Frage von mindlessinfi, 54

wie gewinnt man freunde, wenn man egtl niemanden braucht und ne gewisse routine im allein sein entwickelt hat?

ihr werdet das nicht kennen, aber je länger man alleine ist desto egozentrischer wird man ;)

Antwort
von pn551, 10

Dann gewinnt man keine Freunde mehr, weil man sich nicht bemüht. Ich persönlich finde alleinsein nicht tragisch, man muß nicht automatisch auch einsam sein. Ich finde alleinsein schön. Aber das liegt auch daran, weil ich egoistisch bin, ich brauche dann auf nichts und niemanden Rücksicht zu nehmen. Nun muß ich aber auch erwähnen, ich bin wohl auch ein wenig älter und habe das, was andere noch vor sich haben, schon hinter mir. Das mit dem egozentrisch werden ist richtig. Wenn man zu lange alleine war, dann wird jeder, der näheren Kontakt sucht, als Eindringling empfunden. Besuchen kann jeder gerne, dann aber bitte auch wieder gehen.

Kommentar von mindlessinfi ,

und du meinst dieses gewisse maß an "egozentrik", dieses gern allein sein, ist der späteren entwicklung, der gewohnheit, (dem alleinsein) geschuldet? 

Kommentar von pn551 ,

Ich kann es nur vermuten. Das Alleinsein trägt ja dazu bei, daß man sich nur auf sich selber besinnen muß. Und so entsteht die Egozentrik. Also sein eigenes Ego im Zentrum oder als Mittelpunkt. Und je älter man wird, um so schwieriger wird es sein, einen anderen Menschen wieder in seine Mitte aufzunehmen. Also ich spreche jetzt nicht von Familienmitgliedern oder sogar von den eigenen Kindern, sondern von neuen fremden Menschen, die man neu kennenlernt.

Antwort
von ReyKagamine, 20

also in deinem Fall so bleiben wie du bist und vlt findest ja andere die auch gern alleine sind. 

Antwort
von Justaskingmanw, 41

Indem du sie ansprichst und mit ihnen redest.

Kommentar von mindlessinfi ,

und wenn ich kein interesse habe daran habe?

Kommentar von Justaskingmanw ,

Dann lässt du es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten