Frage von minimi2016, 77

Wie gewöhne ich meinen knapp 2 Jahre alten Hund ans Busfahren?

Hallo,
Ich möchte meinen Hund ans Bus fahren gewöhnen, da wir kein Auto besitzen ist er auch daran nicht gewöhnt. Bei den letzten beiden malen die er mit dem Auto gefahren ist, totale Aufregung und er war total überfordert. Fängt an zu sabbern, übergibt sich, würde am liebsten vor Angst sein Geschäft im Auto verrichten.
Deshalb möchte ich ihn langsam und sicher ans Bus fahren gewöhnen. Das er keine Angst hat oder unsicher wird. Da es ein Boxer Mischling ist es mit "mal eben auf den Schoß nehmen" auch schwierig.
Die nächste frage, müsste er (laut Gesetz) einen Maulkorb im Bus tragen?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 37

Die meisten Nahverkehrsbetriebe und auch die Deutsche Bahn verlangen einen Maulkorb. Das bedeutet, daß Du den Hund unabhängig davon auf jeden Fall an einen Maulkorb gewöhnen solltest. Bitte erstmal nicht in Verbindung mit dem Busfahren.

Bezüglich der Busse selber würde ich es so machen, daß ich an eine Endstelle einer Buslinie oder an einen Busbahnhof gehe. Dort stehen häufig die Busse rum und warten, bis ihre Abfahrtszeit ran ist.

Da könntest Du dann den Fahrer fragen, ob Du mit Deinem Hund mal durch den stehenden Bus laufen darfst. Das würde ich dann eine Weile üben. Immermal einsteigen, durchlaufen, drin stehenbleiben, mich hinsetzen usw. Später kann man den Fahrer auch bitten, mal den Motor anzulassen. Dann machst Du die Übung im Bus mit laufendem Motor. Ein weiterer Schritt wäre, den Fahrer zu bitten, die Türen auf- und wieder zuzumachen.

Parallel dazu würde ich mit dem Hund viel an befahrenen Straßen spazieren gehen, um ihn an die Autos und vor allem die Lkws zu gewöhnen (diese sind ja in ihrer "Bedrohlichkeit" einem Bus recht ähnlich. Außerdem kannst Du Dich mit ihm an Bushaltestellen setzen und einfach nicht einsteigen, sondern die Busse an- und abfahren lassen.

Ganz zum Schluß setzt Du dann die einzelen Übungsteile zusammen.

Um das ganze positiv zu verknüpfen, kannst Du ihm immer dann, wenn er gleichgültig gegenüber dem Bus ist oder gar interessiert daran belohnen - verbal oder mit Futter.

Kommentar von brandon ,

Da könntest Du dann den Fahrer fragen, ob Du mit Deinem Hund mal durch den stehenden Bus laufen darfst. Das würde ich dann eine Weile üben. Immermal einsteigen, durchlaufen, drin stehenbleiben, mich hinsetzen usw. Später kann man den Fahrer auch bitten, mal den Motor anzulassen. Dann machst Du die Übung im Bus mit laufendem Motor. Ein weiterer Schritt wäre, den Fahrer zu bitten, die Türen auf- und wieder zuzumachen.

Die Idee ist ja ganz gut aber hast Du so etwas schon mal gemacht?

Nach meinen Erfahrungen mit Busfahrern (und ich bin früher oft mit meinem Hund Bus gefahren) werden die Dir was husten.

Aber auch wenn das möglich wäre musst Du den Hund ja auch an die vielen Menschen im Bus gewöhnen und spätestens dann wird man Dir in einem voll besetzten Bus bestimmt keine Übungen mit dem Hund gestatten schließlich hat ein Bus einen Fahrplan einzuhalten und ich glaube nicht das alle Fahrgäste Lust dazu haben als Statisten für einen Hund zu dienen.

Tut mir leid das ich jetzt der Spassverderber bin.

 Versuchen kann man es ja mal, vielleicht irre ich mich ja.

LG 

Kommentar von Berni74 ,

Die Idee ist ja ganz gut aber hast Du so etwas schon mal gemacht?

Am Bahnhof habe ich das schonmal gemacht. Der Zugführer hatte damit kein Problem. Daher würde ich das auch beim Bus ausprobieren.

Kommentar von Berni74 ,

Aber auch wenn das möglich wäre musst Du den Hund ja auch an die vielen Menschen im Bus gewöhnen

Einem Hund, der schon im Auto Panikattacken bekommt, weil er das nicht kennt, gehts dabei garantiert nicht primär um die Menschen, sondern um das gruselige Gefährt und die Umgebung an sich.

Außerdem ist nicht jeder Bus voller Menschen. ;-)

Zudem handelt man ja das Thema der vielen Leute bereits beim Abschalttraining an der Haltestelle mit ab.

Und, wie ich schon schrieb, ganz am Schluß - wenn jede Übungseinheit für sich klappt (der Maulkorb, der stehende Bus mit laufendem Motor, das Türen öffnen und schließen und die Menschen und einfahrenden und abfahrenden Busse an der Haltestelle), setzt man die einzelnen Teile zusammen.

Kommentar von Goodnight ,

Ja das hab ich schon öfters gemacht. Die Busfahrer machen sich oft einen Spass daraus meinen Hund in den Bus zu locken und mit ihm zu flirten ,)

Als meine Hunde noch klein waren hab ich auch Polizisten, Sanitäter, Piloten, Lastwagenfahrer, Bauarbeiter etc. gefragt, ob sie meinem  Hund mal schnüffeln lassen. Selbst Sicherheitsbeamte am Flughafen mit Maschinengewehren haben mit unseren Welpen gespielt. Wenn der Moment passt, geht das ,)

Kommentar von Berni74 ,

Als meine Hunde noch klein waren hab ich auch Polizisten, Sanitäter,
Piloten, Lastwagenfahrer, Bauarbeiter etc. gefragt, ob sie meinem  Hund
mal schnüffeln lassen.

Den Piloten eines Rettungshubschraubers hab ich auch schonmal gefragt. Der war sehr nett und offen für mein Anliegen. Wir durften uns sogar den Hubi anschauen. :-)

Kommentar von neununddrei ,

Den selben Gedanken hatte ich auch @brandon

Aber der Schritt mit der Haltestelle war schonmal nicht schlecht.
Meine Hündin hatte ich ohne Kommentar mit in den Bus genommen und gleich hinter der Tür Platz genommen. Dort ist der Fußraum meist verkleidet so das es eine Nische ist.

Kommt darauf an wie sensibel der Hund ist.
Fahr doch zbsp nur eine Haltestelle und dann mal 2....

Kommentar von Berni74 ,

Meine Hündin hatte ich ohne Kommentar mit in den Bus genommen und gleich hinter der Tür Platz genommen.

Ich auch. Aber sie hat auch starke Nerven. Der Hund der Fragestellerin scheint damit aber ja nicht so reichlich ausgestattet zu sein. Da würde ich entsprechend behutsamer vorgehen.

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 32

Hi,

Gibt es bei euch zufällig eine Haltestelle wo die Busfahrer mal pausieren? Haben das Glück gehabt das während einer kurzen Kaffeepause üben zu können. Haben die ersten Tage nur das ein- und aussteigen geübt, quasi vorne rein und hinten direkt wieder raus. Man merkt dann das der Hund immer weniger nervös wird,  dann kann man sich mal hinsetzen kurz, wieder aufstehen und raus. Haben so ca 3 Wochen gebraucht bis wir eine Haltestelle weiter mitgefahren sind.

Der Boxer ist kein Listenhund, allerdings darf jedes Unternehmen selber entscheiden, wie der Hund gesichert wird, manchmal ist es sinnvoll zumindestens ein Maulkorb mitzuführen, um sich Ärger zu ersparen. Ist mir nämlich schon passiert das der Bus ohne mich und Gassihund abgefahren ist, weil der Fahrer auf ein Maulkorb wegen der Größe des Hundes (Deutsche Dogge) bestanden hat und uns nicht reinliess.

Beim Fahrtraining ist Zeit echt wertvoll, ich kann nur von abraten ihn zwangsweise rumzufahren, weil es so immer schlimmer wird. Der Hund ist dermaßen aufgeregt das man da behutsam schrittweise ran muss, also erstmal nur im Auto\Bus sitzen lassen ohne das was passiert und das so lange bis er nicht mehr ganz ausser Häuschen ist ;)

Kommentar von neununddrei ,

Das mit dem Maulkorb hat nichts mit listenhund zutun, das gilt bei uns für alle Hunde.
Theoretisch auch für Handtaschenfiffis.

Kommentar von jww28 ,

Hui da haben wir hier in NRW mehr Glück :) wo sind die denn so streng?

Antwort
von Goodnight, 29

Steige in den Bus wie wenn es das normalste der Welt wäre, ist es ja auch!

Füttere den Hund mit Würstchen und steige bei der nächsten Station wieder aus und gehe mit dem Hund spazieren und spiele mit ihm. 

Super wäre natürlich wenn du gerade eine Endstation in der Nähe hättest wo der Hund erst mal ohne fahren im Bus gefüttert werden könnte.

Eigentlich ist es eben nicht nur das Bus Training, dein Hund muss viele verschiedene Hindernisse bewältigen können und dadurch Sicherheit bekommen. So kann er dir jederzeit gelassen zu folgen.

Verlassene Kinderspielplätze eignen sich ganz gut auch für den Hund.

Kommentar von Berni74 ,


Super wäre natürlich wenn du gerade eine Endstation in der Nähe hättest
wo der Hund erst mal ohne fahren im Bus gefüttert werden könnte.

Hihi... noch jemand mit dieser Idee :-)

Antwort
von Anthonie, 43

Ich bin mir bei dem Maulkorb nicht sicher, aber du müsstest ihn wenn, wie einen Welpen daran gewöhnen. Bei einem Bus ist das allerdings schwer. Er müsste einen Bus mal komplett abschnüffeln dürfen und im Parken mal rein und alles angucken, damit er merkt das das ncihts schlimmes ist. 

Vlt kannst du ihn ja mal zu einem Busbahnhof bringen und einen Fahrer fragen.

Antwort
von rommy2011, 32

es gibt spezielle homöopathische gobuli , die gebe ich meinem hund, bevor wir zum beispiel in urlaub fahren. man muss sich damit einschleichen, ich fange schon am vortag mit den gaben an und während der fahrt jede stde. die mittel sind gegen die aufregung und gegen übelkeit. wende dich mal an eine tierheilpraktikerin - ich habe damit gute erfahrungen. und ich habe z.b. einen textil-maulkorb für einen meiner hunde, der gerne mal schnappt. den habe ich anfangs zu hause immer mal für 5 min. angelegt, 3 x tägl. heute trägt er den ohne zu murren, wann immer ich ihn brauche. sicher ist sicher, wenn der hund nämlich gestressit ist und mit vielen menschen zusammenstehen muss
(unter umständen) dann bist du mit maulkorb auf der sicheren seite.

Antwort
von TinaBoe, 8

Sag mal, kann es sein, dass du die Nervosität beim Hund schürst? Hast Du schon mal versucht ganz selbstverständlich, so als sei es das Normalste der Welt, einfach hinten in einen Bus, oder auch in eine Bahn, einzusteigen. Der Trick ist dem Hund keine Aufregung zu vermitteln. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann weiss Dein Hund bisher ja noch nicht mal was ein Bus oder eine Bahn ist. Marschiere rein, kein Zögern, kein "Hund ängstlich beäugen", einfach Sicherheit vermitteln und für Zweifel keinen Platz einräumen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er eine Verbindung zum Kofferraum aufbauen kann. Oder hast Du mit ihm da drin gesessen? ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten