Wie groß sind die Chancen für Psychologie angenommen zu werden?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein wichtiger Punkt ist immer das hochschuleigene Auswahlverfahren. Bevor du dich also an allen möglichen Unis bewirbst, schau dir an, was an jeder einzelnen für Auswahlkriterien gelten. Unter Umständen bist du an einer Uni weit vorne im Bewerberfeld, bei anderen aber nahezu chancenlos.

Da Wartesemester und NC nichts miteinander zu tun haben, wird dein Schnitt u.U. relativ unerheblich, wenn die Wartezeit lang genug war und du weitere Kriterien erfüllst. Die Wartezeit verbessert ja den Schnitt nicht (auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält).

Tipp: Ein richtig gutes Motivationsschreiben kann ebenfalls ein Türöffner sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Wenn du eine Ausbildung absolvierst, die mit deinem späteren Wunsch-Studienfach inhaltlich nicht übereinstimmt, musst du sehr genau darauf achten, was für eine Art von Hochschulzugangsberechtigung du erwirbst und wo du dich damit überhaupt bewerben kannst.

Wenn du eine allgemeine Fachhochschulreife erwirbst, kannst du natürlich alles an allen FHs studieren, bist aber eingeschränkt, was die Bewerbung an Universitäten angeht. Da sind die Regularien von Bundesland zu Bundesland verschieden, in der Regel ist es aber nicht leicht, mit einer fachfremden Fachhochschulreife an einer Universität unterzukommen.

Solltest du eine fachgebunde Fachhochschulreife erwerben, wird es natürlich noch schwieriger, damit in die Psychologie zu gehen.

Informier dich am besten in der nächsten Zeit ausführlich über die  Möglichkeiten:

http://www.hochschulkompass.de/studium/voraussetzungen-fuers-studium/hochschulzugangsberechtigung/studieren-ohne-abitur.html#c4122

Außerdem bin ich mir nicht sicher, was du damit meinst, dass der Bundesfreiwiligendienst "angerechnet" wird. Ich kenne natürlich nicht alle Bestimmungen an allen Unis, aber meines Erachtens ist der Einfluss eines Bufdis auf die Studienbewerbung minimal, wenn überhaupt vorhanden. Natürlich wird diese Zeit aber auf die Wartesemester draufgeschlagen, aber das passiert ganz automatisch und unabhängig davon, ob du nun einen Dienst machst oder etwas anderes (außer studieren).

Also, grundsätzlich würde ich deine Chancen mit 2,1 und 6 Wartesemestern als durchaus gegeben einschätzen. Informiere dich aber unbedingt nochmal über die formalen Voraussetzungen.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kristall08
14.09.2016, 17:24

 musst du sehr genau darauf achten, was für eine Art von Hochschulzugangsberechtigung du erwirbst

Nö, in dem Fall nicht. FS hat ja Abitur. ;)

1
Kommentar von crownpeach
14.09.2016, 21:23

An manchen Unis, habe ich dort gelesen, können fsj und bufdis deinen Schnitt um 0,1 verbessern. Also aus 2,1 wird 2,0. Praktikas werden soweit ich weiß nicht angerechnet...

0

Was möchtest Du wissen?