Frage von Benomil, 63

Wie groß ist der Aufwand, wenn man als Erwachsener mit ADS eine Therapie mit Ritalin oder ähnlichen Präparaten beginnen möchte?

Ich wurde als Kind mit ADS diagnostiziert und durchlief einen langen Spießrutenlauf von einem Arzt zum anderen und bekam am ende Ritalin verschrieben. Damit hat sich meine Schulleistung stark gebessert, allerdings habe ich die Therapie später selbst aus privaten Gründen abgebrochen.

Nun denke ich, dass es mir im Alltag stark helfen würde, um es gelinde auszudrücken. Allerdings macht mir der Aufwand etwas sorgen, da ich eine andauernde Therapie ablehne.

Daher die Frage, welchen Aufwand müsste ich betreiben, um mit einer 10 Jahre alten ADS Diagnose ein konzentratonsförderndes Präparat verschrieben zu bekommen? Wie viele Ärzte müsste ich durchlaufen und wird so ein Mittel überhaupt ohne langzeitige Psychotherapie verschrieben?

Im Vornherein schon einmal danke für hilfreiche Antworten.

Antwort
von Seanna, 21

Diagnostik muss als Erwachsener komplett erneut durchlaufen werden und ist als Erwachsener noch etwas aufwändiger.

Es gibt nur wenige, die Diagnostik dafür machen, private Psychotherapeuten (selbst zu zahlen) oder Spezialambulanzen, die aber lange Wartelisten haben (~1 Jahr).

Es ist bei weitem NICHT so dass jeder Psychiater diese Diagnostik macht (geschweige denn die schlecht vergüteten psychologischen Tests!), machen kann und auch NICHT so dass das jeder verschreibt.

Viele wollen nicht und nicht jeder Psychiater hat überhaupt einen BTM-Rezeptblock. Eben DAMIT nicht die Junkies kommen und nach BTM fragen.

Noch dazu lehnen etliche auch Medikamente ohne Psychotherapie ab. Zu recht, wie ich finde. Denn das wäre wie Amphetamin auf Rezept. Ärzte sind keine Drogendealer. Man verschreibt ja auch Angstpatienten nicht dauerhaft Benzos ohne Therapie. Wäre auch kontraproduktiv und käme einer Droge gleich.

Antwort
von einfachichseinn, 12

Wenn du schon eine Diagnose hast, wird der Aufwand eigentlich nicht so gravierend ausfallen. Die Frage ist allerdings, ob dir ein Arzt Methylphenidat verschreibt, wenn du dich gegen eine Verhaltenstherapie oder vergleichbares weigerst.

Was spricht dagegen?

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 30

Àrtzte verschreiben das relativ leichtsinnig,sie profitieren ja davon,aber ich glaube man muss zu so einem Spezialisten gehen , nur der kann das verschreiben.Wenn du es nicht verschrieben kriegen solltest kannst du das aber auch wenn du das unbedingt willst & das Geld dafür hast - in Arzneimittelqualität - auf der Straße kaufen:)
Heißt übrigens Methylphenidat:)

Kommentar von user8787 ,

....das Geld dafür hast - in Arzneimittelqualität - auf der Straße kaufen:)
Heißt übrigens Methylphenidat:)

....ein ganz übler Rat. ^^

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Weißt du wie viele Leute ihre Medikamente erkaufen ? :D
Ziemlich viele;)

Kommentar von WastedYout ,

Mit Ritalin werfen Ärzte nur um sich

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Aber das Problem ist:Die wenigsten Medikamente,die Methylphenidat enthalten sind für Personen über 18 zugelassen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community