Frage von Isabellmartinez, 61

Wie gender ich Franzosen?

Hey, also ich hab ein Problem. Ich soll einen Text, den ich schreibe, gendern. Das mache ich mit Binnen-i. Aber was ist die Binnen-i-Version von Franzosen? Ich hätte jetzt Französinnen geschrieben aber Französen ist ja falsch...

Antwort
von Deponensvogel, 31

Das Gendern ist eine ideologische Erfindung, die es, soweit's mir bekannt ist, nur im Deutschen gibt. Mit Grammatik hat das überhaupt nichts zu tun, und wenn man einmal auf den grammatischen Aspekt zu sprechen kommt, hört man nur so welchen Irrsinn wie: 

»Ich bin für das generische Femininum. Wie gefällt dir das, wenn ich im Plural nur mehr von Schülerinnen und Arbeiterinnen spreche. Jetzt bekommt ihr eure Misogynie, die sich an grotesken Pluralbildungen wie Arbeiter und Schüler zeigt, zurück!«  

Manche fühlen sich anscheinend bei »Die Österreicher sind ein dummes Volk« nicht angesprochen und möchten es deshalb auf »Die Österreicherinnen und Österreicher sind ein dummes Volk« umändern. Solchen verblendeten Gestalten sollte man das zugestehen, denn jeder reitet schließlich gerne auf irgendeinem Blödsinn herum, mich ärgert es aber, wenn mir jemand unnötigerweise das Schreiben und Lesen erschwert. Einerseits, weil Gendern unleserlich ist, andererseits, weil dabei immer Hassgefühle aufkommen.

So. Aber zu deiner Antwort. Mit dem schrecklichen Binnen-I kannst du das zum Glück nicht lösen, aber ein Französinnen und Franzosen würde es auch tun. 

Antwort
von clemensw, 40

Gendern führt immer zu grammatikalischen Irrläufern, sprachlichen Ver(w)irrungen und zu einer schlechteren Lesbarkeit des Textes, egal ob mit Binnen-I (das dann aber groß geschrieben werden sollte), den trennenden Unterstrich_innen, Sternchen oder - der neueste SchreiIn - dem Weg-x-en der Endungxn gegendert wird. Franzosen ist nur ein Beispiel, wie gendert man z.B. das Wort "Arzt"?

Kurz: Gendern ist nur was für Emanzx_Innen, die den Unterschied zwischen Genus und Sexus nicht kapieren und auf einer nicht vorhandenen "Diskriminierung" herum reiten anstatt sich um wirkliche Probleme zu kümmern. 

So, und jetzt entschuldige mich bitte, ich muss meine Rechtschreibkorrektur zurücksetzen...

Kommentar von Isabellmartinez ,

Tja, das beantwortet zwar nicht meine Frage, aber ich schätze manchmal muss es wohl einfach mal raus. ;p Ich verstehe dich jedenfalls: Das ganze gegendere ist nur verwirrend und bringt den Frauen auch keine Gleichberechtigung.

Kommentar von clemensw ,

Deine Frage kann auch nicht beantwortet werden, da es keine grammatikalisch korrekte Form der Genderung gibt. Korrekt wäre nur die Aufzählung "Franzosen und Französinnen" bzw. "männliche und weibliche Franzosen", was aber wiederum eine falsche Dichotomie ist, da es eine Nicht - Inklusion aller a- und inter-sexuellen Menschen darstellt und somit letztlich nur die Formulierung "Menschen französischer Nationalität" übrig bleibt - was aber direkt den Vorwurf des Speziesismus herauf beschwört.

Kurz: Gendern öffnet die Büchse der Pandora.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community