Frage von sophie1235, 119

Wie heißt in der Psychologie das Phänomen, dass beim Verbot einer Sache das Verlangen danach steigt?

Hallo,

in der Zeit des Prohibitionismus in den USA gab es ein komplettes Verbot für den Konsum von Alkohol jeglicher Art und Form. Trotzdem oder sogar gerade deswegen stieg der Konsum von Alkohol an.

Wie heißt dieses Phänomen bzw. wie wird es bezeichnet, dass beim Verbot einer Sache das Verlangen / Bedürfnis danach erhöht wird?

Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RubberDuck1972, 40

Die Gegenprobe zu dem, was während der Prohibition geschah, fehlt. - Woher will man wissen, ob der Alkoholkonsum nicht auch ohne Verbot gestiegen wäre?

Der "Reiz des Verbotenen" heißt Reaktanz.

Kommentar von sophie1235 ,

Ja, "Reaktanz" ist genau der Begriff, den ich gesucht habe! Danke!

(Näheres siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Reaktanz_%28Psychologie%29 )

Kommentar von RubberDuck1972 ,

Das hab´ ich ja von "thetee99" abgeschrieben, nachdem ich gegoogelt hatte. ;)

Aber man sollte sich nicht nur auf Wiki verlassen, sondern selbst nach Informationsquellen suchen. Was auf Wiki veröffentlicht wird, ist oft holprig formuliert oder einfach nur von irgend einer Website unbearbeitet kopiert.

Antwort
von voayager, 38

Es gibt die Charaktereigenschaft der Ignoranz, doch die hat meist nix mit der Lust am Übertreten des Verbotenen zu tun, sondern mehr was mit Eigeninteressen die hinwegsetzend über Andere und Unerlaubtem trotzdem wahrgenommen wird.

Was du meinst, passt eher in Richtung Angstllust, die so, dem Nervenkitzel frönend, ausgelebt wird.

Antwort
von thetee99, 76

Reaktanz? Der Druck etwas zu Konsumieren aufgrund von Einschränkungen.

Kommentar von sophie1235 ,

Ja, "Reaktanz" ist genau der Begriff, den ich gesucht habe! Danke!

(Näheres siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Reaktanz_%28Psychologie%29 )

Antwort
von abibremer, 14

Der Kabarettist Volker Pispers regte in einem seiner Programme an, dass es ganz hilfreich für die Volksgesundheit sein könnte, das Zähneputzen gesetzlich zu verbieten, weil dann die "Zahnputzjunkies" ihre Zahnbürsten heimlich hinter dem Bahnhof nutzen würden....

Kommentar von sophie1235 ,

Verstehe ich nicht ganz...

Ein Verbot des Zähneputzens sollte demnach das Verlangen erhöhen, seine Zähne putzen zu wollen.
Ein "Zähneputzjunkie" ist doch eine Person, die ihre Zähne auch ohne Verbot schon oft putzt.

Kannst du erklären, was Du meinst?

Kommentar von abibremer ,

War ja nicht meine Idee, sondern die von Herrn Pispers: Verbote KÖNNEN das was verboten wurde, erst so richtig in Gang bringen. Wenn man sich die Geschichte der Prohibition anschaut, lässt sich feststellen, dass das staatliche Alkoholverbot die Sauferei mit sämtlichen negativen Begleiterscheinungen erst richtig in Gang brachte. Mit dem "Reiz des Verbotenen" wirbt heute "Kinderüberraschung" im Fernsehen: "Wenn du dieses Ei nicht öffnest, bis ich zuück bin, bekommst du eins dazu."

Kommentar von paulklaus ,

Sorry ! Zeitgleiche Versendung von Kommentaren !

pk

Kommentar von paulklaus ,

Liebe Sophie !

abibremer meint damit (mit dem Beispiel des von mir hoch geschätzten Volker Pispers), dass besonders der Reiz des Verbotenen dazu animiert, "es" zu tun !

Verbiete - theoretisch - das Zähneputzen per Gesetz, und du wirst erfahren, dass Menschen sich an dunklen Ecken heimlich treffen, um der verbotenen Tätigkeit zu frönen, eben WEIL es verboten ist.

Wäre Zähneputzen erlaubt, wäre es ja langweilig !

pk

Antwort
von BBTritt, 62

Der Reiz des Verbotenen?

Umgekehrte Psychologie?

Ein Fachwort dafür kenne ich leider nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community