Frage von Tomm24, 48

wie heißt dieser Effekt in der Werkstoffe?

Hallo hab dieser Aufgabe kann jemand mir helfen ?? (siehe Bild) ?

Antwort
von newcomer, 29

könnte Piezzo Effekt heissen

Kommentar von newcomer ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Piezoelektrizit%C3%A4t

Piezoelektrische Keramiken

Perowskit-Einheitszelle von Piezokeramiken. Unterhalb der Curie-Temperatur bildet sich ein Dipol aus.

Einprägen einer Polarisationsrichtung durch Ausrichtung der Dipole in einem elektrischen Feld

Industriell hergestellte Piezoelemente sind zumeist Keramiken. Diese Keramiken werden aus synthetischen, anorganischen, ferroelektrischen und polykristallinen
Keramikwerkstoffen gefertigt. Typische Basismaterialien für
Hochvolt-Aktoren sind modifizierte Blei-Zirkonat-Titanate (PZT) und für
Niedervolt-Aktoren Blei-Magnesium-Niobate (PMN).

Der Stoffverbund der PZT-Keramiken (Pb, O, Ti/Zr) kristallisiert in
der Perowskit-Kristallstruktur. Unterhalb der piezoelektrischen
Curietemperatur bildet sich durch Verzerrungen der idealen
Perowskit-Struktur ein Dipolmoment aus. Bei keramischen Piezoelementen sind die internen Dipole nach dem Sinterprozess noch ungeordnet, weshalb sich keine piezoelektrischen Eigenschaften zeigen. Die Weissschen Bezirke
oder Domänen besitzen eine willkürliche räumliche Orientierung und
gleichen sich gegenseitig aus. Eine deutlich messbare piezoelektrische
Eigenschaft lässt sich erst durch ein äußeres elektrisches Gleichfeld mit einigen MV/m aufprägen, wobei das Material bis knapp unter die Curie-Temperatur erwärmt und wieder abgekühlt wird. Die eingeprägte Orientierung bleibt danach zum großen Teil erhalten (remanente Polarisation) und wird als Polarisationsrichtung bezeichnet.

Das Drehen der Weissschen Bezirke durch die Polarisation führt zu
einer leichten Verzerrung des Materials sowie einer makroskopischen
Längenzunahme in Polarisationsrichtung.

Weitere piezoelektrische Materialien

Als aktive Sensormaterialien werden zunehmend auch piezoelektrische Dünnschichten

eingesetzt. Mit Hilfe von Halbleitertechnologien ist es möglich, diese

aktiven piezoelektrischen Dünnschichten auf Silizium abzuscheiden.

Hierbei handelt es sich meist um Zinkoxid (ZnO) oder Aluminiumnitrid (AlN).

Der Kunststoff Polyvinylidenfluorid

(PVDF) lässt sich – ähnlich wie piezoelektrische Keramiken –

polarisieren und ist dann piezoelektrisch. Anwendungen hierfür sind Hydrophone.

Kommentar von newcomer ,

Dieseleinspritzsysteme mit piezoelektrischen Aktoren (keramische Vielschichtbauteile mit Edelmetallinnenelektroden), die die Common-Rail-Technik verbessert haben. Dabei wird die Einspritzung von Diesel über Ventile teilweise ersetzt. Seit 2005 werden auch beim Pumpe-Düse-System Piezoaktoren eingesetzt. Industrieunternehmen, die derartige Piezoaktoren in großen Stückzahlen fertigen, sind die Firmen Epcos und Bosch.

Antwort
von atoemlein, 1

newcomer hat's getroffen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten