Wie hängt die Entlassung Bismarcks mit dem Ausbruch des ersten Weltkriegs zusammen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

( !!! Sehr wichtig, schreibe morgen eine Klausur !!!)

Tja, da haste wohl Pech gehabt.  Bis morgen schaffst du es nicht mal das wichtigste Basismaterial durch zu lesen. Alleine die beteiligten Parteien auswendig zu lernen dauert länger, die Sache ist nämlich mehr als kompliziert.

Im ganz Groben läuft es darauf hinaus, daß Bismarck bei seiner Außenpolitik immer ein gesamteuropäisches Bundnissystem im Auge hatte das so angelegt war, daß sich Konflickte immer an den Außengrenzen entladen.

Wilhelm II. hatte solchen Weitblick nicht, was dann zu Bündnisketten geführt hat die wegen eines kleinen Pillepallestreits zwischen 2 Nebendarstellern in wenigen Tagen ganz Europa und in der Folge die ganze Welt in diesen Minikrieg hineinziehen konnten. 

Vergiss nicht: da haben sich MIllionen Menschen um die ganze Welt beschossen wie die Blöden und es ging um Bosnien! Allein für das was dieser Krieg an Munition verbraucht hat hätte man sich Bosnien wohl 3x kaufen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
14.03.2016, 14:07

Beim Attentat und dem Ultimatum ging es nun wirklich nicht um einen "Pillepallestreit".

0

Hei, OliKK, Bismarck hatte mit dem WK I absolut nichts zu tun, wie Rocker73 richtig erklärt. Es ging wohl darum, dass der alte Reichskanzler eine besonnene Politik des Ausgleichs gegenüber den Nachbarstaaten betrieb - Wilhelm II. und seine Regierungen danach aber ziemlich wankelmütig waren, so dass so recht keiner mehr mit ihnen was an Verträgen etc. anstellen wollte. Außer Österreich-Ungarn, dem Wilhelm II. "Nibelungentreue" geschworen hatte  ~~ und mit dieser Macht im Rücken traute sich Ö.-U. den Krieg gegen Serbien vom Zaun zu brechen. Und so. Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OliKK
13.03.2016, 19:00

Also: Bismarck wollte zwar, dass Deutschland seine Großmachtstellung behält, wollte aber auch mit Nachbarstaaten Frieden haben. Wilhelm wollte dagegen, dass Deutschland eine Weltmacht ist, was dann Bündnisse mit anderen Staaten gebrochen hat. Weil aber Österreich-Ungarn nach Wilhelm Deutschland vertrauen konnte, haben sie dann das Attentat von Sarajevo begangen? War das nicht auf den österreichischen Thronfolger, warum sollte Österreich einen von den eigenen Leuten töten? (Habe ich alles richtig verstanden?)

0
Kommentar von OliKK
13.03.2016, 19:14

Passt schon. Habs nochmal nachgelesen. Danke :)

0

Überhaupt nicht. 

Es wird aber die - nicht von der Hand zu weisende - These vertreten, dass eine kluge Außenpolitik, wie sie Bismarck zeitweise betrieb, möglicherweise den Ausbruch des Weltkriegs verhindert hätte.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der erste Weltkrieg wurde durch das Attentat auf Franz Ferdinand und Sophie Chotek 1914 in Sarajevo ausgelöst, Deutschland hat Österreich Ungarn Unterstützung zugesichert und Frankreich den Krieg erklärt, die Entlassung Bismarcks 24 Jahre vorher spielt da keine Rolle.

LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
13.03.2016, 18:45

Ganz so einfach ist das nicht. Aus einem kleinen Disput zwischen Serbbien und Österreich wurde wie von selbst ein Weltkrieg weil alle irgendwie in nicht abgesichgerten Bündnisverträgen stecken.

Und es war eigentlich immer Bismarcks außenpolitische Linie genau solche Bündnisse zu verhindern und statt dessen die Bündnisspolitik in Europa so verwoben zu gestalten daß sich keiner im innern Europas gegen einen anderen wenden konnte ohne sich selbst in den Fuß zu schießen.

Diese dümmlich offensive Bundniszusage  konnte Willi II. nur machen weil Bismarck keinen direkten Einfluss mehr hatte.

3