Frage von wellihamster,

Wie handelt man mit Kindern, die ihren Eltern gegenüber undankbar sind?

Bekannte haben eine 17 jährige Tochter, wird diesen Monat 18. Sie ist auf dem Gymnasium und hat kein Bock mehr zu lernen. Die Eltern haben ein Haus mit ausgebautem Dachgeschoss, dass die Tochter allein bewohnt. ( Ein Zimmer ) Sie hat sich in den Kopf gesetzt auszuziehen und will sich mit jobben über Wasser halten. Evtl. sogar die Eltern wegen dem Unterhalt heranziehen. Sie kommt und geht wann sie will. Hört überhaupt nicht und lässt in keinster Weise mit sich reden- mit dem Kopf durch die Wand sozusagen. Die Eltern sind ratlos. ( Ehe intakt und Tochter mit viel Liebe erzogen. Habe nebenan gewohnt, von daher hatte ich viele Jahre Einblick in die Familie. Ich hätte nie gedacht, dass sie so undankbar wird. Schon allein wie sie mit ihren Eltern redet!)

Wie geht man mit so einem Kind um?

Hilfreichste Antwort von xxchuckyxx,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

Wie ist die Tochter denn drauf? Nix lernen wollen, ausziehen, jobben und wenn sie nicht klar kommt den Eltern noch auf der Tasche hängen von wegen Unterhalt? Die soll mal wach werden! Wenn ich deren Mutter wäre der würde ich jetzt schon den Geldhahn komplett zudrehen. Kein taschengeld mehr , nix! Soll doch schonmal anfangen sich nen job zu suchen und sich ihr Taschengeld selber verdienen. Wäsche würde ich für sie auch nicht mehr waschen, sie weiß ja wo die Waschmaschine steht, sie will ja selbstständig sein und braucht ja die Hilfe der Eltern anscheinend nicht mehr. Ach ja und für sie mitkochen auch nicht. Wenn sie alleine wohnt, dann muss sie das ja auch selber. Wo der Kühlschrank steht und die Vorraäte sind wird sie ja wohl wissen. Auch von wegen Mama fährst Du mal? Nix da. Hat schließlich ein Fahrrad. Ich würde sie echt links liegen lassen. Die wird merken, obwohl sie noch zu Hause wohnt, dass sie nicht klarkommen wird. So und dann soll sie sehen wie schwierig es sein wird wenn sie ne eigene Bude hat. Niemand da, nix gekocht, nix gebügelt usw.

Das würde ich als Mutter mal so einen Monat lang durchziehen. mal sehen ob die Tochter dann ausflippt. Dann schreit sie nämlich, dass sich niemand um sie kümmern würde.

Kommentar von wellihamster,

Den Vorschlag werde ich meiner Freundin mal machen. Beste Idee! Und Danke für deine Sachlichkeit! Denke, Du bist einer der wenigen hier, der verstanden hat WIE ich es gemeint habe.

Antwort von Schreiberlilli,
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

Hallo wellihamster!

.

"hat kein Bock mehr zu lernen" Das ist eine vollkommen normale Phase.*

"Sie hat sich in den Kopf gesetzt..." Vollkommen normal! Kein Grund zur Aufregung!

"Hört überhaupt nicht..."* Kinder müssen nicht "hören". Sie sind keine dressierten Affen!

"Die Eltern sind ratlos!" Das wären nicht die ersten und auch nicht die letzen Eltern, denen es so geht!*

"dass sie so undankbar wird"* Eltern sollten sich von diesem Anspruchsdenken verabschieden.

"Ehe intakt und Tochter mit viel Liebe erzogen" Kinder, die erwachsen werden, kommen in allen Familien vor!

"Schon allein wie sie mit ihren Eltern redet" So ist es, wenn aus Kindern Erwachsene werden!

.

Ich sehe hier überhaupt kein Problem!

.

Mein Vorschlag:

Abwarten und Tee trinken.

Ansonsten:

Zuhören, wenn Zuhörer erwünscht sind!

Helfen, wenn Hilfe gebraucht wird.

Unterstützen, beistehen, Verständnis zeigen!

.

Und dennoch den Spagat schaffen, sich selber abzugrenzen bzw. dem fast erwachsenem Kind Grenzen zu setzen!

.

Und ALLES nicht so eng sehen!

.

Schöne Grüße

Kommentar von Nessi83,

Ganz tolle Antwort!!! Ich kann dem in jedem Punkt zustimmen!!

Kommentar von wellihamster,

Wie sieht es aus mit dem Hinweis, dass sie ihren Anspruch auf Unterhalt geltend machen will? Keine richtige Ausbildung machen möchte und sich lediglich mit jobs über Wasser halten möchte? Sie weiß, dass sie eine Wohnung nicht alleine unterhalten kann. Auf die Eltern pfeifen aber die Hand aufhalten und deren Geld grabschen? Sieht das nicht nach Egoismus aus und dass sie die Kohle mehr schätzt als ein gutes Verhältnis zu den Eltern? Ist das als normal anzusehen?

Kommentar von Schreiberlilli,

Ich habe alles zu diesem Thema gesagt.

Kommentar von jaezmen,

super antwort!

Antwort von Raimund1,
12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

findet da ein Kuhhandel statt?

mit welchem Recht wird denn Dankbarkeit von ihr erwartet? Nach dem Motto ich gebe dir eine sicheres Zuhause und nun sei gefälligst dankbar?

Ich glaube, da besteht ein ganz tiefgreifendes Missverständnis seitens der Eltern ( und auch deinerseits - möglicherweise... )

Wenn Kinder gezeugt/geborgen werden, um später für etwas da oder dankbar zu sein, ist der Grundstock für Missstände und Missverstehen schon gelegt.

Kinder sind Ausdruck der Liebe! nicht der funktionierenden Ehe.

Liebe ist bedingungslos. Liebe unterstützt die Kinder in all ihren Belangen und Fähigkeiten. Abersie ist nicht geeignet, irgendwelche Wünsche, weder der Eltern, noch der Kinder, zu befriedigen.

Liebe ist um ihrer selbst willen da.

Und wenn die Tochter ausziehen will:

****dann sollen die Eltern**

JA

dazu sagen!**

Und wenn die Tochter bitterböse auf die Nase fällt, und heulend zurück zu ihren Eltern kommt, dann sollen die Eltern wiederumn

JA

zu ihrer Tochter sagen - in Erinnerung an das Gleichnis vom verlorenen Sohn.

Aber aufrechnen?

so reagiert nur eine kalte und grausame Welt.

Kommentar von wellihamster,

Es geht um das Einfordern des Unterhaltes und wie sie mit ihren Eltern redet- respektlos und besserwisserisch.

Kommentar von user1192,

Ja, soll sie doch sehen, wie weit sie damit im "Real life" kommt. Das wird ihr schon schnell vergehen. Da brauchen die Eltern gar nix machen ;)

Kommentar von Raimund1,

mhh - ich sehe - so ganz verstanden wurden meine Ausführungen nicht...

Auch respektlos zu sein, kann man von den Eltern lernen, Respektlosigkeit hat viele Facetten!

Und wenn es um die Form, aber nicht um den Inhalt geht, dann sprechen sie verschiedene Sprachen.

Ich hatte ne Freundin, die war so was von respejtlos und besserwisserisch... ich war völlig hilflos - un dann lernte ich die Mutter kennen und verstand die Zusammenhänge...

Ich glaube nicht, dass du meine Antwort deswegn besser vesrstehst, aber ich weiß auch nicht, wie ich das so rüber bringen soll - vielleicht:

wenn ich keinen Respekt säe, kann ich keinen Respekt ernten?

Eine Erwartungshaltung hat immer einen gewissen Touch von Respeklosigkeit!

Sagt das etwas mehr aus?

ratlos dreinguck

Kommentar von smoky,

kinder sind das produkt ihrer eltern, bzw deren erziehung.

ich find deinen beitrag ehr gut

Kommentar von Linzerin83,

Ich kann mich dem nur anschließend. Ich finde Raimunds Beitrag auch sehr gut.

Kommentar von Nessi83,

Genausotolle Antwort wie von Schreiberlilli!! Ihr sprecht mir aus der Seele ...

Kommentar von wellihamster,

Nicht so freundlich, dass ich hier als unverständig hingestellt werde! Ich fragte doch lediglich wie ihr das seht. Kann ja sein, dass ich zu einseitig denke, deshalb finde ich sachliche Beiträge nachdenkenswert, jedoch nicht die, die mich als Person angreifen. Linzerin unterstellt mir, dass ich die Ausführungen von Raimund nicht verstehen WILL. Find ich nicht nett. Ich bin ein religiöser Mensch und fand das Beispiel vom "Verlorenen Sohn" sehr passend. In dem Gleichnis kam der Vater dem Sohn sogar entgegengelaufen, was anzeigt, dass er nach ihm Ausschau gehalten hat. Und das, obwohl der Sohn sein Erbe mit Hu ren und Wein verprasst hatte. So habe ich das noch nicht gesehen und danke Raimund für seine Ausführung.

Kommentar von cyberoma,

Raimunds Rat finde ich super und sehr weitblickend. Aber ich verstehe es, wenn Eltern nicht nur JA sagen und anschließend alles laufen lassen wollen, sondern unsichtbar ein bisschen steuern, damit das Kind auf seiner Suche nicht in falsche Gesellschaft gerät, oder auf Abwege. Für reines Laissez Faire hätte ich die Nerven nicht.

Und was die Respektlosigkeit betrifft, die ist unschön, aber sie ist nun mal das Vorrecht der Jugend. Jugend darf respektlos sein, sie muss es sogar, sonst wird sie niemals auf neue, kreative eigene Ideen kommen. Sondern immer nur die Verhaltensweisen und Lösungswege der Eltern nachmachen. Selbst Kindern, die zuhause respektvoll behandelt wurden und einen rücksichtsvollen Umgang als Vorbild hatten, selbst denen würde ich den Mut zur Respektlosigkeit - im weitesten Sinne - wünschen. Das muss einfach sein!

Kommentar von wellihamster,

Oh Gott Linzerin, Du verstehst nicht was ich meine. Rückblickend gibt es Menschen die sagen, dass sie ihrem Vater, Ausbilder, Lehrer oder sonst irgendeinem Mentor in ihrem Leben dankbar sind für das, was derjenige für sie gemacht hat. Viele sagen:" Also wenn der nicht gewesen wäre, wer weiß was aus mir geworden wäre." Schon mal solche Aussagen gehört? Ich bin meiner Mutter im Nachhinein auch sehr dankbar. Sie hat jahrelang für mich ( und meine Geschwister ) gespart, sodass ich in ein schuldenfreies Leben starten konnte. Ich bekam bei meinem Auszug mehrere tausend Mark, die ich für die Wohnungseinrichtung nutzte. Zudem zahlte sie jedem Kind den Füherschein. Keine Selbstverständlichkeit. Meine Freundinnen bekamen NICHTS! Verstehst Du was ich mit "Dankbarkeit" meine? Und es geht nicht nur ums Finanzielle!! Also ich wäre auch traurig wenn meine Töchter so wären. Frei nach dem Motto: "Du wolltest Kinder also sorg für uns. Wir können schließlich nichts dafür dass Du uns geboren hast." Was für ein Schlag ins Gesicht. Ich denke man muss beide Seiten betrachten. Im übrigen, schade dass Du so persönlich wirst. :(

Kommentar von Linzerin83,

Ich verstehe sehr wohl, was du meinst. und genau das ist der Punkt.

Kinder müssen ihren Eltern gegenüber nicht dankbar sein.

Es ändert auch nichts an der Tatsache, wenn du mir genauer erklärst, was Dankbarkeit bedeutet. Das weiß ich nämlich selbst.

"Es geht nicht nur ums Finanzielle!" hast du noch geschrieben.

Das ist ganz egal, ob es uns Finanzielle geht oder nicht. Wegen dem NICHT-Finanziellen müssen Kinder genauso wenig dankbar sein.

Und auch wenn es hart klingt. Aber Kinder können wirklich nichts dafür, dass sie geboren worden sind. Es war die Enscheidung der Eltern, und es ist ihr Pflicht sich um die Kinder zu kümmern.

Man KANN seinen Eltern dankbar sein, aber man MUSS nicht. Und schon gar nicht, sollte das als Vorwand für irgendwas verwendet werden.

In deiner Fragestellung hat das eigenltich überhaupt nichts mit dem Thema zu tun. Warum ist ein Mädchen undankbar, weil sie ihren eigenen Weg gehen will?

Zeigt man Dankbarkeit etwa in dem, in dem ich immer JA und AMEN zu allem sage, und tue was die Eltern von mir wollen?

Kommentar von Linzerin83,

Und du kannst es mir von mir aus noch genauer erklären, wie du das meinst. Das wird nichts bringen.

Ich weiß nämlich schon, wie du das meinst. Wusste ich von Anfang an.

Anscheinend ist es so unverständlich für dich, dass ich die Meinung nicht mit dir teilen kann.

Kommentar von Linzerin83,

Ich brauch mir nur deine restlichen Kommentare ansehen. Die sagen schon alles:

.

"Die Flausen hat sie sich bei ihrer Freundin abgeguckt. Die hat eine eigene Wohnung. Die Eltern stinkreich! Die Tochter meiner Freundin meint, dass es da ja auch funktioniert."

Die Tochter ist eine eigenständige Person mit eigener Meinung und eigenen Bedürfnissen, auch wenn das für dich schwer zu glauben ist. Deine Aussage find ich total respektlos.

.

"Da wo meine Verwandten herkommen, spricht man von Kindern, die auf die Meinung ihrer Eltern pfeifen, derern Kohle aber haben wollen und sich nicht um die Gefühle und Empfindungen der Eltern scheren, als von " undankbaren Blagen"."

Wenn Kinder auf die Meinung ihrer Eltern pfeiffen, hat das schon ihre Gründe. Sie sind keine dressierten Hunde die "folgen" müssen und die Meinung der Eltern annehmen müssen.

Ist für mich auch kein Grund jemanden als undankbar zu bezeichnen.

Wenn sie auf die Gefühle der Eltern pfeiffen, dann müssen die Eltern sich selbst überlegen, was sie falsch gemacht haben.

.

"Hat keine Lust auf Ausbildung. Will nur jobben und Spaß haben. Die Eltern sollen für den Rest aufkommen. Das Mädchen hat gut kalkuliert. "

Wird man den verurteilt weil man Spaß haben will? Und weil man arbeiten gehen will?

Es muss nicht jeder Mensch Abi machen. .

Das bestätigt nur das, was ich vorhin schon geschrieben habe. Leute wie du WOLLEN das gar nicht verstehen, und wollen das auch gar nicht aus Sicht der Tochter sehen.

Eindeutig suchst du die schuld NUR bei der Tochter, und stellst sie als die Böse hin, die ja NUR Blödsinn im Kopf hat.

Und wie egoistisch ist sie doch, weil sie arbeiten gehen will. Damit pfeifft sie ja auf die Gefühle ihrer Eltern.

DIE sind natürlich total unschuldig.

Kommentar von wellihamster,

sinnlose Diskutiererei!! Lass mal gut sein :(

Antwort von Mahoni1,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

Manchmal müssen Kinder mit dem Kopf durch die Wand......die "dankbarkeit" kommt irgendwann später!

Antwort von katwal,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

"Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er auf's Eis!"

Offenbar haben die Eltern es zu gut gemeint; dadurch lernte die Tochter möglicherweise keine Wertschätzung.

Aber mit 18 Jahren ist sie volljährig und kann über ihr Handeln selbst entscheiden.

Sie hat Anspruch auf Unterhaltszahlung, wenn juristisch die Voraussetzungen dazu gegeben sind.

Der Begriff "Dankbarkeit" gefällt mir überhaupt nicht in diesem Zusammenhang; er stammt aus Denkweisen, die Generationen vor uns hatten.

Kommentar von wellihamster,

Vielleicht hätte ich wirklich ein anderes Wort nehmen sollen. Aber deine mögliche Erklärung "Offenbar haben die Eltern es zu gut gemeint; dadurch lernte die Tochter möglicherweise keine Wertschätzung", könnte stimmen. Lass ich mir mal durch den Kopf gehen. So habe ich das nämlich noch gar nicht gesehen. Danke!

Kommentar von katwal,

Danke für Deine Einschätzung!

Vielleicht wäre das Wort "Anerkennung" außer "Wertschätzung" auch ein besseres Wort als "Dankbarkeit"; Letztgenanntes möchte ich als "veraltet" ansehen, denn es erinnert an "Verpflichtung"; Entgegenkommen und Verständnis sollten aber freiwillig (und von Herzen!) geschehen.

Antwort von Linzerin83,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

Ich finde es nicht so korrekt, das Kind als "undankbar" zu bezeichnen. Schon gar nicht, weil es seinen eigenen Weg gehen will.

Ein Kind steht mal sicher nicht in der Schuld der Eltern.

Dass die Eltern das nicht so ok finden, dass die Tochter das Gymnasium abbrechen will, ist verständlich. Allerdings bringen da Vorwürfen gar nichts.

Man kann nur versuchen, mit ihr zu reden, und da vielleicht noch was erreichen.

Wenn sie in dem Alter um jeden Preis ausziehen will, dann muss es schon seine Gründe haben. Auch Nachbarn können nicht immer alles wissen, was vorgefallen ist.

Kommentar von wellihamster,

Mir wurde ein Verbesserungsvorschlag gemacht. Die Wörter "Wertschätzung" oder "Anerkennung" wären bessere Wörter gewesen. Ich denke hätte ich eines dieser Wörter benutzt, hätten alle damit leben können, denn so war es auch vom Sinn her gemeint.

Antwort von emily2001,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

Hallo wellihamster,

das Mädchen soll ihren Traum ausleben, meinetwegen, wenn sie meint, sie wäre frei.

Ich würde ihr eine Wohnung besorgen, ein Startkapital geben, und alles seinen Lauf nehmen lassen. Man kann die Leute einfach nicht zwingen, vernünftig zu sein. Sie müssen selber einsehen, daß sie gewisse Regeln beachten müssen.

Gruß. Emmi

Kommentar von wellihamster,

Was meinst Du mit Startkapital? Einrichtung der Wohnung, Mietkaution? Das sind mehrere tausend Euro.

Kommentar von user1192,

Haben sie das Geld? Dann ja. Wenn nicht, müssen sie ihr sagen, dass sie es nicht haben.

Kommentar von jaezmen,

quatsch ''mehrere tausend euro'' - ein paar sachen kann man mitnehmen und den rest bekommt man günstig bei ikea. ich war da c.a bei 1600 - 2500 euro und bin komplett eingerichtet.

Antwort von user1192,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

Wenn sie klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie erwachsen werden Flügel.

Wie soll sie es sonst lernen? Irgendwann muss sie ihre eigenen Erfahrungen machen. Und dann wird sie sehr Dankbar sein, wenn sie wieder zurück zu ihren Eltern kommen kann ohne Furcht vor Zurückweisung.

Kommentar von Schreiberlilli,

"Wenn sie klein sind, gib ihnen Wurzeln, wenn sie erwachsen werden Flügel."

Ich finde diesen Spruch auch klasse!

Antwort von newcomer,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

was hast du als Jugendlicher mit deinen Eltern gemacht!!!

Kommentar von wellihamster,

xDD ( ich war brav!)

Kommentar von FrolleinSchulze,

DENKSTE

Kommentar von Schreiberlilli,

Ja, ja! Das Gedächtnis...!

;-)

Antwort von Tampres1,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sorry aber ich verstehe hier nicht genau,was du mit Undankbarkeit meinst? Warum sollte das Mädel Dankbarkeit den Eltern gegenüber zeigen in was? das sie ein Haus haben? oder sie ein Zimmer im Dachgeschoss hat?Ich finde das ist ein ganz normaler laufgang von einem 17 Jährigem,der bald 18 wird,und versucht Selbständig auf eigenen Beinen zu stehen.Was ist daran Verkehrt?viele Eltern versuchen das Kind in dem alter, das sie Selbstständig werden und um Verantwortung zu übernehmen.Und nun möchte gerne ein Kind das tun,dann wird aber dankbarkeit erwartet,ist das Normal?die Eltern sollten sich Freuen,das sie nun ihr eigenes Leben in die Hände nehmen will.Verstehe nicht so ganz was die Eltern wollen?wie lange wollen die Eltern,das Kind noch behütten?am besten bleibt sie noch bis 30 Jahren unselbstständig bei den Eltern oder wie,damit sie das Kind nochmehr kontrollieren können,um ihr keine Luft zum Atmen zu lassen.Jobben will sie,welcher 17 jähriger möchte es den von alleine tun?Die Eltern sollten das Kind bei ihrem vorhaben unterstützen,und nicht dankbarkeit erwarten.Ich verstehe um ehrlich gesagt immer noch nicht warum dankbarkeit?Eltern sind dazu verpflichtet das Kind zu ernähren sie zu verpflegen usw.Dies sollte eine Selbstverständlichkeit sein ohne einen Vorwurf,dem Kind gegenüber zu machen.Die Eltern müssen es akzeptieren das sie kein kind mehr mit 17 fast 18 ist,und sollten das Kind bei ihrem Vorhaben unterstützen,anstatt dankbarkeit zu erwarten.

Kommentar von FrolleinSchulze,

BESTE ANTWORT

Kommentar von wellihamster,

Ist schwierig zu erklären. Da wo meine Verwandten herkommen, spricht man von Kindern, die auf die Meinung ihrer Eltern pfeifen, derern Kohle aber haben wollen und sich nicht um die Gefühle und Empfindungen der Eltern scheren, als von " undankbaren Blagen". Kommt so aus der Ecke Berlin. Die Eltern haben dem Mädchen soweit alles ermöglicht. Ich denke, das einzige was die Eltern möchten ist Zuneigung und nicht wie ein Stück Sonstwas behandelt werden. Naja, vielleicht hätte ich mich bei der Frage noch gewählter ausdrücken sollen, damit sie für alle eindeutig ist. Nächstes Mal...;)

Kommentar von Tampres1,

Weißt du wellihamster,auch wenn es so wäre,das dieses Kind auf die Eltern Pfeifen tut,oder sonstiges, wird es für sich selbst einen Grund haben.Als außenstehende,weiß man nie was wirklich in diese 4 Wände geschieht.Ich selber Kann dir ein Buch darüber schreiben.Schau du schreibst,das die Eltern nur etwas Zuneigung möchten,ist das nicht Traurig,das ein Kind mit 17 den Eltern gegenüber keine Zuneigung zeigt?Das hat meines erachtens nichts mit dem Kind zu tun,sondern man sollte sich als Eltern fragen,was man bei der Erziehung verkehrt gemacht hat.Ich schreibe dir deshalb nur weil ich viele Familien gesehen habe die auch in dem alter Kinder haben,sogar noch älter sind,aber den Respekt und die Zuneigung den Eltern gegenüber nicht verloren haben.Und für vieles sehr Dankbar sind.Ich muß dazu sagen,das da aber auch die Wärme da ist die Geborgenheit und Komunikation zwischen den Eltern und dem Kind.Es Geht nicht ums Geld wellihamster.Das Kind hat seine Gründe warum es da ausziehen möchte.Welches Kind würde den von zu Hause ausziehen wollen ,wenn es sich Wohlfühlt?Ich glaube auch nicht,das dieses Kind aus Egoismus handelt,sondern sich frei fühlen möchte,Ihre Gedankengänge sind noch nicht mal schlimm,sie möchte sogar Jobben gehen,Wahrscheinlich will den Eltern nichts unterstellen aber,es hört sich für mich so an,als sei dieses Kind sehr unter Druck gesetzt worden,indem man ihr vielleicht das Gefühl vermittelt hat,das sie zu nichts in der lage sei und nicht geregelt bekommt.So das dieses Kind mit 17 Jahren schon auf den eigenen Beinen Stehen möchte,um zu zeigen das sie es auch selber kann,und nicht unbedingt die Eltern dafür braucht.Aber wie du ja schon bereits sagtest,es steht nicht viel drinne um es nach vollziehen zu können,warum es sich so verhält.

Kommentar von wellihamster,

Du könntest Recht haben. Bis dato habe ich stets mit der Mutter gesprochen, sehe das evtl. zu einseitig. Naja, ich werde weiterhin ein offenes Ohr für meine Nachbarin/Freundin haben. Danke für deine Antwort ;)

Kommentar von Tampres1,

Nichts zu danken.

Kommentar von eroela,

Richtig,und Eltern müssen sich alle respektlosigkeiten,frechheiten und unverschämtheiten gefallen lassen. Die Kinder und Heranwachsenen haben nämlich ein Recht darauf.Jawohl,so ist das!!!!!

Antwort von FrolleinSchulze,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

AUWACKA eine 17 jährige, die nicht "hört" ich würde mal an den Verstand der Eltern appelieren! (Ich bin mit 17 ausgezogen!)

Sie kommt und geht wann sie will?? --> Sie wird 18!!

Sie will jobben? Andere versuchen ihre Kinder zur Selbstständigkeit zu erziehen und sie wird gehindert eigenen Beinen zu stehen. Ich würde es ja noch verstehen, wenn es um Ausbildung gehen würde( Hat sie eine?) Wenn nicht dann sollte sie ernsthaft drüber nachdenken. Ungelernte haben kaum CHance auf dem Arbeitsmarkt.

Sie will mit dem Kopf durch die Wand? Das würde ich auch wollen wenn ich so gegängelt werden würde^^

Also ausser Ausbildung liegt hier nichts im Argen. Die Eltern sollten mal einen GAng zurückschalten

UND DANKBARKEIT?

Dafür dass sie in diese Welt gesetzt wurde? Wer Kinder hat , hat für diese zu sorgen solange es nötig ist!!!

Kommentar von wellihamster,

Sie ist in der 12 Klasse. Kein Bock mehr auf Abi. Hat keine Lust auf Ausbildung. Will nur jobben und Spaß haben. Die Eltern sollen für den Rest aufkommen. Das Mädchen hat gut kalkuliert. Kindergeld und den eingeforderten Unterhalt würden reichen. Die Eltern sind ratlos. Das meinte ich mit Kopf durch die Wand. Für keinen Rat zugänglich. Die Meinung ihrer Eltern ist ihr egal. Und wie gesagt, das Wort Undankbarkeit hätte ich besser nicht wählen sollen. Ich dachte jeder würde es verstehen wie es gemeint ist.

Kommentar von FrolleinSchulze,

na und? wenn sie 18 ist, kann sie von Rechts wegen eh ihren eigenen Weg gehen. UNd wenn sie kein Bock auf ABI hat, dann kann sie KEINER zwingen. ^^ Andere machen gar nichts und leben von HartzIV. Sie muss eh ihre eigenen Lebenserfahrungen machen. Sie muss weder hören, noch muss sie die Vorstellungen ihrer Eltern erfüllen! Und wer als Eltern da den Kontakt abbrechen will, hat bewiesen dass er nicht Kinder bekam ihrer selbst wegen, sondern um sein eigenes Ego aufzupolieren (MEIN Kind macht ABI.)

Rat und Gängelei sind zwei paar Schuhe, und sie DARF mit 18 gehen und kommen wann sie will.

Sie zieht eh aus^^

Antwort von Mitro2000,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Auch wenn du neben an gewohnt hast, weißt du nicht was in den 4 Wänden alles passiert ist. Über Mörder heißt es auch meist sie seinen nie aufgefallen und sogar recht freundlich gewesen. Und man hätte es denen niiiiiiiie zugetraut. Das müssen die Eltern mit der Tochter aus machen. Als aussenstehender hast du in diesem disput nichts zu suchen. Sonst fühlt die Tochter sich zu recht, verarscht und übergangen.

Antwort von Mitro2000,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Auch wenn du neben an gewohnt hast, weißt du nicht was in den 4 Wänden alles passiert ist. Über Mörder heißt es auch meist sie seinen nie aufgefallen und sogar recht freundlich gewesen. Und man hätte es denen niiiiiiiie zugetraut. Das müssen die Eltern mit der Tochter aus machen. Als aussenstehender hast du in diesem disput nichts zu suchen. Sonst fühlt die Tochter sich zu recht, verarscht und übergangen.

Kommentar von Linzerin83,

Der selben Meinung bin ich auch. Ein Außenstehender kann NIE wissen, was in den vier Wänden einer Familie vorgeht. Nicht einmal wenn er direkt daneben wohnt.

Oft kriegen sogar Familienangehörige die im selben Haus/in der selben Wohnung wohnen nicht alles mit.

Antwort von waltghaupt,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

junge Rebellen sollte man machen lassen, die kommt sehr wahrscheinlich bald wieder reumütig zurück.

Antwort von biggie55,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

wenn die tochter unentgeltlich zu hause wohnen kann und soll,die schule abbricht und keine ausbildung macht,hat sie keinen anspruch auf unterhaltszahlungen.

Antwort von vollimleben,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

Ganz so einfach,gehts auch nicht,das sollte sich das "liebe"töchterlein mal vor Augen halten!Wenn sie ausziehen will,OKay soll sie-aber dann sollsie durch die Ämter rennen und sich da mal erst erkundigen,was die ihr raten!Das tut ihr nämlich ganz gut,was sie da zu hören bekommt,und das mit der Klage überlegt sie sich dann ganz schnell!Von anderen zu hören und erst Recht von Fachleuten vom Amt,wird eher angenommen,denn Wltern machen sowieso alles verkehrt,Verstehen nix und wollen einem nur Böses!

Kommentar von wellihamster,

DH!

Antwort von trowtnAetuG,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich weiß nicht ob das hier bereits erwähnt wurde, da gibt es einen Unterhaltsparagraphen, der in etwa so lautet: Solange die Tochter "nichts der Schul- oder Berufsausbildung dienliches macht..bla bla..hat sie keinen Anspruch auf Unterhalt" ...!!! (Schule, Ausbildung, FSJ, Berufspraktikum..ist dienlich, jobben nicht.) Sie wird vom Jugendamt, Arbeitsamt..wohl darauf hingewiesen werden, dass nicht dagegen spricht, dass sie zu Hause wohnt. Soll sie ruhig gehen, wenn sie unbedingt meint. Im Normalfall kommen die Kinder in spätestestens 1,2 Jahren zurück.

Ich finde es aber wichtig, sie ganz ganz deutlich auf ihre Zukunftsperspektive(n) hinzuweisen. Dann ist alles gesagt.

Mit 17 wird sie keinen Mietvertrag unterschreiben können. Wartet sie dann bis 18 oder?

Kommentar von wellihamster,

Denke schon. Sie wird diesen Monat 18. Die Flausen hat sie sich bei ihrer Freundin abgeguckt. Die hat eine eigene Wohnung. Die Eltern stinkreich! Die Tochter meiner Freundin meint, dass es da ja auch funktioniert.( klar bei den Eltern!)

Antwort von Urwaldschmiede,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ist die "undankbare" Tochter der ach so netten Nachbarn villeicht selbst ratlos und überfordert? Sie möchte vielleicht nicht mehr heile Welt spielen und auf eigenen Beinen stehen. Viele fühlen sich einfach erdrückt und überfordert, das hat nix mit undankbar zu tun. UND es geht dich NIX an!

Kommentar von wellihamster,

Deswegen mischen ich mich auch dort nicht ein, sondern frage mal hier nach, wie man so eine Situation beurteilen würde. Vielleicht bekomme ich hier mal verschiedene Blickwinkel. Die Familie kenne ich seit vielen Jahren und ich bin mit der Mutter befreundet. Wäre ja schade und auch kein Anzeichen von Freundschaft, wenn mich ihre Sorgen kalt lassen würden.

Antwort von sumba,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

ist ein kind mit 18 noch so dämlich, dann kann man nix mehr machen. wenn sie gegen den willen der eltern auszieht, dann bekommt sie auch keinen unterhalt mehr. soll sie doch sehen wie sie sich über wasser hält. soll sie den weg gehen unterhalt zu verlangen. die eltern werden ihr dann schon erklären: hier kannst du wohnen und essen, naturalunterhalt wurde dir gewährt, eine andere form des unterhaltes bekommst du nicht. wenn sie auf die nase fällt ist das ihr eigenes problem. lasst sie ziehen und sich ihr leben allein versauen. keinen finger sollten die eltern mehr ziehen.

Kommentar von jaezmen,

darf man mit18 keine träume haben? ich bin 17 und habe gekämpft bis ich ausziehen konnte (ausbildungsplatz alleine gesucht, abschluss gemacht, aufnahme test bestanden, wohnung gesucht, meinen eltern gezeigt dass ich gut alleine zurecht komme und mit geld umgeben kann) aber dann haben sie mich traurig, aber auch entspannt gehen lassen. so ist das halt

Antwort von cyberoma,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

Es geht ihr nicht nur gut, sondern vielleicht zu gut. Wie soll sie sich denn abgrenzen von ihren verständnisvollen, guten, großzügigen Eltern? Schwierig für das Mädchen.

Ich würde sie gehen lassen, sie finanziell knapp halten (nur das Allernötigste an Unterhalt), aber mich massiv kümmern, was sie tut (besuchen, anrufen, Kontakt pflegen, bei soviel Distanz wie nötig). Sie im Auge behalten, aber sie nicht mehr verwöhnen...und immer deutlich machen, dass ihr Zuhause ihr weiter offen steht.

Ach ja, und ich würde natürlich keine Nacht mehr ruhig schlafen. :-(((

Kommentar von wellihamster,

Ich glaube, das nennt man den goldenen Mittelweg. Deine Antwort gefällt mir ;) ( und deinem letzten Satz kann ich nur zustimmen!)

Antwort von KaguraYuki,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Nichts machen u. das Kind gehen lassen

Wurde sie verwöhnt? Hat sie je mal im Haushalt mitgeholfen? Was denkt sie wie weit sie mit jobben und einer eigenen Wohnung kommt? Für das was sie jetzt hat ist sie SEHR undankbar, für sowas was sie da hat, da wären andere Kinder aber viel dankbarer! Dann einfach abzuhauen und Geld von den Eltern für den Unterhalt haben wollen... Frecher geht es wohl nicht mehr? Keinen Bock mehr zu lernen? Sind immer die Richtigen heutzutage... Der würde ich aber was sagen. Hört sich hart an? Dann sagt mir mal was sie mit ihrer Frechheit noch groß zu bekommen hat?

Kommentar von Mahoni1,

es muss aber auch nicht jeder abitur machen! Vielleicht will sie das auch gar nicht?! vielleicht muss sie erst mal raus gehen un jobben, damit sie sieht, wie es wirklich ist!

Kommentar von KaguraYuki,

Aber so viele Möglichkeiten die man schon mit dem Gymnasium hat, wer würde das einfach so aufgeben wollen? Heutzutage weiß doch jeder das es sehr schwer ist einen passende Ausbildung zu finden, darum ist es besser wenn sie wenigstens das noch durchziehen würde. Und mal angenommen die Eltern sind wütend, sie selbst sieht das sie so nicht durch das Leben kommt und zurück möchte, die Eltern sie aber nicht wieder zu sich nehmen, was würde sie dann machen? Nur mal so als Beispiel.

Kommentar von user1192,

Aber auch das muss sie selber rausfinden. Man kann ihr nicht irgendwelche Lebensweisheiten aufzwingen.

Kommentar von Mahoni1,

Die Sache ist ja, dass man das immer erst hinterher weiß!

Kommentar von wellihamster,

Es geht darum, dass sie mit dem Gedanken spielt ihren Unterhalt einzufordern. So gierig aufs Abi sind die Eltern nicht, aber dass sie eine vernünftige Ausbildung macht.

Kommentar von Mahoni1,

ich meine, dass rein rechtlich gesehen, die Tochter nicht einfach so ausziehen kann. Von dem her müssten die Eltern wohl auch keinen Unterhalt zahlen! Ich würde jedenfalls keinen Unterhalt zahlen....wenn sie meint, dass sie alles aleine kann, dann aber bitte auch mit ALLEN konsequenzen, und dazu gehört auch, dass sie genügend geld verdienen muss...

Kommentar von KaguraYuki,

Wenn die eltern dann also nichts dagegen hat das sie dies abbricht, dann ja... Aber wie oben schon beschrieben hätte sie damit bessere Chancen auf eine Ausbildung die ihr am meisten zusagt.

Kommentar von user1192,

Sollen die Eltern ihr genau das geben, was sie zu Hause für sie einplanen. Das wäre nur fair.

Kommentar von Linzerin83,

Das ist ja mal wieder typisch, solche Kinder gleich als "verwöhnt" zu bezeichnen.

Kommentar von Schreiberlilli,

Rein rechtlich gesehen, darf die Tochter mit 18 ausziehen und machen, was sie will. Sie ist erwachsen und es ist ihr Leben. Wenn sie eine Ausbildung macht, hat sich auch das Recht auf Unterhaltszahlungen, die mit ihrem evtuell eigenem Einkommen (Azubi-Gehalt) verrechnet werden können. Macht sie keine Ausbildung, hat sie auch kein Recht auf Unterhalt.

Die Eltern kommen allerdings ihrer Unterhaltsverpflichtung nach, wenn sie Kost, Logie, Kleidung und Taschengeld etc. leisten.

Kommentar von Schreiberlilli,

@KaguraYuki!

"Wurde sie verwöhnt? Hat sie je mal im Haushalt mitgeholfen?"

Und? WAS spielt das für eine Rolle?

Kommentar von KaguraYuki,

@Schreiberlilli:

Und zwar folgende: es ist einfach so das wenn sie immer verwöhnt wurden, nie etwas machen und nur für sich alles machen, einfach undankbar, verwöhnt und "arrogant" werden, so oft wie man es hier sieht denke ich nicht das es keine Rolle spielen würde.

Kommentar von sumba,

@schreiber: wenn sie gegen den willen der eltern auszieht, dann hat sie ihren anspruch auf unterhalt verwirkt. die eltern wählen die form des unterhaltes und wenn sie wohnung und essen anbieten (naturalunterhalt) dann kriegt kindchen nix, dann ist sie mit sich und ihren rechten allein und muss gucken wo sie mit ihrer großspurigkeit bleibt. is nicht so leicht mit dem unterhaltsrecht. sie müssen auch kein taschengeld leisten. dazu sind sie nciht verpflichtet: kleidung, wohnung, nahrung das ist alles.

Kommentar von Schreiberlilli,

@sumba! Meinst Du mich? Wenn ja! Das habe ich auch in meinem letzten Satz geschrieben!

"Die Eltern kommen allerdings ihrer Unterhaltsverpflichtung nach, wenn sie Kost, Logie, Kleidung und Taschengeld etc. leisten"

Und das Taschengeld gehört in dem Fall durchaus dazu!

Kommentar von wellihamster,

Es gibt kein Taschengeldgesetz. Unterhalt ja, Geld zum verjubeln nein.

Antwort von Jaiina,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

das ist natürlich schwierig. Als Eltern will man das Beste fürs Kind, aber dieses definiert eben etwas ganz anderes als "das Beste".. da kann man erst mal gar nichts machen als zu akzeptieren, dass da eben ein selbständiger Mensch vor einem steht. Ist doch eigentlich super, wenn sie weiß, was sie will! Respektlosigkeit gehört teilweise zum Abnabelungsprozess. Könnte gut sein, dass das Verhältnis bessert, wenn sie nicht mehr so dicht aufeinander hocken. Vielleicht weiß sie dann zu schätzen, was sie zu Hause bekommen hatte (aber vllt war ihr das ja auch gar nicht so wichtig wie den Eltern, vllt hätte sie was ganz anderes gewollt..?) Natürlich haben die Eltern Unterhaltspflicht. Und wenn die Tochter ausziehen will, können sie ihr das nicht verbieten. Irgendwann zieht jede Tochter aus... Sie müssen ihr garantiert kein Luxusleben finanzieren. Es gibt dafür Richtwerte.. ich hab während dem Studium zb den BaföG-Satz von meinen Eltern bekommen, den Rest musste ich mir selbst dazu verdienen. Einen Kompromiss gibt es immer! Wenn die Situation ganz festgefahren ist, könnte die Familie auch mal einen Beratungstermin beim Jugendamt machen. Vllt gibt es noch Lösungsansätze, an die keiner gedacht hat! (und nein: das JA steckt nicht alle gleich ins Heim..)

Kommentar von wellihamster,

Wonach richtet sich denn der Unterhalt? Wird er am Einkommen der Eltern bemessen oder gibt es dafür eine Tabelle? ( ich denke nicht, dass das JA sie mit 18 ins Kinderheim steckt xD )

Kommentar von Jaiina,

ich glaube, es gibt eine Tabelle.. wird im Prinzip nicht viel anders sein wie die Sozialhilfe- /bzw. BaföG-Sätze, schätze ich mal. Bin mir aber nicht sicher. Der letzte Satz mit dem JA sollte nur dazu beitragen, die anscheinend weithin vorherrschende Angst vor dem JA zu beschwichtigen.. ;)

Antwort von Buegelfee,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

Das kommt einfach von der Verhätschelei! Das Mädchen kennt es nicht anders. As Kind konnte sie wohl ihren willen immer durchsetzen und die Eltern taten was sie wollte und jetzt kommt die quittung. Sie bieten ihr Wohnraum, also is nix mit Unterhalt. den gibt es auch in form von unbarer Leistung! Wird Zeit das sie mal das Ruder rumreißen!

Kommentar von Linzerin83,

Sowas kommt sicher nicht von Verhätschelei.

Antwort von help1and2more,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Sonstiges

Also, die Tochter wird ja bald 18! Es kann auch sein das du da was falsch verstanden hat mit "sie wurde kt viel Liebe erzogen" vielleicht, wurde sie ihre Kindheit lang ja auch zu Erfolg "gezwungen". Vielleicht hat sie wegen schlechter Noten oft Ärger bekommen, oder war oft allein. Wer weiss?

Kommentar von wellihamster,

Nein, sie wurde garantiert nicht gezwungen. So sind die Eltern nicht drauf.

Antwort von Yugeuner,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hört sich schwer nach Einzelkind an. Habe ich recht?

Kommentar von wellihamster,

Nein, sie hat eine fünf Jahre jüngere Schwester.

Kommentar von Schreiberlilli,

Immer diese Vorurteile...

Kommentar von Linzerin83,

Ja furchtbar!

Warum müssen immer alle Jugendliche, die nicht nach der Nase ihrer Eltern tanzen, bzw. nicht das Leben leben dass die Eltern für sie vorgeplant haben, entweder verzogen oder Einzelkind sein?

Das muss mir mal jemand erklären.

Antwort von eroela,
Sonstiges

Also ich hab im Moment auch schwierigkeiten mit meinem Sohn 15 Jahre alt. Ich hab mir am Anfang auch große Sorgen gemacht. Ich muss aber auch einigen user Recht geben,die Eltern sollen locker bleiben und das geschwafel ihrer Tochter nicht ernst nehmen. Wenn Madmae der Meinung ist sie muss sich wie ein bockiges Kind benehmen dann soll sie auch so behandelt werden. Alle extras auf null herunter fahren. Je gelassener ich wurde um so besser hat es mit meinem Sohn geklappt.Haben jetzt noch ein Beratungstermin beim Jugendamt,und siehe da?!Mein Sohn kriegt so langsam muffen!!Obwohl wir einfach nur zur Beratung wollen!!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community