Frage von amy2107, 106

Wie gut stehen wohl meine Chancen bei diesem Gerichtsverfahren?

Hallo.

Also es geht um Folgendes: Ich habe in einer Mietwohnung gewohnt und 700€ Kaution gezahlt. Während ich dort wohnte, habe ich einen über dem Waschtisch befindlichen Spiegel abmontiert. Als ich auszog und die Wohnung übergab, sagte der Vermieter, ich soll diesen Spiegel wieder montieren, ansonsten sei alles in der Wohnung in Ordnung. Ich hatte zwei Zeugen dabei.

 Ich ging also am nächsten Tag nochmal in die Wohnung, montierte den Spiegel mit Spiegelkleber und damit sollte die Sache ja dann erledigt sein. Vermieter sagte dann, er werde die Kaution in den nächsten Tagen überweisen. Am nächsten Tag rief er plötzlich an und behauptete, der Spiegel sei herabgefallen und habe eine Macke in die Tür geschlagen. 

Ich fuhr hin, schaute es mir an, sah jedoch nur den zerbrochenen Spiegel auf dem Boden liegen und sagte, ich würde dies der Haftpflicht übergeben, was ich auch tat. Er reagierte allerdings gar nicht auf deren Schreiben, behielt meine Kaution und nahm sich einen Anwalt, bei dem er nun plötzlich behauptete, dieser (ca. 60 x 60 cm große) Spiegel habe die rechts daneben befindliche Tür, das darunter befindliche Waschbecken, die Armatur und die links daneben befindliche Badewanne so stark beschädigt, dass sich der Schaden nun auf 2000€ belaufen würde. Er wolle also meine Kaution einbehalten und noch Schadensersatz fordern. Nannte plötzlich auch eine Zeugin, die aber nie in der Wohnung war. 

Heute dann die Verhandlung, sein Anwalt schlug mir vor, es einfach gut sein zu lassen, sich also so zu einigen, dass keiner mehr etwas vom anderen bekommt. Das sehe ich jedoch nicht ein, habe abgelehnt und nun warte ich auf einen neuen Termin, bei dem Zeugen gehört werden sollen. Wie stehen wohl meine Chancen? 

Ich sollte vllt. noch erwähnen, dass das komplette Bad mittlerweile renoviert ist, also nichts mehr nachvollziehbar ist und der Vermieter eine sehr ähnliche Masche bereits mit meiner Vormieterin abgezogen hat, bei dem er verlor. Habe nun trotz allem etwas Angst, denn mein Anwalt gab mir zu bedenken, dass auf mich einiges an Kosten zukämme, wenn ich verliere.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nordseefan, 38

Ich bin weder Richter noch Sachverständiger. Trozdem wage ich zu bezweifeln, das dieser Spiegel so großen Schaden angerichtet hat. Wie dem auch sei: Ein Sachverständiger kann das durchaus klären.

Seltsam auch, das gar kein Schaden mehr da ist. Da kann er viel behaupten OHNE Beweise läuft da gar nichts. Bzw es ließe sich durchaus im "Nachgang feststellen ob so großer Schaden überhaupt entstehen kann.

Wie gesagt, Fachmann bin ich nicht, aber mir kommt das ganze sehr dubios vor und ich schätze deine Chacen als ganz gut ein.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 34

Du hast eine Privathaftpflichtversicherung und dann so etwas

Heute dann die Verhandlung,

???

Genau für diese Fälle hast Du doch die Versicherung. Der Vermieter fordert von Dir 2000 €. Diese Forderung gibst Du nun an Deine Haftpflichtversicherung weiter. Ob Dein Vermieter sich jemals mit Deiner Versicherung abegeben hat oder nicht, spielt keine Rolle. Du hast damals den Schaden gemeldet und nun liegt die Forderung vor.

Die Versicherung muss selbst prüfen, ob sie den Schaden bezahlt oder nicht. Zahlt sie z.B. nur den Spiegel und der Vermieter will mehr, kannst Du ihn direkt samt seinen Anwälten an die Versicherung verweisen.

Die Versicherung hat auch die Pflicht, unberechtigte Ersatzansprüche gegen Dich abzuwehren. Das bedeutet, die nächste Gerichtsverhandlung findet dann vielleicht nur noch zwischen den Anwälten der Versicherung und dem Vermieter bzw. seinem Anwalt und natürlich dem Richter statt.

Egal, was am Ende dabei heraus kommt, entweder die Versicherung zahlt oder sie zahlt nicht. Oder sie zahlt teilweise. Dir kann es dann egal sein. An Dich kommt der Vermieter nicht mehr ran.

Teile aber der Versicherung auch mit, dass der Vermieter die Kaution in Höhe von ... zurückbehalten hat. Sobald der Vermieter den ggf. gerichtlich zugesprochenen Schadensersatz erhalten hat, muss der Vermieter Dir die Kaution ohne Abzug wegen Schaden wieder zurück zahlen. Allerdings mit folgenden Einschränkungen:

Bis 6 Monate nach dem Auszug kann er sie vollständig zurück halten und bis 12 Monate nach Ende der Abrechnungsperiode noch einen angemessenen Teil wegen evtl. zu zahlender Beträge für Nebenkosten.

Sollte das schon vorbei sein, wenn das Gericht endgültig entschieden hat und der zugesprochene Schadensersatz wurde geleistet und die Kaution kommt nicht, kannst Du einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen und diesen ggf. bis zum Vollstreckungsbescheid durch ziehen. Ich denke schon, dass es bei dem Vermieter was zu holen gibt.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 23

Ich sollte vllt. noch erwähnen, dass das komplette Bad mittlerweile renoviert ist, also nichts mehr nachvollziehbar ist und der Vermieter eine sehr ähnliche Masche bereits mit meiner Vormieterin abgezogen hat, bei dem er verlor.

Ich denke, dass er hier auch wieder verlieren wird.

Warum?

Weil er einfach alles renoviert hat.

Bezüglich eines Schadens hätte er, Du oder das Gericht einen Gutachter beauftragen können, da der Vermieter wohl alles renoviert hat, ich nehme an die Tür auch, kann man das nicht nachvollziehen.

Was hat Deine Haftpflicht geschrieben?

 Der hätte ich die Forderungen des Vermieters mitgeteilt und die hätte ja auch einen Gutachter beauftragen können.



Heute dann die Verhandlung, sein Anwalt schlug mir vor, es einfach gut sein zu lassen, sich also so zu einigen, dass keiner mehr etwas vom anderen bekommt. 

Was hat Dein Anwalt gesagt?

Kommentar von amy2107 ,

Er fragte mich halt, was ich bon dem Vorschlag halte, ich sagte, das kommt nicht in frage und da sagte er halt, er würde das an meiner stelle auch so sehen, aber dass ich halt bedenken soll, dass ich seine Anwaltskosten tragen muss, falls ich kein Recht bekomme

Kommentar von johnnymcmuff ,

Das Risiko besteht natürlich immer, aber Dein Anwalt sollte beurteilen können wie die Chancen stehen.

Antwort
von xhase007x, 39

Sein Problem. Schadenersatz eher unnötig und Unwahrscheinlich das Sofas von "ganz alleine" passiert und dabei noch viele andere Dinge "beschädigt".

Antwort
von Mitwisser86, 37

Gab es ein Übergabeprotokoll um alle Mängel festzuhalten?In jedem Fall würde ich den Mieter-Schutzbund hinzuziehen.Kost nicht viel und die können Helfen!

Kommentar von amy2107 ,

nein leider nicht. ich dachte mieterschutzbund geht nicht mehr rückwirkend?!

Kommentar von Mitwisser86 ,

Soviel ich weiß hat man 6 Monate Rückwirkend Zeit.Kann aber auch sein das ich da falsch liege.Am besten mal Google fragen.Gibt in sachen Kaution auf jeden Fall ein paar Klauseln und Paragraphen im Netz.

Kommentar von amy2107 ,

6 monate sind leider schon lange vorbei

Antwort
von AntwortMarkus, 24

Was sagt deine Haftpflicht dazu? Die wagt ja auch immer ab ob du zahlen mußt. 

Kommentar von amy2107 ,

er hat ja nicht auf deren anschreiben reagiert

Kommentar von AntwortMarkus ,

Dein Anwalt weiß das? Eigentlich ist der Vermieter dann selber schuld wenn er den Schaden nicht reguliert haben möchte. Dafür hat man ja eine Versicherung. Die klärt auch die Schuldfrage ab. 

Sage deinem Anwalt alles darüber.  Bißchen merkwürdig alles. 

Kommentar von amy2107 ,

ja natürlich weiss er das. 

Kommentar von AntwortMarkus ,

Und es ist in Ordnung, dass er die Regulierung des Schadens durch die Versicherung ablehnt unter dich stattdessen vor den Kadi zieht? 

Irgendwie unglaubwürdig. 

Kommentar von amy2107 ,

Er moniert ja nun noch mehr Schäden, als die, die ich der Versicherung gemeldet hatte. Ich verstehe auch nicht, warum es so hingenommen wird, dass er auf deren Schreiben nicht reagiert hat

Kommentar von Gerhart ,

Verklage deine Versicherung auf Schadensersatz, sollte dir im Verfahren eine Schuld nachgewiesen werden, die mit finanziellen Nachteilen für dich einher geht, dann auch noch Anzeige gegen den Vermieter wegen Prozessbetrug und Anzeige gegen den Anwalt des Vermieters wegen Beihilfe zum Prozessbetrug. Zeigs ihnen! Lass dich nicht vom Staatsanwalt abwimmeln.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Der Anwalt scheint eine 0 zu sein. Gibt wohl nicht viel her der Fall.

Antwort
von dresanne,

Du hast einen Spiegel abmontiert und dann einfach mit einem Kleber wieder befestigt?

Antwort
von wobfighter, 30

2000 Euro Schaden für einen angeblich heruntergefallenen Spiegel wer es glaubt. Hier wird versucht die Mietkaution irgendwie einzubehalten als das nicht geklappt hat finden dachte man mit Anwalt kann man die Kuh so richtig melken. Klingt sehr nach konstruierte Geschichte was man schon quasi kriminell und als versuchten Betrug auslegen könnte.

Da hilft nur noch ein Sachverständiger. Da die Schäden nicht mehr nachvollziehbar sind als Beweis ist das für dich eigentlich positiv vor Gericht zu Werten.

Antwort
von schelm1, 33

Ein weiser Anwalt!

Kommentar von amy2107 ,

soll heissen?!

Kommentar von schelm1 ,

Ihm gut zuhören und seinen Rat befolgen!

Kommentar von amy2107 ,

Aber das würde bedeuten, ich schenke diesem Mann einen Haufen Geld, das ihm nicht zusteht, obwohl davon auszugehen ist, dass er seine Version der Sachlage nicht beweisen kann, da es ja schliesslich nicht so war

Kommentar von schelm1 ,

"Vor Gericht und auf hoher See sind alle in Gottes Hand"!

Wer weiß schon welche Seite die dem Gericht besten glaubhaften Lügen präsentiert und danach sein Recht in welcher Höhe auch immer zugesprochen erhält.

Man ist zwar gehalten, vor Gericht die Wahrheit zu sagen - nur wer will schon feststellen was an Gesagtem so alles wahr und nicht wahr ist.

Lassen Sei sich einfach mal überraschen wie das so weitergeht für Sie.

Vielelicht ist der Vorsitzende auch mit hellseherischen Fähigkeiten ausgestattet und kann die Wahrheit erkennen!?!

Kommentar von johnnymcmuff ,

Dem gegnerischen Anwalt vertrauen. LOL.

Ein Anwalt macht zuweilen das, was sein Mandant wünscht, was aber nicht bedeutet, dass ein Gericht das auch so sieht.

Zudem wenn der Vermieter etwas fordert muss er es beweisen und wenn alles schon renoviert ist, spricht das gegen ihn, da hat er in der Regel die A-Karte gezogen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community