Frage von iloveu1995, 45

Wie gewöhne ich Wellis am stressfreisten an eine neue Voliere?

Hallo, geht mal wieder um meine liebsten Wellensittiche ;)

Wie man aus meinen vorherigen Fragen schon erkennen kann, habe ich mehrere Wellensittiche. Da meine Wellis es aber gut bei uns haben sollen, habe ich eine neue Voliere bestellt, ca 2meter lang, 1meter breit und 2m hoch. Also schon sehr groß. Dafür musste sogar ein Zimmer dran glauben. Zum eigentlichen Problem: Ich habe zwei scheue, ältere Wellensittiche. Einen ganz jungen, der komplett handzahm ist. (Zwei Hähne und eine Henne) dazu möchte ich mich noch eine junge Henne holen. Da aber der ganz junge vorläufig ,bis er das fliegen erlernt hat (kann er nicht aufgrund dessen das er in seiner alten Voliere massiv gestresst wurde), in einem extra Käfig untergebracht wurde und die Henne auch erst neu dazukommt, frage ich mich wie ich alle 4 ohne Probleme in die neue Voliere bekomme. Ich meine das klappt ja nicht, wenn ich die alle 4 Vögel, die niemals so richtig miteinander gelebt haben, zusammen aufeinmal in eine komplett neue Umgebung setze? Ich hoffe man versteht was ich meine. Wie soll ich vorgehen? Erst den jungen Hahn mit dem Pärchen zusammen setzen, später die neue Henne dazu vergesellschaften und erst wenn alle 4 gut klar kommen in die neue Voliere? Das geht aber auch nicht, da der Käfig den sie dann alle besiedeln würden viel zu klein ist. Meine Idee wäre ja, erstmal die drei die ich bereits habe in ihren Käfigen in die nähe der Voliere zu stellen (bereits eingerichtet) das sie sich daran gewöhnen und evtl alleine umsiedeln, und dann die Henne die ich mir noch holen werde auch wieder nach diesem Prinzip eingewöhne....

Ich kann mich einfach nicht kurzfassen, tut mir leid, aber ich hoffe ihr könnt mir helfen! :)

Antwort
von Muckula, 45

Hallo,

ich würde erst dein Paar in die Voliere umsetzen. Du kannst ihren Käfig neben die Voliere stellen und dort Futter hineinstellen bzw. Kolbenhirse auf das Tor legen, vermutlich werden sie dann freiwillig "umsiedeln". Wenn sie partout nicht umziehen wollen, würde ich den alten Käfig mit offener Tür an die neue Voli halten und warten, bis sich einer traut, hinüberzusteigen, und vorher das Futter aus dem alten Käfig entfernen.

Dann würde ich den neuen Hahn ganz normal dazu vergesellschaften, also beide Käfige öffnen, zusammen fliegen lassen und warten bis der Junior auch in die Voliere geht.

Die neue Henne kann dann, wenn sie gesund ist, genauso dazu vergesellschaftet werden.

Viel Erfolg und keine Sorge, ich denke in ein so schönes Domizil werden sie gerne einziehen, klingt ja nach einer Prachtvilla, schön, dass du es deinen Wellis so komfortabel machst, je mehr sie sind und je mehr Platz sie haben desto wohler fühlen sie sich schließlich :)

Kommentar von iloveu1995 ,

Jaa, ich habe heute auch eine Henne dazu geholt, das ist die Schwester von dem kleinen, die beiden waren sofort ein Herz und eine Seele, ich werde wie du meintest, einfach beide Käfige neben die voliere stellen und einfach sehen wie sie sich vertragen und nach und nach das Futter aus den alten Käfigen entfernen. Aber wie gesagt, der eine kann nicht fliegen :( 

Kommentar von Hagebuttenkeks ,

Du könntest die Voliere auf die Bedürfnisse des momentanen Nichtfliegers einrichten, d.h. den Boden vielleicht etwas polstern, viele Klettermöglichkeiten anbieten, etc. Der Vorteil dieser doch recht geräumigen Voliere ist, dass er die Möglichkeit hat, wenn er denn mag und sich sicher fühlt, auch mal Flatterübungen machen bzw. die verschiedenen Äste flatternd erreichen zu können. Und sollte es mal nicht ganz reichen, plumpst er eben auf den gepolsterten Boden ;)

Hat sich sein Flugvermögen denn schon etwas gebessert?

Kommentar von iloveu1995 ,

Also er flattert im Käfig schonmal von Gitter zur Schaukel und zurück. Aber ansonsten gar nicht... Ausgepolstert ist sowieso alles, hab da viel zu viel Angst das was passieren könnte. Ich versuche ja auch täglich den kleinen Mann zum Fliegen zu animieren. Er will ja, probiert es auch, aber nach kurzer Strecke plumpst er wieder auf Den Boden.

Antwort
von Bogis2014, 43

ich würde die beiden Käfige nebeneinander stell und deren Türen auf machen und 1-2 Tage warten dann kennen die nur noch den neuen. Achja Futter und Wasser dürfen nur noch in den neuen Voliere gegeben werden. Viel Glück :)

Expertenantwort
von Hagebuttenkeks, Community-Experte für Tiere, Vögel, Wellensittich, 32

Meine Idee wäre ja, erstmal die drei die ich bereits habe in ihren Käfigen in die nähe der Voliere zu stellen (bereits eingerichtet) das sie sich daran gewöhnen und evtl alleine umsiedeln, und dann die Henne die ich mir noch holen werde auch wieder nach diesem Prinzip eingewöhne....

Das klingt doch gut ;)

Die neue Henne sollte ohnehin erst einmal separat gehalten werden, zumindest bis der vogelkundige Tierarzt nach dem Check Up sein Ok gibt.

Hat denn der Hahn bereits Kontakt zu den anderen beiden, d.h. dass er mit diesen hier und da vielleicht schon einmal auf "Tuchfühlung" gehen konnte? Oder kennen sie sich erst nur aus der Distanz?

Kommentar von iloveu1995 ,

Also ich habe bereits eine Henne, seine Schwester. Die beiden stammen aus dem selben gelege, die kleine war beim Tierarzt und da ist alles super. Und so wie ich die Maus zu dem Käfig von meinem kleinen gestellt habe, wollten beide auch sofort zueinander. Hab sie dann gleich zusammen gesetzt und siehe da, liebevolles Schnäbeln und kraulen wurde sofort begonnen. Die kleine war ja auch eigentlich nicht geplant, aber es bot sich grade an. Und denke auch nicht das sie ein Fehler war. Werde nun die beiden Käfige wie gesagt an die eingerichtete Voliere stehen, und schauen wie sie sich anstellen. Nur der kleine kann halt nicht fliegen. Bin mir irgendwie unsicher ob die Diagnose "gesunder Vogel, kein Flügelbruch" so korrekt war. Meine Mutter findet auch das irgendwas mit dem Flügel nich in Ordnung ist. Der eine hängt wenn man von vorne guckt viel weiter unten. (obwohl der Tierarzt angeblich auf Vögel spezialisiert ist) muss ich schauen wie ich das mit dem kleinen mache.

Und ja ich setze ihn öfters mal auf den Käfig der anderen beiden. Scheint ihm dort auch zu gefallen. Hatte die beiden auch mal draußen als ich den kleinen draußen hatte, war aber keine gute Idee da der kleine dann hinterher fliegen möchte, aber immerwieder irgendwo aufn Boden klatscht. Deswegen versuche ich das erstmal zu vermeiden.

Kommentar von Hagebuttenkeks ,

Wenn der Flügel offensichtlich weiter nach unten hängt, würde ich eher auf einen Bruch o.ä. tippen, der nicht richtig verwachsen ist. Wurde der Flügel denn geröntgt? Denn nur so kann man feststellen, was mit dem Flügel wirklich ist. Manche Tierärzte scheuen sich davor, das gleich zu Beginn vorzuschlagen, da nicht jeder Halter bereit ist, diese Kosten zu tragen. Es ist aber unumgänglich in diesem Fall.

Kommentar von iloveu1995 ,

Ich war dort und es wurde mir versichert das es kein Bruch wäre. Und ja es n war ein Vogelkundiger Tierarzt. Der kleine knickt auch irgendwie komisch ein bei Flugversuchen. Auch sein Schnabel wächst und wächst. (habe aber in seinem Käfig eine sepia schale, aber er geht nicht ran, vllt liegt es daran?) aber alle vier verstehen sich bis jetzt super, lasse sie nachmittags immer zusammen spielen. Werde definitiv auch noch einen anderen Tierarzt aufsuchen, ebenfalls Vogelkundig und dort mal nachfragen. Es tut einfach im Herzen weh wie er versucht zu fliegen und es nicht geht :( 

Allerdings zupfen die beiden älteren den jüngeren gerne an den Schwanzfedern, nicht doll, sieht auch eher nach Einem Spiel aus,  ist das schlimm? 

Kommentar von Hagebuttenkeks ,

Wenn ein übermäßiger Schnabelwuchs vorliegt, so kann dies einige mögliche Ursachen haben, z.B. ein Leberproblem oder auch Milben. Einen weißen Belag am Schnabel v.a. an den Seiten, die von den Backenfedern bedeckt werden, hast du nicht zufällig beobachtet? Denn gerade bei einem schweren Grabmilbenbefall ist so etwas zu beobachten. Auch befallen Grabmilben immer mal wieder die Füße. Sepiaschale mögen viele Wellis nicht. Biete ihm doch mal einen Mineralstein an.

Solange sie ihm keine Schwanzfedern ziehen, macht das nichts. Manche Wellis ärgern gerne ihre Artgenossen, indem sie an ihren Federn zupfen ;) Die Schwanzfedern wirken sich im Übrigen kaum auf das Flugvermögen aus. Die Schwungfedern sind hierbei schon entscheidender, da sie den Auftrieb geben.

Kommentar von iloveu1995 ,

Morgen gehe ich wieder zum Tierarzt, lass das mal untersuchen :) eigentlich hat er einen gesund aussehenden Schnabel nur halt zu lang und de wächst auch in einem heidentempo. Mineralstein geht er genau so wenig dran. 

Alle vier sitzen seit einigen Tagen munter in ihrer Riesen voliere beisammen und kommen gut klar. Meine kleine Henne ist zwar extrem zickig und verjagt alle außer ihren kleinen Kiwi (der der nicht fliegen kann) von dort wo sie auch grade sitzt. Aber an sich nehmen alle aufeinander Rücksicht, besonders auf Kiwi. 

Demnächst werde ich noch zwei hinzusetzen :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community