Frage von supersonja 07.09.2010

Wie giftig sind Plastikflaschen und -dosen wirklich?

  • Hilfreichste Antwort von Mersedesspana 07.09.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo!! Ich meide auch Plastikdosen und Plastikflaschen. Dazu kann das Buch von Uwe Karstädt empfehlen "entgiften statt vergiften", kannst du auch im Internet dazu recherchieren. Ich war geschockt, als ich das Buch gelesen habe. Seitdem lese ich immer wieder dieselben Informationen, vor 2 Monaten in der Zeitschrift "GuterRat" hat ein Umweltprofessor in Berlin gesagt, der kauft für seine Familie extra Wasser nur aus Glasflaschen. Wie wir seit einiger Zeit. Verwende keine Plasrikfolien oder -behälter, lieber Papier, Keramik, Glas und Edelstahl. Lese dieses Buch!!!

  • Antwort von Dangrieser 07.09.2010
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Plastikflaschen, Plastikdosen, auch Babyfläschchen können eine bestimmte Chemikalie namens Bisphenol A enthalten (BPA). Dieses BPA kann sich aus dem Material lösen. Davor warnt sogar das Bundesumweltamt. BPA löst sich besonders leicht, wenn man das Plastikzeugs heiß ausspült oder mit etwas Heißem füllt. BPA soll im Körper wie ein Östrogen wirken und den Hormonhaushalt nachhaltig stören. "Giftig" ist vielleicht der falsche Begriff für Plastikflaschen, aber bedenklich passt auf jeden Fall. Grüße!

  • Antwort von plato 07.09.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Naja, nach heutigem Wissen sind diese Plastikdosen nicht giftig - aber sie enthalten teilweise kritische Stoffe wie Phtalate, also Weichmacher, die evtl. langfristig freigesetzt werden können und sicher nicht gesund sind.

    Immer wieder hat man mit den Jahren gelernt und lange Zeit traditionelle Materialien für Behälter, Rohre etc. wie z.B. Blei (für Rohre) wurden aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr verwendet. Vielleicht wird das eines Tages auch mit dem Plastik so sein. Aber Stand jetzt sind sie eigentlich ungefährlich.

    Besser sind bestimmt Behältnisse aus Glas - aber die kann man nicht in den Tiefkühler geben. Dazu kommt natürlich der Nachteil von Glas, das Gewicht und die Gefahr, dass es zerspringt und es Scherben gibt.

  • Antwort von LuciusMalfoy 10.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Lass dich nicht verrückt machen von den Leuten. Ich höre ständig das Plastikbehälter giftig sind und muss dann wieder aus dem Lebensmittelgesetz zitieren. Diesmal mache ich es nicht. Lass dir nur gesagt sein das ALLE Sachen giftig sind, wenn man es so sehen will. Jeder der meint das er keine Plastikflaschen benutzen darf, wegen Vergiftungsgefahr sollte sich ein Atemschutzgerät besorgen. In unserer Luft sind nämlich mehr Gifte enthalten als in einer PET-Flasche. Doch da haben wir schon das nächste Problem. Auch das Atemschutzgerät ist aus einem Material gefertigt, welches Gifte enthält. Deshalb an alle die Panik machen und dir von Plastik abraten wollen, legt euch hin und stellt das Atmen ein. Sobald ihr tot seid merkt ihr nicht mehr die Gifte die euren Körper jetzt zersetzen.

  • Antwort von wuzi1973 08.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    es wurde schon öfter nachgewiesen, dass die weichmachenden Stoffe von Plastik,Folien,PET-Flaschen... an die Lebensmittel und Getränke weitergegeben werden. Ich versuche nach Möglichkeit Lebensmittel im Glas zu kaufen, und alles was eingepackt ist, sollte zu Hause ausgepackt werden. Früher wurde mit einem Korb zum Tante Emma Laden einkaufen gegangen...

  • Antwort von WildeFee 08.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hier gibt's ein Video von Dr. Klinghardt, der große medizinische Erfolge mit Entgiftungen hat, über Umweltgifte, da spricht er auch die Phthalate in Plastikflaschen, Frischhaltefolien usw. an. Das ist schon übel. Phthalate sind mit eine Ursache für Autismus!

    Ich frage mich nur, wie ich etwas einfrieren kann, wenn ich keine Tuppergefäße mehr nehmen kann oder Gefrierbeutel...

    http://www.mefeedia.com/watch/27537782

  • Antwort von Zeobit 07.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das kam durch den Film Platic Planet auf, der vor einiger Zeit in den Kinos lief - ich halte das aber eher für übertreieben, wenn man einmal durch die Stadt spaziert nimmt man vermutlich weit mehr Schadstoffe auf als durch die Butter in der Plastikdose...

  • Antwort von Andi3991 07.09.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    schau dir den film Plastic Planet an...

  • Antwort von holsch 07.09.2010

    diese sind untersucht und für lebensmittel zugelassen.

    alarmende

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!