Wie haben Eltern früher (z. B. Anfang des letzten Jahrhunderts oder auch etwas später) ihre Gefühle zu den Kindern gezeigt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

Ich wurde von meinem Opa erzogen & hatte eine schöne Kindheit bei ihm.. aber so etwas wie...

"Herumschmusen, in den Arm nehmen, abknutschen"

...gab es bei mir auch nicht! Ich spürte seine Form von Liebe, Zuneigung, Freude & Wohlwollen was er mir entgegenbrachte IMMER.. aber eben nicht insofern, dass es eine dauernde Kuschelei gewesen ist. So etwas gab es bei uns (er war Jahrgang 1925) einfach nicht. Auch weil er es einfach aus seiner Kindheit wohl nicht kannte. 

Auch Umarmungen oder so... ich kann mich zumindest nicht dran erinnern. Mein Opa hat mich geliebt, ich ihn auch, aber wir hatten 'ne ganz eigene Weise es uns gegenseitig zu zeigen.. es waren mehr Gesten, die Art des Umgangs miteinander, wie wir miteinander sprachen, unsere Offenheit zusammen, einfach wie wir gemeinsam lebten.. echte Eltern-Kinderliebe/Achtung ist mMn auch viel viel mehr als "herumschmusen" das ich sowieso oberflächlich finde. Mein Opa & ich waren jedenfalls ein Superteam ... in ALLEM :) 

Er war ein gütiger, sehr humorvoller, herzlicher & lebensfroher Mensch der allgemein viel Nachsicht und Verständnis für (fast) alles aufbrachte, mit dem man über alles reden konnte & der manches sogar lockerer sah als die gerade mal halb so alten Eltern meiner Mitschüler/Freunde (dafür war er wieder in anderen Sachen strenger).. er wurde zwar nie laut, unfreundlich oder böse ------> aber er vertrat seine Meinungen konsequent, hatte keine unbegrenzte Geduld ... man konnte ihm nicht auf der Nase herumtanzen! Ich hatte bei ihm stets klar umrissene Grenzen & musste diese einhalten, aber körperliche Gewalt gab es ebensowenig wie ständige "Zärtlichkeiten". 

Allein durch seine herzliche aber doch bestimmte Art hat er mir gezeigt, was ihm wichtig ist & ich habe das automatisch auch eingehalten.. weil ich gemerkt habe, dass ihm das wichtig ist.

Mir hat es absolut an nichts gefehlt. Ich finde nicht, dass eine gute Erziehung darauf fußt, dass man seine Kinder möglichst lässig, locker, zärtlich & mit langer Hand erziehen sollte.. denn dadurch denken sie oft, dass man alles dürfe, keinerlei Konsequenzen & Grenzen spürbar sind usw.!

Ich bin jetzt 25.. mein Opa ist leider vor einigen Jahren gestorben & ich kann heute ganz klar sagen -------> ich habe durch meinen Opa vieles gelernt, was mir jetzt erst richtig zugute kommt: Insbesondere was Dinge wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, bewusster Umgang mit Geld/Sparsamkeit ohne geizig zu sein, Freundlichkeit/Höflichkeit ggü. anderen, Hierarchieachtung (ohne es damit zu übertreiben) oder auch Respekt aufzubringen.. Und das sind leider Dinge, die ich bei vielen in meinem Alter (ohne dass ich mich rühmen will) immer seltener feststelle.. eine Art "schnippische Pseudo-coole Arroganz" oder Unzuverlässigkeit "weil man von Haus aus nie mit Konsequenzen rechnete, wenn man 10 Minuten zu spät kommt" usw. sind häufiger anzutreffen. Mag sein dass meine Werte "altmodisch" sind... aber das ist mir egal & ich lebe sehr sehr gut damit wie es ist!

Nur weil ich in meiner Kindheit nicht pausenlos geküsst und umarmt wurde, bin ich heute auch nicht schlechter im "Emotionen zeigen" als andere --------> und seit drei Jahren glücklich mit meiner Freundin :) Wäre ich gefühlskalt, wäre sie schon längst davongelaufen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elsale
15.01.2016, 19:53

Das klingt soooo schön :-) Kann es vlt. sein, dass es ein (bissl) auch damit zusammenhängt, dass du ein Bub bist? Mein Papa und mein Bruderherz schmusen und schmusten auch kaum, mein Papa und ich hingegen schon (aber natürlich auch nicht ständig und immer) :-). Mit der Mama haben wir beide gekuschelt. Bei meinem Sohn ist es so, dass er die Zärtlichkeiten auch eher bei mir sucht, bei meinem Mann auch, aber Papa ist eher der, der mit ihm stundenlang beim Lego sitzt :-)

1

Gerade in den 30ern war die Erziehung geprägt von Johanna Haarers Ratgebern https://de.m.wikipedia.org/wiki/Johanna_Haarer
Es galt die Kinder möglichst emotionslos zu erziehen, um sie gut für ihre Zukunft im deutschen Heer des Nazi-Regimes vorzubereiten. Von ihr stammt auch der grausame Rat, Kinder im Bett schreien zu lassen und auf keinen Fall herauszunehmen oder zu trösten. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass deine Bekannte in den "Genuss" dieser Erziehungsmaßnahmen kam

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne auch das schmusen und kuscheln und über alles reden aus meiner Kindheit. Ich habe aber auch eine ernste und strenge Erziehung gehabt und auch ordentlich was auf den po bekommen. Nicht nur mit der Hand.

Da sich damals die Erziehung mit strenge und Prügel bezog, müsste die andere Seite mit Ehrlichkeit liebe und Zuneigung ausgleichen.

Heute werden Kinder nicht mehr so wie zb. Ich erzogen. Heute sind sie locker und ohne strenge erzogen. Darum gibt es zu viel rotzfreche verlogene Kinder die kein Respekt mehr haben. Aus diesem Grund werden die Kinder heute auch nicht mehr so mit Liebe und Gefühle beschenkt, da es ihnen eh egal ist und sie sowieso machen was sie wollen.
Es fehlt einfach die Erziehung von vor 40 Jahren. Dann würde alles anders aussehen

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elsale
14.01.2016, 20:05

Womit außer mit der Hand (sorry, dass ich frage)? Weil der Gürtel bpsw. ja schon RICHTIGE Verletzungen zufügt (eine gute Freundin von mir wurde regelmäßig misshandelt, hat heute auch noch viele Narben)

0
Kommentar von Caine73
14.01.2016, 20:38

Kleiderbügel oder Gürtel Mattenklopper ... Aber so das es weh tat und nicht das man blutet oder Verletzungen. Sollte nur weh tun und man hat überlegt das nächste mal Mist zu bauen, vorlaut zu sein oder sonst Mist zu machen. Einfach Angst einflösen und Respekt zu haben. Das war der Sinn

0

Was möchtest Du wissen?