Wie gründet man eine gemeinnützige Organisation.?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Cinar26,

die Voraussetzungen, um eine gemeinnützige Organisation zu sein, hängt von folgenden Voraussetzungen ab. Ich würde folgende Schritte empfehlen, obwohl auch weitere Möglichkeiten bestehen:

  1. Potentielle Mitstreiter finden (mind. 7)
  2. Satzung formulieren und abstimmen
  3. Vereinsnamen abstimmen (Wichtig: Der Name muss sich im Registerbezirk sich deutlich von anderen Vereinen unterscheiden)
  4. Gründung des Vereins (oder auch: Förderverein) und Wahl des Vorstandes
  5. Notarielle Bestätigung der gewählten Vorstandsmitglieder (Notartermin, Kosten)
  6. Registrierung des gegründeten Vereins im Vereinsregister (e.V.) beim zuständigen Amtsgericht mit der Gründungssatzung, Gründungsprotokoll und notarieller Bestätigung
  7. Anmeldung beim zuständigen Finanzamt 

Der Verein ist nicht automatisch gemeinnützig. Die Gemeinnützigkeit hat auch nichts mit der Eintragung des Vereins zu tun. Dies waren bisher nur die zu erfüllenden Voraussetzungen.

Die Gemeinnützigkeit wird auf Antrag vom Finanzamt gewährt und bescheinigt.

Entsprechend bietet die Gemeinnützigkeit vor allem steuerliche Vorteile. Die wichtigsten sind:

Eine Reihe von Einnahmen des Vereins bleiben körperschaft- und gewerbesteuersteuerfrei.

Für bestimmte Leistungen gilt der ermäßigte Umsatzsteuersatz (7%). 

Der Verein kann Spendenbescheinigungen (Zuwendungsbestätigungen) ausstellen. Die Zuwendungen (Spenden und z.T. auch Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen) können dann vom Spender/Mitglied als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden. Dieser Spendenabzug erhöht die Spendenmotivation und damit das Spendenaufkommen des Vereins.

Neben den steuerlichen Vorteilen hat die Gemeinnützigkeit einen Imageeffekt (Gemeinwohlorientierung). Zudem werden bestimmte Zuschüsse ausschließlich oder bevorzugt an gemeinnützige Organisationen vergeben.

Häufige Probleme bei der Beantragung der Gemeinnützigkeit

  • Die Satzungszwecke sind nicht genau genug ausgeführt.
  • In den Satzungszwecken sind nicht begünstigte, z.B. gesellige oder bestimmte wirtschaftliche Zwecke enthalten.
  • Die Vermögensregelungen bei Auflösung des Vereins und Wegfall der Gemeinnützigkeit sind ungenügend (benannter Vermögensempfänger ist nicht gemeinnützig, kein Verwendungszweck angegeben).

    Mit der Gemeinnützigkeit sind aber eine Reihe von Auflagen verbunden. Das betrifft vor allem:

    • Einschränkungen bei der Mittelverwendung
    • Beschränkungen bei der wirtschaftlichen Betätigung
    • strenge Beschränkungen bei Zuwendungen an Mitglieder
    • die Vermögensbindung bei Auflösung des Vereins
    • erweiterte Buchführungspflichten
    Ich hoffe das hilft Dir bei der Gründung der gemeinnützigen Organisation (Verein).Viel Erfolg wünsche ich Euch.

Quelle: http://www.vereinsknowhow.de/kurzinfos/leitfaden.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?