Wie habe ich mit meinen Leben Umzugehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein wichtiger Schritt wäre wsl, dass du einen Menschen in deinem Leben hast, dem du all das anvertrauen kannst und auch willst. Wahrscheinlich solltest du deinen Psychologen wechseln, wenn du dich ihm nicht öffnen kannst. Ich gestehe, deine Schilderung hat mich ehrlich erschüttert, und ich halte es für absolut verständlich, dass du dem ganzen einfach nur entkommen willst und lieber eine Maske aufsetzt. Aber so, wie du dein Leben gerade führst, ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis es so nicht mehr geht. Wie sich dieser Zeitpunkt bemerkbar macht, wird im Vorhinein niemand wissen, am ehesten noch du. Trete im Internet einem Forum bei, wo du dich mit Menschen austauschen kannst, denen es ähnlich geht und die ähnliches erleben/erlebt haben. Bei ihnen wirst du am ehesten Vertrauen und Verständnis finden, vielleicht sogar so viel dass daraus eine persönlcih (nicht nur online) Freundschaft wird, auf der du aufbauen kannst. Vielleicht hältst du es auch noch bis zu denem Abschluss durch, dann kannst du in eine weit entfernte Stadt arbeiten oder studieren gehen um somit Abstand zwischen dir und deiner "Familie" zu bringen. Weiß deine Schule über deine Vergangenheit bescheid? Vielleicht kannst du dich dort einem Psychologielehrer anvertrauen... Ich weiß, wir, die wir uns in deine Lage kaum hinein versetzen können, weil wir das alles nicht erlebt haben, haben leicht reden, und ich wundere mich deshalb auch gar nicht darüber, dass du das Gefühl hast, dein Psychologe versteht dich nicht. Wie viel dir mein Rat auch weiter hilft, ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute, und gib nicht auf. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lolacharly
03.12.2015, 22:24

Sry, das mit dem Psychologielehrer war ein blöder Rat. Aber was wäre mit einem Auslandsjahr in den USA? Weit weg, Ablenkung, eine Umgebung, die dich nicht dauernd an deine Vergangenheit erinnert, Menschen, die dich vorurteilsfrei aufnehmen möchten... Die Amerikaner sind generell sehr offen, auch mit psychischen Problemen. Viele sind dort aus den unterschiedlichsten Gründen in Behandlung, auch wenn es nur prophylaktisch ist. Es wäre jedenfalls ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Menschen, vielleicht ist es genau das, was dir helfen würde...

0
Kommentar von DunkleTrauer
03.12.2015, 22:27

"Ein wichtiger Schritt wäre wsl, dass du einen Menschen in deinem Leben hast, dem du all das anvertrauen kannst und auch willst."

Das Scheint mich momentan am meisten zu Beschäftigen da ich die letzten tage immer kurz vor dem aufwachen den selben traum gehabt habe: ,, Ich lief in die Umkleide eines Schwimmbades in meinem Rücken breitete sich wärme aus, hinter mir eine vertraute unbekannte Person  ich drehte mich um und sah den Torso eines Mannes und ein Gefühl der Geborgenheit überkam mich auf das ich ihm alles anvertrauen würde."  an dieser Stelle wachte ich immer auf bzw. Wecker klingeln.

Mein Schulweg ist übrigens sehr lang muss um 4:30 aufstehen :/ aber nur noch dieses Schuljahr und meine Schulpflicht ist erfüllt , dennoch wollte ich eig. immer weiter zur Schule gehen aber ob ich das schaffe .... immerhin schaff ich das eine Halbjahr schon fast nicht.

0

Du brauachst eine Pause oder am besten einen Neuanfang, versuche damit abzuschliessen, es ist die vergangenheit und du musst in die zukunft blicken, versuche dich von dem fernzuhalten was dich runterzieht und was dich an deine vergangenheit erinnert und am besten du sprichst mit jedmanden dem du vertraust darüber (eine freundin oder ein freund die dir dabei helfen können) Gib nicht auf du schaffst auch diese schwere zeit in deinem leben und es kommt sicher bald eine bessere zeit aber die musst du selbst einläuten, du schaffst das:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DunkleTrauer
03.12.2015, 22:12

Meine Gedanken lassen sich nicht kontrollieren es kommt wenn es kommt und wenn es kommt wünsch ich mir das ich nicht da wäre ! leider hab ich auch keine Freunde die mich so kennen wie ich bin :/ ich konnte bisher kein vertrauen aufbauen auch wenn ich wollte... 

0

Entschuldige, aber es ist völliger Unsinn und auch ein absolut danebenliegender Rat, hier einen lockeren Neuanfang oder ein Auslandsjahr oder sonst etwas zu machen. Einfach vor Symptomen wegzulaufen oder diese durch etwas Anderes zu kompensieren oder zu unterdrücken löst das Problem ja nicht.

Du solltest anfangen, Deine Therapie auch zu nutzen. Der Psychologe ist nicht da, damit Du Deine Maske aufrecht erhältst. Und Du gehst auch nicht für den Psychologen in die Therapie, sondern FÜR DICH. Du solltest anfangen, dort auch an Dir zu arbeiten - eine bessere Chance gibt es nicht. Aber wenn es Patienten emotional an den Kragen geht, dann kommen Widerstände auf (was ganz normal ist): dann ist der Therapeut auf einmal schlecht oder das Setting stimmt nicht... Wenn Du diese überwindest wirst Du feststellen, dass es Dir wirklich viel bringt. Versuch' es. Erzähle ihm etwas. Sag ruhig, dass Du nicht viel erzählen konntest, sondern immer unter einen Mantel trittst... und dann bitte ihn, über eine bestimmte Situation oder Sache zu sprechen. Nur eine. Um zu gucken, was passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Leben ist hart. Ich meine ich war schon mal in so ne Situation. Du solltest dir keine sorgen über deine Mutter oder irgendwas anderes, denn du solltest wissen dass es dir hauptsächlich gut gehen muss.
Du solltest auf gar keinen Fall an die Vergangenheit denken, weil es zu nix bringt, du solltest dir keine Gedanken machen was du falsches in dein Leben gemacht hast. Am Ende sind wir ja auch nur Menschen und Menschen machen halt nun viele Fehler. Was du in der Zukunft tun können, wäre dir ein Hobby zu suchen, such dir irgendwas was dir gefällt und was dir Freude bereitet. Und glaub mir beim Sport findest du jede Menge an neuen Freunden. Was ich dir noch raten könnte wäre rede mit deiner Mutter unter 4 Augen und sag ihr was dir nicht passt, es klappt. Ich wünsche dir viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DunkleTrauer
03.12.2015, 22:09

Die Vergangenheit hat mein Vertrauen in die Menschheit zerstört, Sport hat meinen linken arm unbrauchbar werden lassen ich kann nicht mal mehr mit links1kg tragen (bin Linkshänder) meine Mutter versteht mich einfach nicht weil sie im 14 Jahrhundert lebt /leben möchte wie sie selbst sagt und für meine Vergangenheit bin ich nicht verantwortlich weil ich nix getan habe sondern mir was angetan wurde und ich zu jung war um mich zu verteidigen bzw. mir jemand geglaubt hätte  :( ich hab schon alles versucht was du mir rätst aber es hilft nix wenn die Vergangenheit zu tief sitzt :/ 

0

Ich denke nicht, dass du psychische Probleme hast. Dein soziales Umfeld ist dein eigentliches Problem. Wir leben im Jahr 2015, in einer weltweiten kapitalistischen Gesellschaftsordnung (verzinstes Schuldgeldsystem, was keiner verstehen darf und will) und du bist nicht der einzige Mensch, den es schlecht ergeht.

Du hast Probleme in deiner Vergangenheit gehabt, aber es werden auch in Zukunft einige Probleme auf dich zukommen (Schule, Ausbildung, Geld, Arbeit, Krankheiten, schlechte Menschen, Unfälle, Krieg, Atombomben...). Du solltest nur versuchen, Probleme auf eine andere Art zu lösen, die Ruhe zu bewahren und dich selbst nicht fertig zu machen, egal was passiert, auch wenn es mal nicht so läuft.

Bei mir läuft auch nichts so wie ich es gern hätte, das ist aber kein Grund sich so fertig zu machen. Du kannst erstmal versuchen die Schule zu schaffen, um danach möglichst eine gute Ausbildungsstelle zu bekommen. Eine Arbeit zu finden, sollte danach auch machbar sein. Nebenbei kannst du auch versuchen die Welt zu verstehen und dich z.B. bei Attac zu engagieren http://www.attac.de/was-ist-attac/

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DunkleTrauer
03.12.2015, 23:12

Die Welt zu Verstehen ....ich habe meine eigenen Theorien über diese Welt , Eine Welt die bald nicht mehr existieren wird sollten wir so weiter machen Geld hat für mich keinen Wert ich werde mich nicht bereichern und ein besseres Leben führen nur weil es der einfachste weg ist. wenn die Habgier keine Emotion des Menschen geworden wäre , wäre der Planet nicht so verdorben von Menschen die Parasiten gleichen und den Planeten förmlich aussaugen , vielleicht mag dir dein leben wichtiger sein aber ich stelle meins nicht über diesen Wundervollen Planeten (abgesehen von dem Menschen ohne Makel)  

0