitrag fragen. 

Da du wirklich nur in der Heizzeit die Vorauszahlungen geleistet hast und in den heizfreien Monaten nichts ansparen konntest, ist diese Nachzahlung absolut ok. Wenn du im nächsten Jahr keine Überraschung erleben willst und der Freund ständig kommt, solltest du deine Vorauszahlungspauschale auf 100 Euro erhöhen. Ebenso die Stromkostenvorauszahlung!

Antwort
von marilein91, 57

Also mit meinem Freund hat es glaube ich nichts zu tun, da ich wenn er da ist ja nicht mehr heize. Er verbraucht lediglich mehr Wasser und das läuft seperat über den Stromanbieter (die abrechnung kommt erst nach einem jahr, also im okt 2016). Um so etwas im nächsten Jahr zu vermeiden, habe ich bereits meine Nebenkosten von € 70 auf € 80/monatlich erhöhen und die stromkosten von € 45 auf € 55/monatlich erhöhen lassen. Sicher ist sicher.

Kommentar von ollikanns ,

Das Wasser kann gar nicht über den Stromanbieter laufen. Das Wasser ist Bestandteil deiner Nebenkosten.

Kommentar von marilein91 ,

sicher?  ich hab so einen boiler im bad und in der küche unter dem waschbecken. mein vater meinte das läuft dann über strom...

Kommentar von anitari ,

 ich hab so einen boiler im bad und in der küche unter dem waschbecken. mein vater meinte das läuft dann über strom...

Und wie wird das Wasser für die Dusche erwärmt?

Auch über Strom oder durch die Zentralheizung?

Kommentar von railan ,

Es geht wohl ums Warmwasser...

Kommentar von marilein91 ,

ja genau... deswegen meinte ich ja die mehrkosten von meinem freund können nur beim Warmwasserverbrauch durch duschen etc. entstehen. heizen tu ich ja unabhängig von ihm

Kommentar von berlina76 ,

Kaltwasser-das ja in Warmwasser durch Strom erhitzt wird- mußt du trotzdem über die Nebenkosten für den Mehrverbrauch zahlen

Antwort
von railan, 43

Die Kosten müßten doch aus der Abrechnung hervorgehen. Hast du dir nicht die Abrechnung der letzten Jahre zeigen lassen?

Das dürfte so aber schon hinkommen, weil ja nur im Winter Heizkosten anfallen. Nächste Jahr passt es dann besser.
Zum Vergleich, ich habe hier im Haus im Winter pro Monat einen Ölverbrauch von ~300 Liter / im Sommer unter 50 Liter für Warmwasser.

Was das Heizen betrifft, ist schwierig zu raten. Generell dürfte es etwas günstiger (und gemütlicher) sein, die Heizung bei Abwesenheit nur leicht zurückzudrehen.

Kommentar von marilein91 ,

also statt tagsüber komplett auszudrehen und abends 3 stunden auf stufe 3 , lieber tagsüber auf Stufe 1 oder so konstant und abends nur eine hochschalten? 

Kommentar von railan ,

Ja, kommt ein bisschen drauf an, wie gut das Haus isoliert ist.
Allerdings ist der Regler ja ein Thermostat, der so lange öffnet, bis die Temperatur erreicht ist. Soll heißen, die Stufe ist nicht mit dem Durchfluss an Heizwasser gleichzusetzen.

Antwort
von Sorrisoo, 35

110 Euro ist nicht viel. Also ich gebe lieber etwas mehr aus, dafür habe ich es schön warm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community