Frage von Annalenalife, 34

Wie heißt das Serum das bei Pferden gegen Arthrose hilft?

Hallo, ich habe bei einem Film im Internet einmal ein Serum gehört, welches Mann aus dem Blut des Pferdes gewinnt welches Arthrose hat. Es wird dann in die Stelle gespritzt wo das Pferd halt Arthrose hat. Ich wollte mal wissen ob wer damit Erfahrung hat und wie gut es helfen würde. Natürlich würde es mich dann auch freuen wenn einer einen ungefähren Preis dieser Behandlung mir nennen könnte.Es wäre sehr nett wenn mir jemand antworten könnte. Lg Annalena

Antwort
von CarosPferd, 14

Wir haben das gemacht, wenn es das ist was du meinst (ich beschreibs einfach mal unten ;) ) es heißt IRAP, falls ich mich richtig erinnere.

Bei meinem alten wurde hinten rechts Arthrose diagnostiziert, athroskopiert und es waren deutliche Schäden zu sehen, ihm wurde Blut abgenommen und dieses serum (IRAP) gewonnen und dann tiefgekühlt portionsweise aufbewahrt.

Ca alle 8-10 Tage sind wir hin gefahren und er wurde direkt ins Gelenk gespritzt bis wir alle Portionen aufgebraucht hatten.

Es ist nicht hundertprozentig gut geworden, er tickt und, wenn er kalt ist und am besten noch genau das Bein geruht hat, ist er auch die ersten Tritte lahm. 

Aber wenn er etwas gegangen ist, ist es nur noch leicht zu sehen und er läuft seitdem mit seinem Kumpel fröhlich über die Wiese. 

Sagen wir mal so, leistungsbereit ist er durch die Therapie nicht mehr geworden. Aber er hat Lebensqualität und läuft besser als vorher.

Es war teuer, ich meine regulär kostet das um die 800€. 

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Krankheit, 11

Hallo Annalenalife,

ich vermute, Du meinst eine 'Eigenbluttherapie', bei der neben dem Blut des Pferdes ggfs. weitere Bestandteile (Pflanzlich, homöopathisch) beigemischt werden.

Hier findest Du gute Infos darüber.

http://www.pferdchen.org/Pferde/Gesundheit/Alternative-Heilmethoden/Eigenblutthe...

Hoffe, der Link ist hilfreich, sonst bitte einfach mal selbst weiter googeln nach 'Eigenbluttherapie bei Pferden'. Wird übrigens meist von Tierheilpraktikern durchgeführt. Preise variieren je nach Bundesland in Deutschland.

LG

Antwort
von Hjalti, 8

Richtig, IRAP/PRP wird ins betroffene Gelenk gespritzt. Kenne eine 18jährige Stute, bei der wurde das jetzt im Abstand von ca. 5 Jahren 2x gemacht, sie ist relativ lahmfrei. Bei meinem damals erst 5jährigen wurde das auch gemacht, der hat einen Schlag direkt auf's Sprunggelenk abbekommen, leider nicht ohne Folgeschäden geblieben :( Der ist jetzt 7 u. (noch) beschwerdefrei, als Freizeitpferd kann man ziemlich viel mit ihm machen - als Sportpferd ist er aber definitiv raus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community