Wie haben es die menschen früher ohne strom ausgehalten?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Alle Menschen kamen zu jeder Zeit mit allem aus, was eben DAMALS gab bzw. mit dem, was sie sich leisten konnten.

Vor ca. 1890 war Elektrizität für die meisten Menschen in Europa noch eine Vision: Es gab für sie kein elektrisches Licht, deshalb aber auch kein Telefon, kein Radio, kein Fernsehen. Kühlschränke hatten einige steinreiche Menschen ab ca. 1930, die meisten aber erst ab den 1950er Jahren, Privat-Telefon erst ab den 1960er Jahren.

Man hatte trotzdem täglich genug zu tun, und statt Telefongespräche zu führen oder Whatsapp-Nachrichten zu schicken und beantworten, spielte man z.B. selbst Klavier, spielten Kinder draußen. Der Samstag war normaler Arbeitstag. Ausflüge waren nur den Reichen vorbehalten, die sich (ab ca. 1910/1920) ein sündhaft teures Auto leisten konnten. Urlaub kannten die meisten überhaupt nicht.

Lebensmittel (viele gab es gar nicht) wurden oft nicht gekauft, sondern selbst produziert. Kühlen konnte man nur im Keller - an heißen Sommertagen überhaupt nicht.  Tiefkühlung gab es für Privathaushalte gar nicht.  Im Winter ging man früher ins Bett, denn bei Kerzenlicht kann man nicht viel machen, geschweige denn arbeiten.

Und sie lebten TROTZDEM und ware meist nicht unglücklicher als die Menschen heute(die jetzt ganz andere Probleme haben)!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz einfach die wussten es nicht was mit strom möglich ist.geräte gab es auch keine folgedessen lebten sie mit dem was möglich war.ich kenn das noch aus meiner kindheit,da wurden die töpfe mit essen in den kühlen dunkeln keller gestellt.gab auch nicht die vielfalt von dem was du heute kaufen kannst.da war alles im keller vom obst aus dem garten bis kartoffeln.fleisch wurde in salzwasser eingelegt oder geräuchert usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da sie Elektrizität ja nicht kannten und den damit verbundenen Komfort, wussten sie ja nicht, was ihnen fehlte. Und somit waren die Lösungen, die sie damals für Licht, Kühlung, Fortbewegung, Kommunikation usw. hatten, für sie völlig in Ordnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hatten damals natürlich nicht so eine Vielfalt an Lebensmitteln, wie wir heute, haben es sicherlich auch nicht vermisst, da sie es ja gar nicht anders kannten. Die wenigen Lebensmittel wurden in Höhlen oder Gewölbekellern aufbewahrt, bzw. Fleisch frisch erlegt, "Licht" hat man sich mit Petroleumlampen gemacht, Wärme/Kochen mit Feuer.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch sehr gut. Als Lichtquelle gab es Kerzen, gekühlt wurde entweder eingebuddelt in die Erde, oder in kühlen Kellergewölben oder das Produkt wurde mit Salz und Schmalz haltbar gemacht. Ach übrigens: Fast alles wurde frisch zubereitet und deshalb war Kühlen auch nicht ein so ganz großes Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dir mal anschaust, wie Menschen heutzutage ohne Strom leben, erhälst du eine Ahnung...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicherlich besser als es uns heute vorkommt. Die waren keine Sklaven von dem ganzen Kram. Sie lebten ihr Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wollyuno
24.04.2016, 15:38

die waren sklaven ihrer arbeit von früh bis spät.von wegen freizeit oder sport.bin am bauernhof groß geworden und abends fiel jeder ins bett aus müdigkeit.alles handarbeit,grasmähen,heu wenden,mit der hand auf und abladen.kartoffeln im herbst ausbuddeln von hand in den korb und auf den wagen und das selbe zu haus und in den keller tragen und vieles mehr

1
Kommentar von josef050153
25.04.2016, 09:35

Und starben an Blinddarmentzündung.

0

Hallo, nederal.

Man kannte es nicht anders.

Man stand mit der Sonne auf und ging mit ihr schlafen, denn Kerzen konnten sich nur Wohlhabende oder die Kirche leisten.

Um Lebensmittel haltbar zu machen, gab es schon damals viele Möglichkeiten: Einsalzen, Pökeln, sauer einlegen, Räuchern und Trocknen.

Einwecken kam hinzu als Glas für das einfache Volk erschwinglich wurde.

Allerdings hatte man bereits Kühlmöglichkeiten: natürliche oder künstliche Höhlen während Wohlhabende sich tatsächlich Eis heran schaffen lassen konnten, das unterirdisch gelagerte Speisen über Monate kühl hielt.

Feix, im alten Rom gab es sogar schon Speiseeis: es wurde ebenso von Gletschern rangebracht und mit Früchten/ Gewürzen veredelt.

Ein Spiegelei war im Mittelalter schon Luxus, denn, es zu braten, brauchte man Fett, das Kätner und arme Bauern nicht oft hatten, gab es eben gekochtes Ei, lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Kühlen wurde ein Loch in die Erde gebuddelt, zum Beleuchten gab es Kerzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann auch ohne Strom leben, also Licht wurde früher aus Kerzen oder Öllampen hergestellt und gekühlte Lebensmittel gab es, indem sie es vergruben oder in einen Fluss legten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

licht---> kerze

kühlschrank---->angewandte physik .....kühlung durch nasse tücher verdunstungskälte oder erdlöcher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hatte eine (möglichst kühle) Speisekammer und auch gute Kenntnisse in der Konservierung von Lebensmitteln.

Eier wurden z.B. in Wasserglas eingelegt, Fleisch geräuchert, Äpfel in Getreide gelegt und Kartoffeln in Sand gelagert.

Alle diese Methoden habe ich noch persönlich mitbekommen. Daran kannst du sehen, wie alt ich schon bin.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie hatten zum wärmen ja Feuer, für Licht auch oder Kerzen,  Nahrungsmittel (wenn) gekühlt haben sie glaube ich, in dem sie etwas vergraben haben oder in Stoffen ins Wasser gehängt... 

Ich könnte es mir schon vorstellen, wäre halt nicht so bequem wie Heutzutage...

lg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung