Frage von Implord, 20

Wie gewöhne ich es mir wieder ab, auf jede Bewegung in meinem Körper zu achten?

Wer mich kennt, kennt mein Problem: Ich habe vor sechs Monaten beim Schwimmen bemerkt, dass meine Bauchaorta sichtbar schlägt. Sogar durch die Kleidung hindurch, kann ich es sehen. Da ich eben deutlich übergewichtig bin, und damals noch mehr als jetzt, hatte ich damals die Angst, dass sich ein Herzinfakt anbahnt und ich nur noch wenige Wochen zu leben habe. Seitdem hatte ich wiederholt Panikattacken, achte viel zu häufig auf die leichten Schmerzen, die man im Körper halt hat, immer in Angst vor tödlichen Erkrkankungen. Besonders das Pochen in meinem Bauch, habe ich beobachtet und ich fürchte, ich habe mir in dem halben Jahr antrainiert, viel zu sehr in mich hineinzuhören und bei jeder Bewegung und jedem kleinen Pieksen Panik zu bekommen. Und während ich zwar mittlerweile weiß, dass die Bauchaorta eben sichtbar ist, kommt mir das Pochen nach wie vor so stark vor.

Ich habe nächste Woche einen Arzttermin für Ultraschall, womit ich die Möglichkeit eines Aneurysmas auschließen will, ansonsten ist es wohl wirklich antrainierte Panik und daher meine Frage: Wie trainiere ich es wieder ab? Wenn ich auch meinen Bauch schaue und das pochen beobachte, werde ich nervös. Wenn ich es nicht tue, denke ich die ganze Zeit nur "Schau nicht hin, schau nicht hin".

Gibt es eine bewährte Methode gegen antrainierte... Übersensibillität, oder was es auch ist?

Antwort
von Lily674, 20

Ich habe mir eine Zeit lang auch immer irgendwelche Krankheiten eingebildet. Hautkrebs, irgendwas mit der Lunge oder auch Herzinfarkt. Ich wurde mal ins Krankenhaus gebracht weil ich mir einen Herzinfarkt eingebildet habe.
Ich hatte jeden Abend Angst einzuschlafen weil ich dachte ich sterbe im Schlaf und war schon fast depressiv.
Aber ich habe gelernt, dass es völliger Schwachsinn ist, sich sowas einzubilden. Der menschliche Körper ist viel wiederstandsfähiger und besser durchdacht als ich geglaubt hab und du vielleicht glaubst.
Also versuch dir nicht sowas zu denken und genieß das Leben.

Kommentar von Implord ,

Wie bist du zu dieser Erkenntnis gelangt?

Kommentar von Lily674 ,

Da bin ich mir auch nicht so sicher...
Ich hab mir solche Sachen halt eingebildet weil ich zu der Zeit viel über verschiedene Krankheiten gehört und herausgefunden habe. Irgendwann hab ich versucht aufzuhören nach irgendwelchen Symptomen zu suchen.
Danach hab ich mir zwar immer noch Gedanken gemacht aber mit der Zeit wurde es dann weniger, ich hab wieder mehr mit Freunden und Familie unternommen und hab geschafft mein Leben wieder zu genießen. Jetzt geht es mir super und ich möchte einfach das andere Menschen mit diesem Problem auch schaffen da raus zu kommen.

Kommentar von Implord ,

Zeit mit Menschen verbringen.... Wenn du nichts dagegen hast, könntest du dir einmal meine anderen Fragen ansehen und mir sagen, ob du auch siehst was ich sehe: Meine Probleme füttern sich gegenseitig und hängen zusammen und erschweren jeweils das lösen der anderen!

Kommentar von Lily674 ,

Ok mach ich :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten