Frage von Mistserx1, 48

Wie ging es den Sizilianern bevor Garibaldi kam , besser oder schlechter?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 22

U. a. Sizilien war damals das Armenhaus Italiens. Es gab nur leichte Verbesserungen, nachdem Sizilien Teil des neuen Königreiches Italien geworden war. Unruhen und Aufstandsbewegungen ließ die königliche Regierung gewaltsam niederschlagen. Tonangebend blieb bis weit in das 20. Jh. hinein eine wohlhabende, meist adlige Grundbesitzerschicht  -  und die Mafia, die ihre Anhänger und Mitglieder in der armen Bevölkerungsmehrheit rekrutiert.

Im Prinzip hat sich bis heute nicht sehr viel geändert, Sizilien gehört immer noch zu den strukturschwachen, armen Regionen in Italien, die Mafia ist ebenfalls stark geblieben.

MfG

Arnold


Antwort
von Ruenbezahl, 17

Es stimmt überhaupt nicht, dass Sizilien vor 1860 das Armenhaus Italiens war. Ganz im Gegenteil: Der Anteil der Gebildeten war weitaus höher als in den anderen Staaten, die damals zum Königreich Italien zusammengeschlossen wurden, es gab vor allem mehr Ärzte und mehr Schulbildung. Die erste Eisenbahn auf dem Boden des späteren Italien fuhr im Königreich der Bourbonen. Die Piemontesen haben das Land nach der Eroberung hemmungslos ausgeplündert, sie haben die riesigen Goldreserven beschlagnahmt und nach Turin gebracht und die Bevölkerung ins Elend gestürzt. Die Folge war ein zehn Jahre dauernder Freiheitskampf der Süditaliener, der 1,5 Millionen Tote gefordert hat und das Gebiet um viele Jahrzehnte zurückgeworfen hat.     

Antwort
von Francescolg, 10

Bevor Garibaldi kam, ging es Sizilien besser, da die Sizilianer nicht "von weit weg" aus regiert wurden, bzw. ein Spanischer Monarch vor Ort war. 

In dieser Zeit, also nach der Eroberung durch G., begann auch die Geschichte der Mafia, die im Prinzip aus der Skepsis und der Ablehnung von Fremdverwaltung entstanden ist.

Dazu muss man aber sagen, dass "so gut wie jeder" in Sizilien regiert hat nach den Römern, alle paar hundert Jahre. Sizilien wurde immer wieder erobert, vergeben, usw. Zu Zeiten Dantes war hier ein deutscher Monarch, dann Araber, Briten, Spanier. Vor Dante Normannen, Griechen, etc.etc.etc. Sizilien war nie reich, entgegen der Behauptung anderer. Die heutige Armut begann in der Industrialisierung. Es gab keine Eisenbahnverbindung zum Norden, und die Ital. Regierung hat nicht genug getan, außer Repression der Arbeiterbewegungen und Bauernaufstände. Sizilien hat die Industrialisierung sozusagen verpasst, unter Mussolini würde Sizilien stärker an das Festland gebunden und Mussolini, war der Einzige und der Letzte, der in Sizilien die Mafia besiegt hatte, durch äußerste Strenge (das faschistische Regime Italiens).

Kommentar von Francescolg ,

Il Gattopardo ist ein guter Film aus den 50ern, der zu dieser Zeit spielt, gibt es auch bei YouTube.

Ansonsten, wenn dich Literatur interessiert, gibt es tolle Romane über die Zeit um 1850+, Giovanni Verga: I malavoglia!

Kommentar von Francescolg ,

https://it.m.wikipedia.org/wiki/Storia_delle_ferrovie_in_Italia#/media/File%3AIt...

Auf dieser Eisenbahn-Karte sieht man sehr gut die Entwicklung des Nordens, dann als die industrielle Revolution begann, gegen den Süden, in einer Zeit wo in ganz Europa die Eisenbahn als Fortschritt galt. In Italien tat sich im Süden leider wenig.

Den Rest kannst du selbst interpretieren ;-) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community