Frage von robi187, 29

Wie gut waren die Sozialversicherungen nach dem Krieg im vergleich zu Heute?

welche anteile hatt der Arbeitgeber? waren da die ehefrauen mitversichert? usw? wie waren da die versicherungsfremde leistungen im vergleich zu heute?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wasserschlange, 14

Die Sozialversicherung die wir heute kennen, wurde suksezive seit 1883 unter Bismarck eingeführt. 

Heute ist es so, dass bei RV und AV und Pfl.die Beiträge je zur Hälfte von AG und An gezahlt werden. In der KV ist der Ag-Anteil bei7,3 % eingefroren - was eigentlich mist ist. Die gesetzliche Unfallversicherung trägt nur der AG  In der Pflegeversicherung zahlen Kinderlose zusätzlich 0,25 % - wobei mir niemand sagen kann, ob die Kinder tatsächlich die Pflege übernehmen.

Die Politker werden von unseren Steuergeldern gezahlt und deswegen interessiert die das nicht wirklich. Vor allem bekommen Politiker Pensionen davon kann ein Normalaverdiener nur träumen.

Antwort
von DG2ACD, 19

Die Sozialversicherungen wurden ja erst nach dem Krieg eingeführt. Ich meine, mit der Verfassung BRD 1949. Die Versicherungen. Rentner, die den Krieg miterlebt haben, bekamen zum Beispiel eine Kriegsrente. Ein damals vereinbarter Generationsvertrag regelte, dass aktuell Arbeitende, die Renten der aktuellen Rentner tragen.

Ehepartner waren aber mitversichert.

Das System funktionierte bis in die 80er hinein recht gut. Durch sinkende Geburtenraten, hohe Arbeitslosigkeit etc. wird dieses System instabil.

Kommentar von robi187 ,

ist klar aber das ist die ausagen der heutigen politische entscheider?

wieso sonst ändert sich der AG anteil?

wieso zeigen die politiker nicht fragge?

was der grund ist?

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community