Frage von Angelo1998x, 93

Wie gut ist ein BWL Studium hat man danach gute Chance im Berufssleben?

Letztens auf unserem Familientreffen kam es zur sprache was ich denn jetzt mache, da ich in Bayern wohne und das Abi übersprungen habe steht es mir jetzt offen zu Studieren, ich möchte eigentlich BWL studieren da ich sehr interessiert an der Wirtschaft bin aber viele aus meiner Familie meinten das man mit BWL nciht viel erreicht weil das die leute studieren die keine plan haben was sie machen sollen und man mit nem BWL abschluss 1,8 bzw. schlechter als 1.8 nichts findet weil ich will unbedingt nach Amerika und dort dann mein neues leben anfangen. Meine Frage stimmt das ?

Alternative wäre das ich das Abi nachhole und dann Jura studiere

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pedde, 28

Also fertiger BWL-Student kann ich hier mal die Wahrheit darstellen:

  1. Es studieren ca. 50% BWL, weil kein NC drauf ist und die Noten sich nicht für andere Studiengänge eignen - Motto: BWL braucht man immer
  2. 25% haben in der Tat keine Ahnung, was sie eigentlich wollen und studieren BWL wirklich nur, weil sie keine Planung vom Leben haben
  3. 25% wie du interessieren sich sehr für BWL
  4. Nach den ersten 4 Semestern brechen ca. 30-40% das Studium ab oder wechseln in ein anderes.

Die Berufsaussichten nach dem BWL-Studium sind nicht höher oder geringer, als wie wenn du Logistik, Informatik oder Maschinenbau studierst. Wichtig ist die Berufserfahrung. Schau doch nur mal auf die Stellenauschreibungen in denen es immer heißt: Erfahrung in, mehrjärhige Berufserfahrung, Kenntnisse in usw. - mit einem Praktikum oder 2 hast du das definitiv nicht.

Ein Studium ist heute eher als "Referenz" anzusehen, damit man später aufsteigen kann oder eben ein wenig höher einsteigt, als der Realschüler, Abiturient, Azubi und co.. Bedenke aber, dass diese Leute dir meist in Sachen "praktische Erfahrung" weit vorraus sind.

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber in der Realität (z.B. Bachelor und Master) bist du teilweise Anfang 20. Dann bewirb dich doch mal Junior-Marketingchef oder Abteilungsleiter - meist no way! Welcher Mitarbeiter, der z.B. 20 Jahre da ist, aktzeptiert dich dann bitte richtig?.
Also viele Praktika machen, besser sogar erst mal eine Ausbildung vor dem Studium und sich nebenher ein wenig bilden.

BWL lernst du, wie jedes andere Bachelorstudium, nicht wirklich, sondern die Grundlagen. Beispiel: 14 Wochen Vorlesungen je 2h pro Woche. Was soll da bitte hängen bleiben in "Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsenglisch, Marketing-Intelligence, Produkion-und-Logistik, internationale VWL und co.?" - Richtig eben die Tatsache, dass du dich mal mit der Thmeatik auseinander gesetzt hast.

USA ist schon einmal nicht verkehrt. Als Personaler kann ich dir sagen, dass mir ein Bachelorstudium nicht mehr viel aussagt oder die Noten. Mich interessiert mehr der Lebenslauf und allgemein die Kreativität des Anschreibens sowie eben das erste Gespräch.

Aber ein Studium ist nie verkehrt - allerdings bitte mit Ausbildung davor!

Kommentar von Angelo1998x ,

Ja ich habe davor eine Ausbildung zum Lager Logistiker gemacht und jetzt würde ich halt dann Logistik-Management studieren 

Antwort
von CarinaHelene, 46

Nachdem hier schon einige richtige Antworten vorhanden sind gebe ich nur noch kurz meinen Senf dazu: Wenn du dich für BWL interessierst und du das studieren möchtest kann es einem doch egal sein, wie man danach verdient etc. (zumal es hier sowieso nur ein Vorurteil ist) Es gibt genug Leute, die etwas studiert haben, was sie eigentlich gar nur interessiert, nur um danach bessere Chancen zu haben. Im Endeffekt haben sie trotzdem keinen Job bekommen.
LG

Antwort
von Almalexian, 50

Kommt drauf an was du genau machst. Einfach BWL irgendwo bringt dich tatsächlich nicht so weit wenn du nicht selber nen guten Betrieb hochziehen kannst. Wenn du dich spezialisierst und an einer rennomierten Uni studierst kannst du aber mit BWL als Grundlage Positionen in der Führungsebene der Wirtschaft bekommen.

Ich studiere BWL an der Universität zu Köln. Die ist in dem Bereich renommiert und hat auch gute Wirtschaftskontakte. Gerade für Wirtschaft kann aber auch das Ausland interessant sein.


Kommentar von Angelo1998x ,

Ja ich könnte BWL im Fach-Bereich Logistik-Management an der Uni in München studieren oder an einer Fachhochschule in Augsburg

Kommentar von Almalexian ,

Wenn dich Wirtschaft und Jura interessiert könntest du auch Wirtschaftsjurist machen.

Kommentar von Angelo1998x ,

Wirklich das geht ? hab ich nicht gewusst muss mich mal schlau machen im Internet danke ! 

Kommentar von Almalexian ,

Ja, gibt einen eigenen Studiengang der mittlerweile von einigen Unis und FH's angeboten wird.

Antwort
von techniqueFreak, 56

Hallo Angelo1998x,

du bist leider einem Vorurteil auf den Leim gegangen. Es hat sich in den Köpfen von vielen Leuten festgebrannt, dass jeder, der nicht weiß was er studieren soll, bwl studiert. Und das ist per se auch nicht schlecht, geschweige denn falsch.

Der Bedarf an BWL-Absolventen - also Betriebswirten - ist hoch. Sie können an allen möglichen Stellen im Unternehmen eingesetzt werden. Am besten entsprechend ihres Schwerpunktes wie z.B. Personalmanagement, Finanzwesen, Import, Export usw. usf. 

Mit einem Abschluss werden dir einige Türen geöffnet die dir ohne Studium verwehrt bleiben. Eine Ausbildung ist kein entsprechendes Pendant dazu, da du auch ganz anders einsteigen wirst.

Ein BWL Studium ist also eine gute Wahl - erstrecht wenn es dich interessiert!

Grüße aus dem Pott,

chris

PS. Ausnahmen bestätigen die Regel - auch Personen mit absolvierter Ausbildung erreichen vielleicht früher, manchmal später höhere Positionen. 

Kommentar von Angelo1998x ,

Ja ich würde auch mein Bestes versuchen weil ich wie gesagt da sehr interessiert drann bin danke für die Hilfreiche Antwort ! :) 

Kommentar von techniqueFreak ,

Gerne! Und dazu sei noch gesagt das man manchmal einfach seinen eigenen Weg gehen muss - wonach einem eben ist. 

Und wenn dir nach BWL zumute ist. Dann mach das.

Sonst heißt es in 40 Jahren - "Hätte ich es mal probiert! Hätten meine Verwandten doch bloß nicht .." 

Das wollen wir doch nicht! :)

Viel Erfolg!

Antwort
von HundeInNurnberg, 63

Jura wäre für das Ausland nicht sinnvoll, da dort wieder andere Gesetze herrschen.

Kommentar von Angelo1998x ,

Ja man kann aber auch dort die Befugniss haben als Anwalt tätig zu werden oder zumindestens Manager weil ich Jura mit Fachkenntnis auf Wirtschaft dann studieren würde

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 31

Man kann auch in Bayern das Abitur nicht überspringen, nur eine Klasse.

Solltest du das gemacht haben, muss man leider konstatieren, es hätte deinem Sprachgebrauch gut getan, noch ein Jahr länger zu lernen.

Natürlich hat man auch mit BWL gute Chancen, wenn es einem gelingt, sich im Studium zu profilieren. Man muss eben besser sein als die anderen.

Antwort
von metodrino, 52

Ich würde dir sowohl von BWL als von Jura abraten. BWL ist wirklich nichtmehr viel Wert und es gibt bereits genug Anwälte die sich gegenseitig das Wasser abgraben und als moderne Weglagerer wegen jedem Furz Abmahnungen schreiben und Hilffssheriff spielen...

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten