Frage von vefan, 67

Wie gestaltet man ein Tiergrab verwesungssicher?

Hallo

Meine Katze ist heute eingeschläfert worden und morgen möchte ich sie im Garten begraben.

Ich habe ein 60x40x60 cm (LxBxH) großes Loch im Rasen ausgegraben. Die obersten 10 cm sind normale Erde, aber darunter ist es eine harte staubtrockene Lehmerde. Die untersten 20 cm waren fast wie Beton.

Ich befürchte das könnte zu Verwesungsproblemen führen. Ist es am besten wenn ich die Katze so wie sie ist ins Grab lege? Eine Decke hält die Verwesung vielleicht zusätzlich noch auf.

Ist die normale Verwesung sichergestellt, wenn ich das Grab mit Blumenerde, Humus oder Sägemehl auffülle? Das Gras obendrauf habe ich mit dem Spaten herausgestochen und würde es wieder obendrauf legen zum anwachsen.

Wie ist eure Meinung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PolluxHH, 36

Das größte Problem ist Staunässe, denn die bewirkt, daß das Körperfett verseift und sich "Wachsleichen" bilden. Beim Bau einer Bahntrasse in Cham in der Schweiz wurden z.B. solche Wachsleichen ausgebaggert, obwohl sie alle über 50 Jahre im Boden lagen. Bei einem so festen Lehmboden ist genau dieser Prozeß zu erwarten.

Reiner Humus übrigens ist auch suboptimal, da Humus auch Feuchtigkeit speichert und verdichtet. Blumenerde?; - hast Du schon einmal auf den Torfanteil in Blumenerden geachtet? Sowohl reiner Humus als auch Torf wirken wie ein "Moorbeet" in einer Lehmwanne, optimal zur Mumifizierung.

Das Rezept heißt Luftzufuhr von oben und nicht zu naß von unten, doch das erreichst Du am Ehesten mit Sand oder Kies UNTER dem Leichnam Deiner Katze, denn beides speichert kein Wasser. 1 Teil Humus mit ca. 5 Teilen Sand oder Kies gemischt geht auch, dabei wirkte der Humus sogar förderlich hinsichtlich der Verwesung aufgrund der üblicherweise schon enthaltenen Pilzsporen. Wenn Du es schaffst, vielleicht noch 10 - 20 cm tiefer graben und mit 20 cm Sand o.ä. auffüllen.

Kommentar von vefan ,

Danke für Deine Anleitung. Das mit den Wachsleichen war auch meine Befürchtung. Manche Gemeinden in der Nähe haben damit Probleme. Die schließen Friedhöfe und bauen unterirdische Grabkammern. Das Grab ist in Hanglage und 15 m weiter unten ist eine unterirdische Sickergrube, wo auch Wasser für das Haus entnommen wird. Deswegen hatte ich Bedenken. Dann werde ich es so machen wie Du es geschrieben hast. Ist es egal ob ich Mainsand oder Kies (ca 1cm Durchmesser) nehme?

Kommentar von PolluxHH ,

Bei Kies hast Du meist einen besseren Drainage-Effekt, aber letztlich ist es eine reine Geschmackssache. Mache, was Dir besser gefällt ;).

Antwort
von MarkusKapunkt, 36

Mikroorganismen gibt es auch in lehmiger, harter Erde, also kannst du deine Katze ruhig darin beerdigen. Vielleicht dauert die Verwesung etwas länger als in feuchterem Boden, aber mach dir keine Sorgen, die Natur wird schon ihre Arbeit machen. Blumenerde und Sägemehl brauchst du nicht extra. Und du kannst die Katze auch in einen Pappkarton legen, das wird die Verwesung nicht aufhalten.

Antwort
von Russpelzx3, 33

Wenn sie nicht verwesen soll, dann lass sie doch verbrennen und begrabe ihre Asche.

Antwort
von Tilgung, 29

Die Verwesung ist ganz natürlich und kann nicht einfach so aufgehalten werden, doch wenn du sie aufhalten willst, dann muss das Tier einbalsamiert werden

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Du hast die Frage nicht verstanden. Hier wird gefragt, was man tun kann, um die Verwesung zu begünstigen.

Kommentar von vefan ,

Ich möchte die Verwesung nicht aufhalten. Im Gegenteil. Nur ist meine Befürchtung das es wegen der harten Lehmerde dazu kommen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten