Frage von LauiDE, 23

Wie heissen die Töne vom C-Accord der Gitarre?

Ich weiss nicht, wie die töne des c-accords von der gitarre heissen. Kann mir jemand sagen, wie sie heissen ?

Expertenantwort
von Mediachaos, Community-Experte für Gitarre, 23

Auch wenn jemand so nett war, es Dir zu verraten - Wichtiger ist, das Grundprinzip zu verstehen. Dann musst Du nicht mehr fragen.

Du kennst die C-Dur Tonleiter? C-D-E-F-G-A-H(international B genannt) und dann wieder C. Wenn nicht: Lernen!!

Ein Akkord besteht immer aus dem Grundton (in dem Fall C) und mindestens den jeweils zwei übernächsten Tönen. Also immer einen auslassen und schwuppdiwupp hast Du: C-E-G. Das ist der Grundakkord C-Dur. Man nennt das auch "Terzschichtungen".

Genau so kannst du in JEDER Tonleiter JEDEN Akkord bilden. 

Außerdem weißt Du so, welche Akkorde zusammen passen. Noch ein Beispiel gefällig? --> G-Dur Akkord aus der C-Dur Tonleiter: G-H-D.

Irgendwie gar nicht so schwierig, oder?

Wenn Du alle Akkorde aus der C.Dur Tonleidter bildest, ist der erste ein C-Dur-Akkord, dann D-moll, E-Moll, F-Dur, G-Dur, A-Moll. Der letzte ist dann ein sog. verminderter. Den lassen wir mal, da wird's etwas schräg.

Aber es ist wiederum so, dass bei JEDER Dur-Tonleiter die Abfolge von Dur und Moll-Akkorden identisch ist. Also Dur, Moll, Moll, Dur, Dur, Moll + vermindert am Schluss. 

Mit diesem Wissen kannst Du nun hunderte von Akkorden in jeder Tonart selbst bauen, ganz ohne Buch. 



Kommentar von atom74 ,

Sehr gute Erklärung:-)

Kommentar von Mediachaos ,

So vereinfacht wie möglich ohne falsch zu sein. Hoffe ich. 

Kommentar von schillibilli ,

Meisterlich erklärt, wie immer halt ;-)

Antwort
von BBTritt, 21

Die Töne des C-Dur-Akkordes heißen C - E - G.

Antwort
von werna, 14

von der tiefsten zur höchsten Saite: 

leere e-Saite=> natürlich E

a-Saite 3.Bund => C

d-Saite 2.Bund => E

leere G-Saite => G

h-Saite 1.Bund => C

leere e-Saite => E

ECEGCE

Kommentar von Mediachaos ,

Allerdings verändert sich der Charakter des gespielten Akkords, wenn die tiefe E-Saite mitschwingt. Wenn man einen 'sauberen' C-Dur will, dann dämpft man die ab und nutzt den Grundton, das C als Bass- und damit als Leitton.

Kommentar von werna ,

Der Sound eines Akkords verändert sich mit jeder Umkehrung und jedem Voicing, aber C-Dur bleibt C-Dur. An diesem Grundcharakter ändert sich auch durch das für einen C-Dur-Akkord absolut saubere E im Bass nix. Das wird dadurch nicht zum Em6 mit fehlender Quinte oder sowas.

Wenn jemand nach den Tönen des C-Dur-Akkords auf der Gitarre fragt gehe ich bei der Fragestellung Vom "Pfadfinder-C-Dur" aus und dass er *alle* Töne wissen will. Was er dann wie anschlägt oder ob er dann vielleicht sogar lieber D-Dur spielt bleibt ihm überlassen.

"Leitton" ist übrigens etwas ganz anderes und wäre bei C-Dur das H.

Antwort
von T1Mde, 13

Du nimmst den Grundton (**C**), zählst von dort aus drei Töne hoch, C mitzählen, dann bist du bei **E** (C-D-E) und von dort dann nochmal: **G** (E-F-G). Also hast du für C-Dur: **C E G**.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten