Wie ging es bei Adam und Eva weiter?

... komplette Frage anzeigen

35 Antworten

Hallo Fantastico22,

das ist doch mal eine Frage, die sicher für viel Gesprächsstoff und jede Menge Diskussion sorgen wird :-)

Wie Du in der Fragestellung bereits richtig erkannt hast, müsste die Welt unter der Voraussetzung, dass die ganze Geschichte von Adam und Eva so stimmen würde wirklich von Behinderten bevölkert sein. 

Für mich steht jeden Falls außer Frage, dass eine Art ( also in dem Fall der Mensch ) ein solches Ausmaß von Inzucht verkraften würde. Die ganze Entstehungsgeschichte macht ehrlich gesagt nicht sonderlich viel Sinn.

Es gibt sicher genügend Menschen, die wirklich an das alles Glauben ( was auch wirklich in Ordnung für mich ist ) aber Sinn ergibt die ganze Geschichte auf jeden Fall nicht.

Ich bin davon überzeugt, dass es eine höhere Macht gibt, die unser Leben irgendwie beeinflusst. Und ich finde auch, dass jeder Mensch an irgendeinen Gott glauben sollte einfach weil es in vielen Situationen hilft wenn man sich "an jemanden wenden kann".

Die ganze Entstehungsgeschichte glaube ich dennoch nicht. Es gibt einfach zu viele Beweise dafür, dass das alles einfach nicht sein kann.

Ich bin wirklich auf die gesamte Diskussion zu dieser Frage hier gespannt und werde sie sicher beobachten. Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
21.03.2016, 10:12

Du verstehst nicht, daß zu Beginn der Schöpfung alles sehr gut war, und daß alles abwärts geht... es gibt keine Höherentwicklung! Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik drückt das gut aus, indem er feststellt, daß die Entropie zunimmt.

Selbst beim einzelnen Menschen kannst Du das feststellen. Je länger wir leben, desto mehr nehmen die Schäden zu, und auch desto mehr Schäden vererben wir unseren Kindern, weil unser eigenes Erbgut immer mehr ge-/zerstört wird.

Stichwort Zivilisationskrankheiten. Es gibt Krankheiten, für die wir selbst verantwortlich sind (z.B. Karies), und andere, für die unsere Eltern verantwortlich sind (z.B. ein engerer Zahnbogen, so daß die Weisheitszähne keinen Platz mehr haben)

2

Wie es weiterging, können wir der Bibel entnehmen.

Adam und Eva wurden sterblich und zeugten Söhne und Töchter, obwohl uns nur die Namen der drei in der Bibel erwähnten Söhne bekannt sind!

Auch wenn  nicht alle Nachkommen aufgezählt werden, können wir uns doch ein Bild von den reichlichen Kindern und Kindeskindern machen.

Genesis 5, Vers 3 (EÜ) „Adam war hundertdreißig Jahre alt, da zeugte er einen Sohn, der ihm ähnlich war, wie sein Abbild, und nannte ihn Set. 4 Nach der Geburt Sets lebte Adam noch achthundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 5 Die gesamte Lebenszeit Adams betrug neunhundertdreißig Jahre, dann starb er.“

So zeugten Adam und Eva fast ein Jahrtausend lang Söhne und Töchter,
während bereits auch all ihre Nachkommen Söhne und Töchter zeugten.

Also gab es Menschen genug, die vor und nach den in der Bibel genannten Söhnen geboren wurden und untereinander heiraten konnten. Man kann sich leicht ausrechnen, wie viele Nachkommen es schon allein in den ersten Jahrhunderten gab.

Inzest war nach dem Verlassen des Gartens Eden mit ihrem noch immer fast perfekten Körper lange kein Problem und wurde erst sehr viel später durch Mose verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mensch, man muß doch nicht alles was in der Bibel steht, wörtlich nehmen. Ich glaube daran, dass Gott den Menschen durch die Bibel etwas über sich mitteilt. Aber das muss ja nicht heißen, dass alles, was in der Bibel steht, wörtlich so stimmt. Und gerade die ganz alten Geschichten im ersten Buch Mose (Genesis) gehören größtenteils in den Bereich der Mythologie (das heißt, sie enthalten eine Aussage, z.B. Gott hat den Menschen geschaffen als Mann und Frau) die quasi wie bei einer Fabel mit einer Geschichte veranschaulicht wird.

Dabei war schließlich niemand bei der Erschaffung der Welt ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für genauere Infos über Adam und Eva empfehle ich eine der vielen Fabeln. Und anschließend kannst du es deuten, auslegen und zur einzigen Wahrheit erklären wie es dir beliebt. So wird es seit Jahrtausenden gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 die Kopulation von Adam und Eva war prinzipiell ja nur eine erweiterte Form der Onanie, da Eva aus einer Rippe Adams gebaut worden war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel deutet etliches darauf hin, dass die Naturgesetze wohl keine Konstanten sind (z. B. dass die ersten Menschen viele hundert Jahre alt wurden) und damit es den Inzest nicht gleich am Anfang gab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch denkt und Gott lenkt.

Gott hat in diesem "Anfangsstadium" dafür gesorgt, dass mit der Fortpflanzung alles gut läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, das mit dem Inzest ist ja kein 100%-Risiko, es ist einfach ein erhöhtes Risiko, dass sich automsomal rezessive Erbkrankheiten häufen... und das auch nur im Bezug auf die Gene, die eben "defekt" bzw. Verursacher einer autosomal rezessiven ERbkrankheit sind. Wer weiss? Vielleicht war Adam so taufrisch und nigelnagelneu, dass er keine Gendefekte hatte und so keine autosomal rezessiven Erbkrankheiten vererben konnte...???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
21.03.2016, 10:13

Exakt.

1
Kommentar von HANSPAULKlAUS
21.03.2016, 13:53

Was ist das denn für eine Logik??? Selbst wenn Adam so gewesen wäre kannst Du doch nicht ernsthaft glauben, dass nach so vielen Jahren der Vermehrung in der wir alle von einem Paar abstammen, heute noch irgendwo "brauchbares" Genmaterial unterwegs wäre oder?

Wie ich in meiner eigentlichen Antwort bereits sagte, ich habe keine Probleme damit wenn jemand an die Schöpfungsgeschichte glaubt. Im Gegenteil. Mein Problem fängt allerdings da an, wenn man versucht irgendwelche Ausreden zu finden, nur damit die ganze Sache irgendwie plausible wird.

3

Leider habe ich mich der Mühe einer Antwort unterzogen, bevor ich Dein konfuses Zeug gelesen hatte.

Es ist immer das Gleiche, erst wird eine harmlose Frage gestellt, darauf fallen dann eine Reihe von Arglosen herein und machen sich ans Werk, eine Antwort zu formulieren, bis sie am Ende merken, dass sie wieder mal auf den Eiferer und Missionar irgendeines religiösen Irrsinns reingefallen sind, der sich als Fragesteller getarnt hat.

Das Thema ist doch erledigt. Es gab eine Evolution und alle Religionen dieser Welt sind Wunschvorstellungen von in ihren eingeschränkten Glücksmöglichkeiten enttäuschten Menschen.

Und die Bibel ist eines von zahllosen Lebenshilfe-Büchern, wenn sie auch dank der Menschen, die sie 100 Jahre nach Christi Tod zusammengefabelt haben und dank Luther in deutlich besserem Stil abgefasst ist.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damals galt dieses Prizip noch nicht und Abraham war auch mit seiner Halbschwester Sara verheiratet (1.Mose 20,12).

Bei 2.Sam.13,11-12 (1000 Jahre v.Chr.) hat sich die Lage geändert, Dann gab es bereits genug Menschen, die sich ohne Familienkontakte weiterzeugen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst sind genetische Schäden bei Inzest nicht immer zwingend. Dessen ungeachtet wussten die Leute, die das Alte Testament schrieben, das gar nicht so genau. Die machten sich darüber wohl kaum Gedanken. Es steht Dir nun frei, die Geschichte von Adam und Eva neu zu schreiben, und die von Noah in der Arche auch gleich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibelschreiber haben Lilith weitestgehend unterschlagen, dabei ist diese Frau recht interessant. Lediglich als Nachtgespenst hat sie einen bescheidenen Platz im AT. Davon mal abgesehen ist die Genesis nicht wörtlich zu nehmen, denn das wäre denn doch ein Kleinkinderglaube. Viel interessanter ist der dargestellte Umbruch des Lebens der Menschen, hervorgerufen durch die neolithische Revolution. Mit ihr verschwanden die freieren Zeiten davor, nämlich die der Jäger und Sammler/innen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Inzest-Argument und der damit verbundene Widerspruch zu dem Inzest-Verbot ist ein beliebter Streitpunkt, den sich Kreationisten und Kreationismus-Gegner regelmäßig um die Ohren hauen. Deshalb war ich sehr auf die Antworten hier gespannt. 

Es ist immer wieder lustig zu lesen, dass die Bibeltreuen bei dieser Gelegenheit etwas tun, was ihnen sonst niemals einfallen würde: sie INTERPRETIEREN! 

Fakt ist, dass nirgends in der Urgeschichte der Bibel eine andere Frau als Eva erwähnt wird. Lilith taucht dort überhaupt nicht auf und kann nur aus dem Satz "und er schuf sie als Mann und Frau" aus dem ersten Schöpfungsbericht abgeleitet werden. Auch dass Gott nach Eva noch andere Frauen erschaffen hat, wird an keiner Stelle erwähnt. 

Es ist lediglich davon die Rede, dass sich Kain eine Frau nahm (wer es war, steht dort nicht), und das Adam und Eva noch weitere Kinder (Seth & co.) hatten. In der Genealogie (Ahnentafel) von Adam bis Noah tauchen ausschließlich männliche Namen auf.

Also kann man gar nicht sagen, wie genau es nach Adam und Eva weiterging. Ob Inzest eine Rolle gespielt hat, ist keine Frage von Nachweisen und Belegstellen (die es nicht gibt), sondern von Vermutungen und Interpretationen. Aber ich kann dir noch einen weiteren Fakt liefern: Geschwisterlicher Inzest war in allen Nachbarkulturen des alten Israel kein Problem. Zumindest in der Oberschicht der Ägypter, Babylonier, Phoenizier, und auch der Seleukiden sind Heirateten von Geschwistern und Cousins und Cousinen belegt. Bei den Juden wird der Inzest erst in Levitikus verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Adam ist kein Eigenname, sondern heisst einfach Mensch und Eva=Hava heisst Hauch. In der Torah im ersten Schöpfungsbericht steht auch bloss, ER schuf den Menschen nach seinem Abbild, als Mann und Frau schuf er ihn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OlliBjoern
24.03.2016, 01:55

Ja, aber kleine Korrektur, es steht dort "elohim", das ist ein hebräischer Plural, also besser "sie schufen den Menschen...". Der Singular kommt erst durch die Übersetzung hinein. Der Stamm el- ist derjenige für "Gott". "Götter" wäre also am nächsten am Text.

Nur an einer Stelle bleibt (in der üblichen, ansonsten nicht ganz korrekten Übersetzung) richtigerweise der Plural stehen: "26 And God said: 'Let us make man in our image, after our likeness;"

1

Das Christentum hat keine Theorie oder Lehre, WIE die Welt oder die Evolution entstanden ist.

In der Bibel gibt es zwei Schöpfungsgeschichten. Die eine Geschichte
erzählt, dass Gott die Welt geschaffen hat. Die andere Geschichte
erzählt, dass Gott die Menschen geschaffen hat.

Wie genau Gott das nun angestellt hat, will die Bibel mit diesen Geschichten gar nicht sagen.

Der christliche Glaube steht nicht im Widerspruch zu den naturwissenschaftlichen Lehren.

Glaube und Vernunft sind keine Gegensätze. Alles, was wissenschaftlich
erforscht wurde, findet in einem gesunden Glauben auch seinen Platz.

Die verschiedenen Evolutionstheorien, die es bis heute gibt, sind keine
Gefahr für den Glauben. Ein Christ kann guten Gewissens
Naturwissenschaften in der Schule lernen oder später dort weiter
forschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
23.08.2016, 17:13

Natürlich kann man sie lernen, Aber uns sagte man, daß die Evolutionstheorie 1. auf Zufall basiert, und 2. auf dem Recht des Stärkeren.

Beides paßt nicht zu dem Gott, wie er sich in der Bibel offenbart.

0

Der Einwand ist genau richtig und zeigt, dass man die Bibel nicht wörtlich nehmen darf.

Nebenbei: Es wäre bei den Tieren das gleiche passiert, wegen der Sintflut und der Arche Noah. ... Abgesehen davon: Warum hat Noah das ganze Ungeziefer auch mit auf die Arche genommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
21.03.2016, 10:22

Damit auch die Tiere überleben.

1
Kommentar von HANSPAULKlAUS
21.03.2016, 14:00

Die Arche Noah ist eine mindestens genau so coole Geschichte. Hat sich mal jemand Gedanken darüber gemacht, wie groß dieses Schiff gewesen sein muss??? Und vor allem was die ganzen Tiere darauf so alles gemacht haben? Wenn man sich einen Hamster kauft dann "frisst das Teil einem innerhalb von ein Paar Tagen die ganze Bude auf" und auf diesem Schiff sollen von allen Tierarten die es auf der Welt gibt zwei Exemplare gewesen sein? Krasse Sache. So viel steht mal fest.

1

Adam und Eva waren vollkommen und hatten den ausdrücklichen Auftrag, die Erde mit Nachkommen zu füllen. Auch ihre Kinder wären vollkommen gewesen - auch vollkommen gesund.

Wegen ihrer Rebellion gegen Gott haben Adam und Eva ihre Vollkommenheit verloren, trotzdem konnten ihre Kinder noch gefahrlos untereinander heiraten. Das wurde erst einige Jahrtausend später verboten (siehe 3. Mose 18:6-17).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, denn damals waren die Gene noch rein und die beiden schufen viele Kinder in ihrem Leben (1.Mose 5,4).

Auch Abraham hatte seine Halbschwester zur Frau (1.Mose 20,12).

Erst später wurde der Beischlaf unter Geschwistern verboten (3.Mose 18,9-11; 2.Sam.13,22).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht. Du könntest genauso fragen, wie es nach Hänsel und Gretel weiterging. Adam und Eva haben nie existiert, es sind Märchengestalten in einem albernen antiken Märchenbuch. 

Mit der Realität haben all diese Märchen einfach nicht das geringste zu tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
21.03.2016, 15:18

Du behauptest ständig, die Bibel sei ein Märchenbuch. Ich weiß nicht, woher Du das hast, aber ich möchte bitte Belege dafür haben.

2

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=480

Zu Anfang der Schöpfung war der Mensch, .Adam und Eva körperlich vollkommen (1. Mose 1,31) somit  auch die Gene - Durch den Sündenfall belegte Gott die Welt mit einem Fluch, somit entwickelte sich der Mensch immer mehr zu einem "Gendefekt"  Um das Schlimmste zu verhindern erließ Gott Gesetze, um die Heirat unter Geschwistern, sowie engeren Verwandten zu verbieten. Siehe 3. Mose 18-20

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dadita
21.03.2016, 11:29

Man sollte nicht auf Märchenbücher zurückgreifen um sich die Realität zu erklären. Auf irgendwelche Ausschnitte eines selbigen zu Verweisen ist, als würde ich als Beweis für die Existenz von Magie auf Hänselnund Gretel verweisen.

Hast du jemals eine Schule besucht? Nichts von dem was du gerade erzählt hast ist jemals passiert. Willkommen in der Realität. 

2