Frage von TomTom1989, 94

Wie habt ihr die Pateneltern für euer Kind ausgesucht?

Meine Verlobte und ich zanken uns seit gestern Abend immer wieder, da wir unterschiedliche Meinungen sind was das Auswählen der Pateneltern für unsere Tochter betrifft.

Wir waren uns eigentlich eine ganz Zeit einig, dass wir unsere beiden beste Freunde nehmen. Sie kennt ihre beste Freundin aus dem Kindergarten und sind ein Herz und eine Seele. Ich kenne meinen besten Kumpel seit der Grundschule.

Jetzt haben meine Eltern gestern gemeint, dass man dafür lieber jemanden aus der Familie nehmen sollte und haben meinen Bruder und seine neue Freundin (sind seit 2,5 Monaten zusammen) vorgeschlagen.

Als ich das Thema gestern Abend dann angesprochen habe, ist meine Lebensgefährtin ziemlich dagegen gewesen und lehnt dies strikt ab. Vielleicht auch weil der Vorschlag von meine Eltern gekommen ist.

Jetzt Frage ich mich, was die besseren Paten wären? Was meint ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Georg63, 74

Geht es (nur) um einen Taufpaten, oder um die Absicherung des Kindes im Falle eines großen Unglücks?

Kommentar von TomTom1989 ,

Beides, aber vor allem wollen wir die Kleine absichern falls uns etwas passiert.  

Kommentar von nurlinkehaende ,

Wen Du die Kleine absichern willst, kann es helfen, wenn Ihr eine reine Risiko-Lebensversicherung im Namen der Kleinen abschließt und Eure Leben dabei versichert werden. Wenn einer oder beide von Euch sterben sollten (was ich Euch nicht wünsche), dann zahlt die Versicherung an die Kleine. Euer Testament sieht dann so aus: Ein neutraler Dritter verwaltet dann dieses Geld treuhänderisch (monatliche Kosten für die Kleine in Höhe von ... für den Paten bzw. den, der für Euren Nachwuchs sorgt, darf er entnehmen) bis sie 23 Jahre alt ist oder die erste Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat. Danach verfügt sie selber über das Geld.

Kommentar von TomTom1989 ,

Eine Lebensversicherung habe ich bereits seit ein paar Jahren,  da ich schon ein berufliches Risiko habe das mir etwas zustoßen könnte.  Finanziell ist sie gut abgesichert, es geht nur darum wer sich im Falle eines Falles um sie kümmert. Wir wollen sicher sein,  dass es ihr gut geht und sie nicht hin und her geschoben wird.

Kommentar von Georg63 ,

Für die Absicherung des Kindes solltet ihr die Entscheidung nicht auf persönlicher Beliebtheit der Kandidaten aufbauen, sondern auf praktische Erwägungen setzen.

Welches Paar kann und will euer Kind im Ernstfall aufnehmen und kommt euren Vorstellungen von Betreuung und Erziehung am nächsten?

Man kann und sollte den Träger dieser potentiellen Aufgabe auch später an veränderte Bedingungen anpassen.

Meine Tochter hatte zuerst meinen Bruder als Paten für ihr Kind erwählt, da der noch kleine Kinder hat, finanziell abgesichert ist und einer der besten Väter der Welt ist - für seine Frau gilt dasselbe.

Inzwischen hat sich deren berufliche Situation geändert, so dass ich als Opa übernommen habe, da ich mehr Zeit habe.

Möge so ein Fall nie eintreten, aber wenn, sollten die Interessen des Kindes im Vordergrund stehen.

Kommentar von TomTom1989 ,

Naja, meine Eltern kommen auf gar keinen Fall in Frage,  da das meine Lebensgefährtin nicht mitmachen würde.  

Die 2 Freunde sind beruflich abgesichert und auch sozial Integriert. Außerdem haben wir die gleiche Auffassung von Erziehung und was auch noch ist, dass mein Kumpel bereits 1 Kind hat. Allerdings lebt er von der Mutter des Kindes getrennt und ist in eine neue Beziehung.  Bin bei seinem Kind auch bereits Pate.  

Mein Bruder ist alles andere als der "Papa-Typ" und eher der Partygänger. 

Kommentar von Georg63 ,

Für die Taufe könnt ihr ja erstmal eure Freunde nehmen, da die sehr wichtige zuverlässige Bezugspersonen für euch sind.

Was den Betreuungsfall angeht, solltet ihr weiter die Augen nach geeigneten Kandidaten offenhalten und mit denen ggf. offen sprechen. Eine Einzelperson - insbesondere ein Mann - hätte sicher Schwierigkeiten, das Sorgerecht zu bekommen.

Meine Erfahrung sagt, Blut ist dicker als Wasser, aber dafür braucht man erstmal gute, möglichst weit reichende  Familienbeziehungen.

Antwort
von Gerneso, 81

Jetzt haben meine Eltern gestern gemeint, dass man dafür lieber jemanden aus der Familie nehmen sollte und haben meinen Bruder und seine neue Freundin (sind seit 2,5 Monaten zusammen) vorgeschlagen.

Das käme für mich schon mal überhaupt nicht in Frage (das mit der neuen Freundin). Aber als Kompromiss könnte man ja Deinen Bruder noch dazu nehmen (zu Euren beiden besten Freunden). Ein Kind darf nämlich mehr als 2 Paten haben.

Antwort
von Tulpengirl, 77

Es ist doch nur EURE Entscheidung wer Pate wird und wer nicht. Ihr hattet doch bereits eine Idee?!
Natürlich können es sowohl die Freunde als auch Familienmitglieder sein...
Ich kann verstehen das sie strikt dagegen ist. Immerhin hattet ihr ja schon eine Idee womit ihr beide zufrieden wart. Außerdem wären so ja nur welche aus deiner Familie dabei...
Ich würde behaupten das es schon eine Größere Entscheidung ist, da die Paten bleiben bis sich das Kind zur Konfirmation entscheidet. Bei mir war es so das meine eine Patentante sich mit meiner Mutter so gestritten hat das ich gar kein Kontakt hab mit ihr...
Also überlegt euch gut wen ihr nehmt! Und lasst euch nicht dazwischen reden, es ist eure Tochter und eure Entscheidung.

Kommentar von TomTom1989 ,

Sie ist eher dagegen, weil die Idee von meine Eltern kommt und es momentan nicht so besonders gut zwischen meine Mutter und ihr läuft.  Ist aber ein anderes Thema.  

Eigentlich bin ich auch immer noch für unsere besten Freunde, aber bin jetzt etwas nachdenklich geworden. 

Kommentar von Tulpengirl ,

Hm, dann sprecht nochmal darüber. Ihr kommt bestimmt zu einer guten Entscheidung! Du hast dich ja noch nicht festgelegt... (Weiß sie das?)
Vielleicht kennt sie auch jemanden aus ihrer Familie, und du jemanden aus deiner...
Redet noch mal und überlegt gemeinsam. Abgesehen davon das die Idee von deinen Eltern kommt, immerhin findest du die Idee nicht schlecht...

Kommentar von TomTom1989 ,

Sie will die 2 Freunde und ich glaube dagegen habe ich keine Chance.  ;) Versuche aber als 3.Paten noch meinen Bruder mit einzubeziehen.  

Kommentar von Tulpengirl ,

Das ist doch eine Super Idee! So habt ihr quasie alles berücksichtigt! Die Freunde und du hast einen Teil vom
Vorschlag deiner Eltern.
LG

Antwort
von nurlinkehaende, 94

Nimm die Pateneltern, die DU und Deine Verlobte ausgesucht habt und lass Deine Eltern ihre Meinung haben.

Ich habe es selbst erlebt, die Paten aus der Familie waren erst sehr, sehr spät Paten (da war das Patenkind über 40) und die anderen waren es vom ersten Moment an.

Es lebe Eure eigene Auffassung davon!

Für Dich selber einen Tipp: Deine Eltern hatten das Recht und die Pflicht zu bestimmen, als Du Kind warst. Da Du verlobt bist und demnächst Vater wirst, solltest Du eine eigene Meinung haben und diese auch gegenüber den Eltern durchsetzen. Sonst wirst Du nie erwachsen.

Kommentar von TomTom1989 ,

Die Kleine ist bereits seit gut 3 Monaten auf der Welt.  Allerdings ist sie ein Frühchen (kam in der 25.SSW) und da haben wir uns erstmal keine Gedanken darüber gemacht. 

Kommentar von nurlinkehaende ,

Dann wünsche ich Euch allen alles Gute.

Kommentar von TomTom1989 ,

Danke

Antwort
von Goodnight, 41

Eure Freunde natürlich. Wenn ich deine Freundin wäre, hätte ich dir auch den Kopf abgerissen. Deine Eltern haben kein Mitspracherecht, das solltest du ganz schnell verinnerlichen und deinen Eltern ebenso schnell klar machen. Das erspart dir womöglich eine Scheidung!  Zumal es eine Schnapsidee ist jemanden zur Patin zu machen die man erst 2,5 Monate kennt.

Kommentar von TomTom1989 ,

Der Kopf ist noch dran,  aber sie hat mir paar verbale Schläge verpasst.  

Antwort
von Florranelly, 52

Meine Eltern haben ihre geschwister genommen, bei uns war es ganz einfach, da meine Mutter einen bruder und mein vater eine Schwester hat. Von den jungs ist der beuder meiner mutte pate, und von mir ist die schwester meines vater meine patin❤

Aber es ist eure entscheidung. Wenn ihr geplant habt mehr kinder zu bekommen kann beim nächsten kind der andere entscheiden

Antwort
von eostre, 68

Im Grunde ist es doch nur eine sentimentale Bezeichnung und ein Akt ohne wirkliche rechtliche Folgen, warum also so ein Drama daraus machen? Nehmt die Menschen, die euch passen und gut.

Antwort
von kiniro, 41

Gar nicht.
Ich habe meiner Tochter keine überflüssige Religionszugehörigkeit auferlegt.

Antwort
von FuehledasMeer, 55

Ihr sollt die Paten nehmen, die ihr für richtig haltet und nicht die, die Andere für richtig halten!

Bei uns ist es einmal die Cousine meiner Tochter und der beste Freund meines Mannes. Alle Anderen waren entweder aus der Kirche ausgetreten, wollten sich der Verantwortung nicht stellen und wieder Anderen war der Weg zu uns zu weit!

Antwort
von KeinName2606, 51

Meine oder seine Eltern hätten da REIN GAR NICHTS zu melden. Weder beim Namen des Kindes, noch was as anzieht oder wer die Pateneltern sind. Ihr wart euch in eurer Entscheidung einig, also bleibt auch dabei.

Kommentar von Georg63 ,

Das kommt ganz drauf an, wie man zu seinen Eltern steht.

Kommentar von KeinName2606 ,

Ich habe da ein sehr gutes Verhältnis, aber essentielle Dinge bestimme ICH (+ Partner).

Kommentar von TomTom1989 ,

Bei uns ist momentan meine Mutter das Problem. Aber reinreden tut uns keiner, da wir direkt dagegen halten. 

Meine Eltern finden es wohl Schade, dass es niemand von der Familie wird und vielleicht ist das auch eine kleine Intrige von meiner Mutter gegen meine Verlobten. 

Kommentar von Goodnight ,

Mit Intrige liegst du sicher richtig!

Kommentar von KeinName2606 ,

Sehr schade! Führt doch bitte ein klärendes Gespräch. Es muss doch keiner aus der Familie sein

Kommentar von TomTom1989 ,

Ich denke,  dass wir Beide momentan ziemlich am Limit sind und dazu noch der Stress mit meine Eltern, da sind wir ziemlich gereizt. Vielleicht sind die Freunde wirklich die beste Lösung. 

Antwort
von LunaNightingale, 28

Lasst euch doch nicht von anderen reinreden! Ihr entscheidet selbst, wer die Pateneltern werden sollen.
Bei uns werden es auch unsere besten Freunde, da haben wir gar nicht erst mit den Eltern drüber gesprochen.

Antwort
von Ekztelaj, 54

Ein guter kumpel und die Schwägerin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community