Frage von Hyaene, 72

Wie ging/geht es euch heute, nachdem ihr mit dem rauchen aufgehört hattet?

Hallo,

ich rauche nun seit ca. 16 Jahren und schaffe es einfach nicht damit aufzuhören, so gerne ich es auch wollte. Meine Gründe sind der Gestank und vor allem die Sucht! Die Gesundheit weniger. Denn, wenn man sich mal umschaut, was für junge Menschen, welche super gesund lebten elendig sterben müssen, man dann aber durch die Stadt läuft und einen Rentner nach dem anderen an der Zigarette ziehen sieht... Dass es nicht Gesundheitsfördernd ist, weiß ich auch. ;-P

Ich hatte schon ein paar Mal versucht aufzuhören. Mal von heute auf morgen. Mal mit dem reduzieren. Das letzte Mal hatte ich es mit einer E-Zigaretten versucht. Das ist für mich auch die einzige Methode mit der ich es schaffen könnte. Das steht fest. Ich schaffte es ein halbes Jahr lang ohne Zigarette. Aber! Und das hat mich so dermaßen angekotzt! Der Druck war auch nach einem halben Jahr immer noch vorhanden! Ich meine, dass man vielleicht ein, zwei Wochen "leidet" okay, aber ein halbes Jahr?! Das hat mich so dermaßen geärgert, weil ich eigentlich dachte, dass sich mein Körper freut! Genauso hatte ich auch keinerlei Veränderungen gespürt, sowie es ja immer wieder von euphorischen Nichtrauchern erzählt/geschrieben wird, dass sie schon nach 3 Tagen ohne rauchen einen Marathon laufen könnten. ^^

Dennoch habe ich es satt, dass ich an einer Sucht leide und es einfach nicht schaffe aufzuhören! Es geht mir sehr an den Stolz und es ist mir einfach nur peinlich in der Öffentlichkeit zu rauchen! Mit irgendwelchen Motivationsseiten aus dem Internet braucht man mir allerdings nicht zu kommen. Das zieht nicht! ;-P Denn dann kommen mir immer wieder Gedanken, wie zum Beispiel: "Wenn ich jetzt krank werde, dann bin ich wenigstens selbst dran schuld. Wenn ich seit ein paar Jahren mit dem rauchen aufgehört habe oder nie geraucht hatte und dann schwer krank werde, ärgere ich mich um so mehr - sehe es dann als Strafe, statt Belohnung ^^ - und würde auch noch viel eher die Welt verfluchen!"

Mir geht es wirklich einfach nur um die Sucht und den Gestank. Es ist nämlich auch traurig, wenn man in seine Wohnung kommt, alles blitzblank ist, die Möbel alle aussehen, als seien sie neu (habe einen kleinen Putzfimmel), aber die Bude stinkt, wie eine Kneipe! Balkon habe ich keinen und jedes Mal rausgehen möchte ich auch nicht. Nicht, solange diese eine Terror-Nachbarin da ist! ;-)

Wie fühlt ihr euch heute? Und bitte seid auch zu euch selbst ehrlich. Habt ihr immer noch das Verlangen, wenn ihr eine Zigarette sieht oder riecht? Wie lange dauerte es bei euch, bis ihr wirklich kein Verlangen mehr hattet?

Vielen Dank im Voraus. :-)

P.S.

Ich weiß! Mit dem rauchen aufzuhören ist ganz einfach! Schließlich habe ich es ja auch schon ein paar Mal geschafft! ^^ Und Sätze wie: "Erstmal eine rauchen" sind mehr als langweilig! ;-P

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Andretta, 13

Hey Hyaene :)

Schau mal nach Stefan Frädrich auf youtube. Dort sind ein paar seiner Nichtraucherseminare eingestellt. Das Aufhören fiel mir damit sehr leicht, hat sogar fast Spaß gemacht. 

Wenn ich trotzdem immer mal wieder anfange zu rauchen, liegt das auch nicht an ihm, sondern an meiner eigenen Idiotie. Aber vielleicht bist Du da ja besser als ich, wenn Du erstmal aus dem Qualm bist...

Beste Grüße und viel Erfolg :-) 

Antwort
von Rockuser, 30

Ich habe bis vor 10 Jahren noch Kette geraucht und musste dann wegen einer Schweren Lungenentzündung 2 Wochen im Krankenhaus bleiben. Da ich nicht aus dem Bett konnte, (10 Tage) konnte ich in der Zeit nicht Rauchen. Danach bin ich einfach nicht wider angefangen.

Das hat etwa 3 Monate bei mir gedauert, bis das Verlangen ganz weg war. 6 Monate, sind aber ganz schön lang. 8-12 Wochen, sagen auch Ärzte.

Ich hatte zuvor auch diverses versucht um Aufzuhören, aber das ging alles nicht.

Heute geht es mir Super( Bis auf meinen kaputten Rücken, aber das hat nix mit Rauchen zu tun). Ich bekomme viel besser Luft.

Wenn ich heute die Preise für Zigaretten sehe, ist das wirklich abschreckend. Wenn ich nicht irre 6€ Schachtel?

Kommentar von Hyaene ,

Es ist einfach nur ein Teufelszeug!!! >:-O 

Wenn ich immer wieder die Kinder hier bei unserer Bushaltestelle so sehe, wie cool sie sich damit fühlen, zu stinken und Schwäche zu zeigen zeigen... 

Dann denke ich an mich, wie ich mir früher immer dachte:

"Och, irgendwann höre ich schon damit auf. Wird wohl nicht so schwer sein. Schließlich haben es ja auch schon zig Menschen nach 20 Jahren oder mehr geschafft."

Also Kiddies, 

fangt niemals an (egal, ob Zigaretten, Alkohol oder noch schlimmere Drogen), sonst steht ihr irgendwann genauso lahm, wie ich oder auch mein Bruder da, der es selbst einmal ein halbes Jahr geschafft hatte aufzuhören und danach nochmals nach 2 Jahren Rauchentwöhnung wieder anfing, weil es einem immer noch lockt, sobald man die Dinger sieht oder riecht! ;-)

Kommentar von Rockuser ,

Ja, man glaubt wirklich nicht, wie Abhängig die Kippen machen. Und wie heftig lange der Gestank in Sachen bleibt. Ich habe meine alte LP Sammlung noch und wenn man eine alte LP aus der Hülle nimmt, die ich eigentlich nie höher, riecht man heute noch, das die aus einer Raucherwohnung kommt..Nach 10 Jahren!!

Antwort
von PainFlow, 41

Bevor ich den ganzen Roman lese, mir geht es Klasse. Ich habe zwar nicht Kette geraucht und am Tag vielleicht nur 1-2 Zigaretten aber auch das hinterlässt spuren, nach dem aufhören, fängt dein Körper sofort an sich zu regenerieren. Und mit der Zeit wird er so gut wie alle Schadstoffe heraus filtern.

Deine Ausdauer und Lungenkapazität steigt und dir geht es auf jeden Fall besser.

Antwort
von Wuestenamazone, 26

Mein Mann hat Lungenkrebs. Und in der Klinik haben sie ihm ein Nikotinpflaster augeklebt. Mittel weil mehr als 10 hat er nicht geraucht. Er hat sich dann noch 3 mal mittel geholt leicht brauchte er nicht mehr und seitdem hat er keine mehr angerührt. Er hatte nach der ersten Pflasterpackung kein Verlangen mehr. Man kann sogar neben ihm rauchen.

Kommentar von Hyaene ,

Ohjeee... Hoffe, es wird wieder. Wünsche euch beiden auf jeden Fall viel Kraft! :-/

Was mich aber auch immer wieder an Ärzten, wenn man sich mal so umhört und an Bekannte so denkt, ganz sehr stört ist, dass, wenn man Raucher ist/war, man schon fast die Schuld zu gesprochen bekommt. So nach dem Motto: "Tja. Hätten Sie mal nicht geraucht." Ist/war man aber Nichtraucher, dann ist man der "arme Patient". 

Bist du Raucher, kommt es vom rauchen. Bist du Nichtraucher, dann weiß man es nicht woher es kommt... -_-

Als ich das so mitbekam, kamen mir eben solche Gedanken, wie oben geschrieben...

Die Pflaster hatten bei mir absolut keine Wirkung. :-/

Antwort
von loema, 27

Mir ging es wie dir. Ich bin auf Nikotinkaugummis umgestiegen. Der Gestank war weg, meiner Lunge ging es besser.
Und nach einer sehr langen Zeit, hab ich die Kaugummis auch absetzen können und kaue jetzt statt dessen normale Kaugummis.
Ich fühle mich viel besser seit den Kaugummis. Für mich hat es sich gelohnt. Total.

Kommentar von Hyaene ,

Ich denke, es lohnt sich immer mit diesem Mist aufzuhören (Glückwunsch). :-)

Nur ärgert es mich einfach, dass die Sucht so ewig anhält! Die Kaugummis habe ich noch nicht probiert. Aber die Pflaster. Das hatte absolut nicht geholfen.

Kommentar von loema ,

Bei mir hängt es irgendwie mit dem Mund zusammen. Deswegen funktionierten die Kaugummis auch 1A.

Antwort
von Codi1, 33

gibt es nichts oder niemanden für den du auf der stelle alles sein lassen würdest für immer? mein vater hat nach dem ich geboren bin nie wieder eine zigarette angefasst das ist mittlerweile 21 jahre her

damit hat er uns wahrscheinlich viele jahre weiterhin gemeinsam schenken können

man kann alles wenn man wirklich will

Kommentar von Hyaene ,

Doch. Wenn ich schwanger wäre. Dann würde es aber nicht nur um mich, sondern vor allem um mein Baby gehen. Würde ich weiterhin rauchen, dann wäre es für mich Körperverletzung. 

Antwort
von Ottavio, 3

Ich habe mir zweimal das Rauchen abgewöhnt: den Kiff vor vierzig Jahren, als mein erstes Kind unterwegs war, den Tabak vor 20 Jahren, als mein viertes Kind unterwegs war. Beides von einem Tag auf den anderen ohne wirkliche Suchtprobleme. 

Aber nach meiner Tabakabstinenz habe ich zwanzig Kilo zugenommen, weil ich vorher das Rauchen (vier Zigaretten nach 22h) dazu benutzt hatte, den abends wieder einsetzenden Hunger abzutöten. Naja, die Hälfte davon habe ich wieder runter.

Riechen tue ich das beides heute noch ganz gern.

Antwort
von zersteut, 27

Ist in der E Zigarette Nikotin?

Kommentar von loema ,

Kannst du dir aussuchen. Gibt mit und ohne und die Dosis kann man sich auch aussuchen.

Kommentar von Hyaene ,

Loema hat Recht, so ist es.

Ich hatte erst die Liquieds mit 11 mg, danach ohne Nikotin.
Darum schrieb ich auch, dass das für mich der einzige Weg wäre, es zu schaffen. So kann man sich wenigstens erst einmal vom Typischen, dem Geruch und dem Geschmack - also das "Leckerste" - verabschieden. Denn das finde ich am schwierigsten damit aufzuhören! 

Das Seltsame. 

Als ich die Nikotinhaltigen Liquieds, statt richtige Zigaretten rauchte, war es trotzdem die Hölle für mich, ohne Zigaretten zu leben! Der Umstieg auf Nikotinfreie Liquieds war absolut kein Problem. O_o

Durch diese Erfahrung, nehme ich an, dass man gar nicht vom Nikotin, sondern von den Inhaltsstoffen der Zigarette süchtig wird.

Leider war immer noch der Drang da. Dieser hörte nie auf, was ich eben so schade finde...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community