Frage von Ramona1959, 19

Wie gewöhne ich das Kauverhalten eines Hundes ab und bekomme ihn Stubenrein?

Unser Labrador Retriever, bald vier Monate alt, knabbert alles an was bei drei nicht auf dem Baum ist. Besonders liebt er Kabel, Papier und Teppiche. Er hat eigentlich genug Kau-Spielzeug und Knochen, an denen er kauen kann. Gespielt wird mit ihm auch ordentlich. Auch das Spielzeug meines Enkels kaut er genüsslich an. Mit Kommandos wie "Nein" und "Aus" funktioniert es anfangs immer, solange zumindest, wie jemand bei ihm ist und ihn unter Beobachtung hält. Wenn meine Tochter jedoch meinen Enkel runter zum Wickeln holt und der Hund oben alleine ist, beißt er sofort alles Kaputt, was ihm zwischen die Kiefer kommt. Noch können wir ihn nicht unten im Flur schlafen lassen, da das Rivalitätsverhalten unseres Rüden Opas zu stark ist. Was können wir nun dagegen tun?

Außerdem haben wir noch das Problem, das er noch immer stark in die Wohnung macht. Die Haustür ist alleine schon wegen unseres Opas offen, damit auch er fleißig draußen macht. Der kleine geht nur zum Spielen wirklich raus, doch das Geschäft kommt immer in die Wohnung. Gassi geht meine Tochter ebenfalls oft mit ihm, da macht er sofort, wenn allerdings niemand mit auf den Hof geht, macht er nicht. Was tun?

Mit freundlichen Grüßen Ramona

Antwort
von supersuni96, 12

Oha. Ihr habt noch gar nicht mit dem Sauberkeitstraining und mit seiner Erziehung angefangen? Und auch die Vergesellschaftung mit dem Ersthund hat nicht funktioniert? 

Dann solltet ihr euch dringend professionelle Hilfe holen, wenn ihr das alles nicht könnt. Es reicht eben nicht, einem Welpen Spielzeug hinzuschmeißen und ihn gassi zu führen. Und "Spielen" sollte jetzt mal dringend eingestellt werden. Statt dessen muss "Erziehung" auf dem Plan stehen.

Kommentar von Ramona1959 ,

@supersuni96, Unter "Erziehung" verstehen wir, immer wenn der Welpe etwas falsch macht, "Nein" oder "Aus" zusagen und wenn er etwas gut macht ihn zu Loben und das tun wir auch.
Mit dem "Sauberkeitstraining" bringen wir das Gassi gehen in Verbindung. Wir wüssten auch nicht, wie wir es anders angehen sollten, denn mit dem Ersthund war Gassi gehen genug um diesen Stubenrein zu bekommen.
Im Zimmer meiner Tochter, macht der Welpe überhaupt nicht mehr, gerade weil sie ständig mit ihm raus ging.
Wie vorher schon beschrieben, wenn wir ihn im Flur lassen, damit er sich daran gewöhnt auch mal alleine zu bleiben, macht er dort sein Geschäft, obwohl ständig die Haustüre offen ist.
Anfangs hatten wir auch das Problem, das man solange draußen bleiben konnte wie wir wollten und kaum waren wir wieder im Haus, verrichtete er sein Geschäft.
Mit schimpfen sind wir da schon weit gekommen, auch das Loben mit Leckerchen, wenn er draußen gepieselt oder Häufchen gelegt hat, hat funktioniert.
Könnte es auch sein, das der Welpe aus "Protest" in den Flur macht, gerade weil wir ihn alleine im Flur lassen? 
Denn sonst macht er ja brav draußen.

Das ständige anknabbern können wir auch nur unterbinden, in dem wir mit ihm Schimpfen, was jedoch nicht funktioniert, wenn er mal für kurze Zeit alleine gelassen werden muss.

Der Kontakt mit dem Ersthund funktioniert teils gut, teils aber auch nicht.
Er ist halt 15 Jahre alt und möchte nicht mehr spielen, somit lässt er sich vom Welpen nichts gefallen.
Der kleine Provoziert den Opa auch ordentlich, der Opa den kleinen jedoch auch.
Beim Gassi gehen funktioniert alles einwandfrei, in der Wohnung jedoch nicht immer.
Manchmal liegen beide im Haus auch direkt nebeneinander und schlafen zusammen, im nächsten Moment jedoch gibt es wieder leichten Zoff.

Wenn du gute Tipps oder Ratschläge hast, sind diese wirklich gern gesehen.

Mit freundlichen Grüßen Ramona

Kommentar von supersuni96 ,


wenn wir ihn im Flur lassen, damit er sich daran gewöhnt auch mal alleine zu bleiben, ...


DAS kannst du auf gar keinem Fall mit einem knapp 4 Monate alten Welpen machen! Mit dem Training des Alleinbleibens kann man frühestens ab dem 6. Monat anfangen. 

http://www.heilbronner-tierschutz.de/infos-hunde/68-welpe-alleinsein 


Er ist halt 15 Jahre alt und möchte nicht mehr spielen, 

Das hättet ihr euch vorher überlegen sollen. Einen Welpen zu einem so alten Senior zu setzen, grenzt an Tierquälerei. Sowas geht gar nicht. Der Senior ist völlig gestresst durch den Welpen und versucht mit aller Gewalt und mit seinen letzten Kräften, sich den Welpen vom Hals zu halten. Der Senior geht daran ganz langsam aber sicher zugrunde. Vermutlich wird er auch von euch nicht mehr in der Form berücksichtigt, wie er vorher Aufmerksamkeit erhalten hat. Das ist unverantwortlich, einem so alten Hund einen Welpen vor die Nase zu setzen. Die beiden Hunde können absolut NICHTS miteinander anfangen.


Mit dem "Sauberkeitstraining" bringen wir das Gassi gehen in Verbindung. 


Das reicht aber absolut nicht!  Sauberkeitstraining funktioniert völlig anders. Der Welpe merkt sich jedesmal den Untergrund und die Umgebung, wenn er Kot oder Urin absetzt. Dabei entsteht eine immer festere Verknüpfung zwischen der Handlung und dem Ort des Geschehens. Er sucht immer wieder die selben Löseplätze auf, wenn er die Möglichkeit dazu hat. Das ist jetzt euer Flur geworden, weil ihr NICHTS dagegen unternommen habt.

Das müsst ihr unterbinden. Er darf gar nicht mehr die Gelegenheit bekommen, im Flur zu machen. Ihr müsst ihn mindestens alle zwei Stunden nach draußen setzen, am besten auf den Rasen und immer an den gleichen Ort. Er muss jedesmal nach dem Aufwachen und nach jeder Mahlzeit sowie nach dem Spielen oder dem Training auf den Rasen gesetzt werden. Dort bleibt er solange, bis er sich gelöst hat. Mit dem Sauberkeitstraining muss man spätestens ab der 7./8. Lebenswoche beginnen.

Und Schimpfen geht sowieso mal GAR NICHT ! 


Zusammenfassend kann man nur sagen, dass du leider absolut keine Ahnung von artgerechter Hundehaltung hast, dass es unverantwortlich ist, wie du mit dem Welpen und dem Senior umgehst und dass es besser wäre, wenn du den Welpen so schnell wie möglich in bessere Hände abgeben würdest und dich statt dessen um den Senior kümmerst, der einen angenehmen Lebensabend verdient hat, den er aber aufgrund des Stresses mit dem Welpen nicht erhält.

Ihr seid wohl nach dem Prinzip gegangen: Der alte Hund hat jetzt ausgedient, jetzt muss mal was Frisches ran. 

Kommentar von Ramona1959 ,

Wie schön es doch ist, Niveaulose Kommentare zu bekommen.
Wir gehen ALLE 2 Stunden mit beiden Hunden raus! 
Gassi zum Lösen und Spatzieren zur Auslastung!
Der Welpe macht NUR wenn er alleine im Flur ist, da wir wollen das er sich daran gewöhnt.
Und Schimpfen ist Normales Verhalten.
Es kommt ein Scharfes "Nein" und gut ist.
Wir Schlagen weder den Hund. noch geben wir irgendwelche Sachen von uns, welche sich auf die Psyche des Hundes legen.

Und die Unterstellung, wir dachten der Ersthund hat ausgedient nun kann ein neuer her, ist wirklich ziemlich Niveaulos!
Wie kannst du jemandem so etwas unterstellen, den du nicht einmal Ansatzweise kennst?
Hier wird um Rat gebeten und nicht um beleidigende Kommentare, die nicht einmal Ansatzweise eine Hilfe sind!

Kommentar von supersuni96 ,

Und Schimpfen ist Normales Verhalten.

Nein, das ist einfach nur asozial und dämlich. Wie gesagt, von Hunden hast du keine Ahnung. Die Tiere können einem nur leid tun. Gib den Welpen ab. SOFORT !!!! 

Kommentar von Ramona1959 ,

Aus so Niveauloses Verhalten lasse ich mich gar nicht mehr ein.
Wenn du auf Ordentlich Gestellte Fragen nicht Ordentlich eingehen kannst, hast du hier nicht wirklich etwas zu suchen :)
 Schönen Tag noch :)

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community