Frage von ajakajaka, 44

Wie hast du es geschafft von schlecht auf gut in Mathe zu werden?

Hallo, ich habe mein Physik Studium angefangen und mache jetzt eine Pause um fit in Mathe zu werden bis zum Wintersemester. Ich bin in mein Leben oft umgezogen und habe in 3 Länder mit 3 unterschiedlichen Sprachen gelebt und habe deswegen hier und da Lücken in mein Mathe-Wissen obwohl ich das Fach immer faszinierend fand. Mir fehlt die Motivation, den Ehrgeiz und die Zielstrebigkeit nicht um mein Studium zu schaffen sondern die Mathe Kompetenzen. I ch glaube aber dass alles möglich ist und werde es deswegen schaffen. Ich brauche aber nur gute Tipps : welche Bücher/Webseiten euch auf dem Weg begleitet haben. Euer "Erfolgsgeschichten" könnt ihr mir sehr gerne erzählen. Ob ein Mathekurs geholfen hat.... Ich freue mich schon auf euer antworten LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KyloRenHD, 3

Ich war immer der größte Feind der Mathematik , bis ich die entsprechnde Motivation fand. Es sind nicht die Lehrer oder der Unterricht , welcher einen faszinieren , sondern dein eigenes Werk.

Jeder hat immer unterschiedliche Interessen.

Bei mir waren die Grundlagen grausam , aber die weiteren Bausteine liebe ich.

Blätter in Büchern rum und informiere dich über verschiedene Themen in der Mathematik. Vielleicht um etwas schwierigere?

Reelle und Komplexe Zahlen wurden langweilig.

Entdecke neue Zahlenmengen : Bikomplexe Zahlen .

Funktionen haben mich oft Fasziniert und auch die Geometrie , jedoch auch Algebra zB. Wurzeln , Logarithmen , (un)gleichungen ...

Das was ich am meisten mag , sind Formeln für verschiedene Mathematische Körper und Flächen. Das Sammeln von Formeln und dokumentieren. Bsp.

Torus (Mathematischer Begriff zu "Ring" )

V= 2 π² r² R

und dann darf die Zeichnung nicht fehlen.

Ich empfehle dir einfach mal folgende Begriffe zu Googlen und die Formeln sowie eine Zeichnung davon zu machen und zu Dokumentieren , damit du die Motivation wiederfindest.

Flächen:

Quadrat,Rechteck, Trapez,Parallelogramm, Dreick , Dreieck (Gleichseitig),

Kreis,Raute, Drachenviereck, Hexagon, Oktagon , Kreissektor , Kreissegment

Körper:

Wüfel,Zylinder,Quader,Prisma,Pyramide, Kegel, Kugel,Pyramidenstumpf, Kegelstumpf ,Kugelkappe, Kugelsektor , Torus (Ring) , Tetraeder, Oktaeder,Dodekaeder, Ikosaeder, Ellipsoid .

Auch zu versuchen eine eigene Zahlenmenge zu "erfinden" könnte interesse wecken

Antwort
von PolluxHH, 21

Manche Unis wie Tübingen bieten einen Vorkurs in Mathe an, der aber vor Beginn des Studiums zu belegen wäre. Nur mit Büchern wird es für Dich schwer werden, da Physik das naturwissenschaftliche Fach mit den höchsten Ansprüchen hinsichtlich mathematischer Fertigkeiten ist, also solltest Du schon sowas wie einen Kursus besuchen. (Physik ohne hinreichendes mathematisches Fundament?, - eine ... gewagte Entscheidung!)

Schwerpunktmäßig dürfte Vektor-/Matrixrechnung, Infinitesimalrechnung und Stochastik zu lernen sein. Vielleicht aber ist ein guter Ansatz, sich über die Beweisebene an die Thematik heranzutasten, wobei ich nicht weiß, inwieweit heutzutage noch Beweistechniken Inhalt des Abiturs sind (nach meinen Erfahrungen eher nicht).


Kommentar von ajakajaka ,

Ja Beweise sind etwas womit ich Schwierigkeiten habe da ich nur in dem Grundkurs war aber im Mathe LK werden sie noch gemacht. 

Und klingt vielleicht doof aber ich glaube es ist meine Berufung in dem Bereich zu arbeiten ich kann mir nichts anderes vorstellen :) 

Kommentar von PolluxHH ,

Wir wurden auch im Grundkurs damit konfrontiert, netterweise meist als Hausaufgabe und teils dabei ins kalte Wasser geworfen ;).

Wenn Du meinst, daß es Deine Berufung sei, so versuche es über Visualisierung. Besonders bei Vektor- und Matrixrechnung kann man mit Visualisierung recht viel ausgleichen und gleichzeitig über die Mathematik erweiterte Einblicke in die Materie erhalten. Selbst bei Stochastik lassen sich die meisten Grundideen der Beweisführung durch Visualisierung begreifen.

Womit nach meiner Erfahrung viele Studenten Schwierigkeiten haben ist ein Verständnis für Mengen, was in Physik fatal sein kann. Als Beispiel sei der Antisemitismusbericht des Bundestages angeführt. Auf Seite 10 werden Juden als echte Teilmenge der Semiten begriffen. Da aber Semiten ein rein linguistisch definierter Begriff ist, müßte zwingend eine echte Teilmenge davon auch rein linguistisch definiert sein (zum Glück wurde dieser Schwachsinn nicht weiter verfolgt). Auch über Mengenverständnis kann man sich der Stochastik annähern (besonders auch ein Gespür dafür entwickeln, wann Variablen abhängig sein könnten)

Antwort
von diroda, 13

Wenn du es schaffst dich zum Lernen zu motivieren dann verbessern sich auch die Noten. Ein "Wundermittel" gibt es nicht. Mathe ist nur eine Hilfswissenschaft. Die meisten brauchen im Beruf nur noch einen kleinen Teil davon. Den kann man sich bei Bedarf aneignen.

Antwort
von Jojo23d, 3

In Mathe hilft nur ÜBEN, UBEN und ÜBEN...

Antwort
von Hoegaard, 15

Ich glaube aber dass alles möglich ist und werde es deswegen schaffen.

Deinen Optimismus in Ehren, aber- wie kommt man auf die Idee, Physik studieren zu wollen ohne ausreichende Mathematikkenntnisse?

Kommentar von ajakajaka ,

Ich weiß was du meinst aber ich sehe nicht zu ,dass meine Vergangenheit meine Zukunft definiert. Ich wollte immer in die Forschung und und werde es auch tun weil yolo. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community