Frage von Hermannson, 642

Wie genau wurden die Rechte der Russen in der Ukraine nach der Revolution eingeschränkt?

Der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow sagte direkt nach der Revolution in der Ukraine, dass die russisch sprachige Mehrheit auf der Krim bedroht werde. Mir ist klar, dass es noch andere Gründe für die Übernahme auf der Krim gab. Jedoch habe ich oft gehört, dass den Russen gar nichts Anderes überblieb als ihren Landsleuten in der Ukraine Militärisch beizustehen. Wie genau äußerte sich diese (kollektive) Unterdrückung der Russen? Vielleicht auch in Gesetzen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeVau, Community-Experte für Geschichte & Politik, 230

Die Antwort darauf findest du, wenn du mal unter dem Stichwort Ukrainisierung suchst.

Diese Begann nicht erst nach dem Maidan-Putsch, sie setzte bereits nach der vom Westen unterstützten Orangenen Revolution unter Juschtschenko ein. der Status der russischen Sprache ist dabei nur ein Teilaspekt.

Ein weiterer Aspekt ist die Umschreibung der Geschichte, die Glorifizierung von Nazi-Kollaborateuren, wie Bandera, die Herabsetzung der Russen als Besatzungsmacht. Kurz, es geht um ukrainische Nationenbildung durch Abgrenzung, wozu auch das Narrativ von der Unterdrückung durch die Russen gehört. Diese nationalistische Geschichtsumschreibung ist per Gesetz zur gültigen Geschichtsauffassung in der Ukraine geworden.

Die damit einhergehende Diskriminierung alles Russischen, von der Sprache über die Literatur, Theater, Kino, Musik trägt dazu bei, die Ukraine u entzweien.

Hier ist ein interessanter Beitrag von 2014:
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Ukraine1/krim-gesch.html

Kommentar von Hermannson ,

Juschtschenko wurde vergiftet, ich weiss es gibt keine gesicherten Erkenntnisse wer es war, aber es bringt einen schon zum nachdenken...

Und da man Timoschenko inhaftiert hat könnte man glauben den Russen sei jedes Mittel recht, wenn es um das Ausschalten pro Westlicher Politiker geht.

Ich will hier keine Partei ergreifen, meine Meinung ist eher uninterressant. Jedoch möchte ich herauskriegen wo die Wurzeln des Hasses liegen, und vor allem warum dieser Krieg entstehen musste. Bis jetzt gab es schon ein paar hilfreiche Antworten.

Kommentar von Nunuhueper ,

Die inhaftierte und erkrankte Timoschenko ist plötzlich schnell genesen, es war ein glänzendes Schauspiel!

Kommentar von Mojir ,

In Kriegszeiten ist es völlig normal, dass das Land auch nationalistischer wird. Du behauptest hier jedoch Dinge, die so nicht richtig sind.

Bandera wird nicht wegen der Zusammenarbeit mit den Nazis glorifiziert, sondern da er ein Freiheitskämpfer für das ukrainische Volk war. Und auch bei der Geschichte zu Bandera ist viel russische Propaganda enthalten. Die Geschichten schreiben eben die Sieger.

Die Ukraine ist ein gebeutelter Staat und sie wurden durch die Russen jahrzehntelang systematisch ausgebeutet und unterdrückt. Insbesondere natürlich unter Stalin, aber auch noch nach ihrer Unabhängigkeit. Janukowitsch war ein Handlanger der Russen und ist ja nicht ohne Grund nach Russland geflüchtet (mit dem gestohlenen Geld).

Es ist zudem falsch, dass alles Russische diskriminiert wird. Es gibt in der ganzen Ukraine (nicht nur im Osten) russische / russischsprachige Musikaufführungen, Konzerte, Musicals, Theatervorführungen, TV-Sender, Radiosender und natürlich auch Kinofilme.

Vielmehr ist so, dass die Ukrainer zu Ihrer Sprache und Ihrer Identität zurück gefunden haben und das daher jetzt auch ausleben wollen. Es gibt also wieder mehr Ukrainisch, aber das bedeutet nicht, dass das Russische weggedrängt werden soll.

Es ist also nicht so, wie beispielsweise während der Sowjetzeiten, als man umgekehrt das Ukrainische systematisch durch das Russische ersetzen und auszulöschen versuchte.

Kommentar von PeVau ,

In Kriegszeiten ist es völlig normal, dass das Land auch nationalistischer wird.

Seit wann waren die Zeiten von 2005 bis 2010 Kriegszeiten?

Die Ukraine ist ein gebeutelter Staat und sie wurden durch die Russen jahrzehntelang systematisch ausgebeutet und unterdrückt.

Systematisch ausgebeutet? Die ukrainische Industrie vor allem im Osten ist Ergebnis russischer bzw. sowjetischer Investitionen. Ohne diese Investitionen wäre die Ukraine heute noch ein Agrarstaat. Ausbeutung sieht anders aus.

Janukowitsch war ein Handlanger der Russen und ist ja nicht ohne Grund nach Russland geflüchtet (mit dem gestohlenen Geld).

Warum hat denn Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der EU überhaupt erst ausgehandelt, wenn er Handlanger der Russen war? Ist man schon Handlanger der Russen, wenn man nicht aus der Westukraine stammt und kein nationalistisches Brett vor dem Kopf hat.

Natürlich war Janukowitsch korrupt. Aber das ist doch in der Ukraine überhaupt erst Qualifikationskriterium für eine politische Karriere. Nenne mir nur einen jetzigen Kiewer Politiker, der nicht korrupt ist.

Im Unterschied zur jetzigen Kiewer Regierung war Janukowitsch immerhin von der gesamten Ukraine demokratisch gewählt worden und war daher legitimer als Jaizenjuk, Potroschenko, die Gasprinzessin und Konsorten.

Bandera wird nicht wegen der Zusammenarbeit mit den Nazis glorifiziert, sondern da er ein Freiheitskämpfer für das ukrainische Volk war.

Auf solche "Freiheitkämpfer" kann man natürlich stolz sein. Ein Kollaborateur, der mit denen zusammenarbeitete, für die sein Volk nur Untermenschenwaren, die es auszurotten galt. Der mit denen immer noch zusammenarbeitete und für sie kämpfte, als das schon offensichtlich war. Dabei rede ich gar nicht von den rassistischen Pogromen, für die er Verantwortung trug. Das ist für euch ein Held? Bezeichnend!

Es ist zudem falsch, dass alles Russische diskriminiert wird. Es gibt in der ganzen Ukraine (nicht nur im Osten) russische / russischsprachige Musikaufführungen, Konzerte, Musicals, Theatervorführungen, TV-Sender, Radiosender und natürlich auch Kinofilme.

Dass es das noch gibt, ist kein Beleg dafür, dass es die Diskriminierung nicht gibt. Die Zwangsukrainisierung ist offensichtlich und kann belegt werden. Dafür spricht in welchem Maße die russische Kultur durch administrative Maßnahmen zurückgedrängt wurde.

Kommentar von Mojir ,

Seit wann waren die Zeiten von 2005 bis 2010 Kriegszeiten?

Das waren sie natürlich nicht. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass man Verständnis für die Situation der Ukraine mitbringen soll, wenn man ihr derzeit „Nationalbewegungen“ vorwirft.

Die Ukraine ist weitaus weniger rechts, als sie hier dargestellt wird. Svoboda erreichte bei der Präsidentschaftswahl vom Mai 2014 nur 1,16 % - der rechte Sektor: 0,7%. Lasst die Kirche also doch bitte mal im Dorf.

Zudem ist es ja gerade Putin höchstpersönlich, der durch die Bank rechte Parteien im Westen (auch finanziell) unterstützt.

Systematisch ausgebeutet? Die ukrainische Industrie vor allem im Osten ist Ergebnis russischer bzw. sowjetischer Investitionen. Ohne diese Investitionen wäre die Ukraine heute noch ein Agrarstaat. Ausbeutung sieht anders aus.

Ja, natürlich blühende Landschaften wohin man nur blickt. Es lief so toll, dass man sogar Wucherpreise für Gas an Russland zahlen konnte.

Warum hat denn Janukowitsch das Assoziierungsabkommen mit der EU überhaupt erst ausgehandelt, wenn er Handlanger der Russen war? Ist man schon Handlanger der Russen, wenn man nicht aus der Westukraine stammt und kein nationalistisches Brett vor dem Kopf hat.

Die Absicht Janukowitschs war es im Amt zu bleiben. Da der Wunsch der Bevölkerung an eine EU-Annäherung bestand, musste er diesen Schritt also gehen, sonst wäre er nicht gewählt worden. Das Assoziierungsabkommen hat er auf Druck von Russland dann aber nicht unterschrieben, obwohl alles fertig ausgehandelt war. Dadurch sind die Maidan-Proteste ausgelöst wurden.

Natürlich war Janukowitsch korrupt. Aber das ist doch in der Ukraine überhaupt erst Qualifikationskriterium für eine politische Karriere. Nenne mir nur einen jetzigen Kiewer Politiker, der nicht korrupt ist.

Für Svitlana Zalishchuk und Mustafa Najem würde ich meine Hand ins Feuer legen, es gibt aber durchaus noch eine Vielzahl weiterer integrer Politiker in der Ukraine. Sie hier alle als korrupt darzustellen, finde ich sehr bezeichnend.

Dass die Ukraine ein Korruptionsproblem hat, steht sowieso außer Frage. Daran wird aber auch sehr hart gearbeitet. Es wurden viele Reformen auf den Weg gebracht, auch wenn dies natürlich immer schneller voranschreiten könnte. Man sollte aber auch Verständnis dafür aufbringen, dass dies nach Jahrzehnterlanger üblicher Praxis nicht von heute auf Morgen funktionieren kann.

Auf solche "Freiheitkämpfer" kann man natürlich stolz sein. Ein Kollaborateur, der mit denen zusammenarbeitete, für die sein Volk nur Untermenschenwaren, die es auszurotten galt. Der mit denen immer noch zusammenarbeitete und für sie kämpfte, als das schon offensichtlich war. Dabei rede ich gar nicht von den rassistischen Pogromen, für die er Verantwortung trug. Das ist für euch ein Held? Bezeichnend!

Wie gesagt in die Geschichte Banderas ist auch sehr viel russische Propaganda reingeschrieben. Man sollte daher sehr vorsichtig sein mit Behauptungen, die sich nicht mehr nachweisen lassen.

Vieles über Bandera wurde nach der Einverleibung der Ukraine umgeschrieben um zukünftige Aufstände direkt im Keim zu ersticken. Ich bin mir sicher, dass er bei Weitem nicht so war, wie Du ihn hier beschreibst. Es ging ihm um eine freie und souveräne Ukraine. Die in der damaligen Zeit von allen Seiten angegriffen wurde.

Generell kann man sagen, dass Bandera als Freiheitskämpfer auch eine Symbolfigur ist, an der sich - in diesen für die Ukraine sehr harten Zeiten - auch viele festzuhalten versuchen.

Dass es das noch gibt, ist kein Beleg dafür, dass es die Diskriminierung nicht gibt. Die Zwangsukrainisierung ist offensichtlich und kann belegt werden. Dafür spricht in welchem Maße die russische Kultur durch administrative Maßnahmen zurückgedrängt wurde.

Natürlich wird russische Kultur zurückgedrängt, wenn es sich dabei um russische / anti-westliche Propaganda handelt. Und natürlich gibt es weniger russische Theaterstücke, wenn zeitgleich die Nachfrage nach ukrainischen Stücken steigt. Man kann ja schlecht zwei Vorführungen gleichzeitg aufführen.

Darauf sollte man aber nicht schließen, dass das Russische zurückgedrängt wird. Es ist vielmehr so, dass dem Ukrainischen wieder mehr Platz eingeräumt wird.

Kommentar von JBEZorg ,

In Kriegszeiten ist es völlig normal, dass das Land auch nationalistischer wird

Das ist das Problem mit euch. Ihr seid dermassen in diesem Informationsfeld gefangen, dass ihr nicht merkt wie absurd und gefährlich eure Sprüche sind. Natürlich war es völlig okay für die Deutschen den "ein wenig nationalistischer" zu sein im 2.WK. Es war ja Krieg. Geht's noch? Nein, es ist nicht normal was in der Ukraine passiert. In keinem normalen Land wäre sowas normal.

Freiheitskämpfer für das ukrainische Volk war

Ja eigentlich war's dann wohl mit dem ukrainischen Volk, wenn es solche Helden hat.

bei der Geschichte zu Bandera ist viel russische Propaganda enthalten. 

Der allmächtige Gott Putin hat's wieder verbochen? Nein, mein Lieber, in der Geschichte von Bandera ist sehr viel moderne und älere ukrainische nationalistische Propaganda enthalten. Und as lässt sich auch mit historischen Quellen belegen.

sie wurden durch die Russen jahrzehntelang systematisch ausgebeutet und unterdrückt

Das grenzt schon an eine Krankheit. Es wäre ja zum Lachen wenn's nicht so Armutszeugnis wäre. Die Russen haben also sich selbst ausgebeutet und unterdrückt? Es gab diese lächerliche Mauern in den Köpfen nicht. Die habt ihr jetzt erfunden. Damals hat man nicht unterschieden zwischen Ukrainern und Russen. Und wenn du dich auf die Sowjetzeit beziehst, dann ist es noch lächerlicher. Hatten die Russen denn was zu sagen  als Russen in der Sowjetunion. Oh ja, der Dschugaschwilli war bestimmt ein Agent der russischen "Unterdrücker". Ich habe noch in der SU gelebt, mein Freund. Wir haben garnicht die Unterschedung gemacht, nichtmal unterbewusst, nicht mal im Traum. Das war dermassen nebensächlich damals ob man Ukrainer, Lette oder Russe ist(wobei ich erfahren musste, dass es in der Ukraine(sic!) etwas anders war. Solchen Antisemitismus zum Beispiel kannten wir nicht). Wir hatten Freunde und Verwandte, aus aller Herren Nationen der SU. Wer käme auf die Idee da irgendjemanden zu "unterdrücken"? Ich habe lettische, litauische, weissrussische, georgische, judische und natürlich auch ukrainische Verwandte, Jetzt wollen mir irgendwelche Leute erzählen, dass es angeblich irgendwelche Probleme zwischen diesen Nationen gab/gibt. Da kann ich nur müde lächeln.

Janukowitsch war ein Handlanger der Russen

Ich werd' nicht mehr! Lach! Dass eure Julia mit Russland ihre Geschäfte gemacht hat und Poroschenko seine Milliarden unter anderem mit Fabriken in Russland verdient stört euch nicht, aber der Janukowitsch war natürlich Putins Agent. Wenn Gott den Menschen strafen will, nimmt er ihn den Verstand.

nach Russland geflüchtet

Er ist dahin geföüchtet wo man ihn nicht umbringt. Das macht man so wenn man flüchtet. Die Ukrainer hätten ihn gern' zerfleischt. So ein wenig ultraviolence ist ja normal wenn gerade Umsturz ist, nicht? Da muss man auch nicht mehr Mensch sein.

mit dem gestohlenen Geld

Och bitte! Das Geld klaut die Bande, die jetzut in Kiew regiert. Das stört dich nicht? Die lachen bestimmt ins Fäustchen darüber wie sie Leute wie dich veräppeln.

Es ist zudem falsch, dass alles Russische diskriminiert wird. Es gibt in der ganzen Ukraine (nicht nur im Osten) russische / russischsprachige Musikaufführungen, Konzerte, Musicals, Theatervorführungen, TV-Sender, Radiosender und natürlich auch Kinofilme.

Es wurden schon Hunderte von russischen Werken verboten. Ukraine ist eben eine Bücherverbrennerstaat jetzt. an der Tatsache führt keine Beschönigung vorbei. Bei der Gelegenheit nenne mir bitte ukrainische Sender, Bücher usw., die in Russland verboten wären. In dem bösen, bösen Unterdrückerrussland.

Vielmehr ist so, dass die Ukrainer zu Ihrer Sprache und Ihrer Identität zurück gefunden haben

Son Quatsch! Ukrainische Identität gibt es in fester Form garnicht. Und das ist der Hauptgrund für diese kraampfhaften nationalistischen Versuche einen Kulturmythos aus dem Boden zu stampfen.

das daher jetzt auch ausleben wollen

Ja, das haben wir beobachten können. "Stech den Russen ab!" ist eure Vorstellung vom ausleben der ukrainischen Identität?

aber das bedeutet nicht, dass das Russische weggedrängt werden soll.

Nein, natürlich nicht. Die Verbote sind natürlich kein Wegdrängen.

Es ist also nicht so, wie beispielsweise während der Sowjetzeiten, als man umgekehrt das Ukrainische systematisch durch das Russische ersetzen und auszulöschen versuchte.

Kind, in der SU war die Förderung der Nationalsprachen in den jeweiligen Regionen Gesetz und Staatsaufgabe. Die ukrainische Identität wurde in der SU gefördert und gepflegt, so wie auch alle anderen. Bevor du den Mist glaubst, den dir die Gehirnwäscher erzählen solltest du lieber etwas nachforschen und nachlesen.

Kommentar von Nunuhueper ,

Die russische Sprache war und bleibt völkerverbindend in der Sowjetunion und in den GUS.

Eine Weltsprache wie  Englisch.


Kommentar von Mojir ,

Das ist das Problem mit euch. Ihr seid dermassen in diesem Informationsfeld gefangen, dass ihr nicht merkt wie absurd und gefährlich eure Sprüche sind. Natürlich war es völlig okay für die Deutschen den "ein wenig nationalistischer" zu sein im 2.WK. Es war ja Krieg. Geht's noch? Nein, es ist nicht normal was in der Ukraine passiert. In keinem normalen Land wäre sowas normal.

In jedem Land der Welt ist es völlig normal, dass wenn es angegriffen wird, es politisch nach rechts ruckt.
(Was die Ukraine übrigens gar nicht so stark tut, wenn Du dir mal die Wahlergebnisse und die Parlamentszusammensetzung ansiehst).

Jeder normal denkende Mensch versteht das auch.

Und leg mir bitte keine Dinge in den Mund. Deutschland hat einen Angriffskrieg gestartet. Mir ging es hier um die Verteidigung eines solchen.

Ja eigentlich war's dann wohl mit dem ukrainischen Volk, wenn es solche Helden hat.

Zu Bandera hab ich mich ausführlich geäußert. Die Geschichte schreiben die Gewinner, so einfach ist das. Erst recht beim KGB. Dann feier Du doch die Helden die ihn kaltblütig ermordet haben, wenn Dir das lieber ist.

Er ist dahin geföüchtet wo man ihn nicht umbringt. Das macht man so wenn man flüchtet. Die Ukrainer hätten ihn gern' zerfleischt. So ein wenig ultraviolence ist ja normal wenn gerade Umsturz ist, nicht? Da muss man auch nicht mehr Mensch sein.

Ach Gott, der Arme... Ist doch reine Spekulation mit dem Umbringen. Auf dieses Niveau werde ich mich gar nicht einlassen.

Es wurden schon Hunderte von russischen Werken verboten. Es wurden schon Hunderte von russischen Werken verboten. Ukraine ist eben eine Bücherverbrennerstaat jetzt.

Blödsinn. Propagandablätter und antiukrainische Schmierhefte von Alexander Dugin und Co., ja. Zu Recht. Aber sonst. Was denn?
Diese Schutzmaßnahmen umzudichten zum „Bücherverbrennerstaat“ ist wirklich bezeichnend für Dich.

Son Quatsch! Ukrainische Identität gibt es in fester Form garnicht. Und das ist der Hauptgrund für diese kraampfhaften nationalistischen Versuche einen Kulturmythos aus dem Boden zu stampfen.

Weiß Du. Ich glaube eher, dass Du hier krampfhaft versuchst der Ukraine eine eigene Identität zu verwehren. Die sie selbstverständlich haben.

Ja, das haben wir beobachten können. "Stech den Russen ab!" ist eure Vorstellung vom ausleben der ukrainischen Identität?

Das ist wirklich bodenlos, das habe ich weder gesagt noch im entferntesten gemeint.

Mir tun die Russen sogar leid. Es tut mir leid um das Volk, dass sie von diesem Bast*d regiert werden, von ihm in den Krieg gegen ihre Brüder geschickt werden, von dem sie oft nicht mehr zurück kehren und der Minderheiten unterdrückt und sich nebenbei noch aufs Übelste selbst bereichert.

Kommentar von JBEZorg ,

In jedem Land der Welt ist es völlig normal, dass wenn es angegriffen wird,

Von wem wurde die Ukraine angegriffen ausser von der eigenen Verblendung? Wenn überhaupt ist Ukraine der Angreifer im eigenen Land und hat versucht Völkermord zu betreiben am Teil der eigenen Bevölkerung weil deren Ansichten der Transatlantikukrainern nicht in den Kram passen.

Die Ukraine hat einen Angriffskrieg gestartet. So liegen nunmal die Tatsachen. Und zwar nicht an dem Tag als man angefangen hat aud Donetsk zu schiessen, sondern in Kiew auf dem Maidan.Von Anfang an war das Ziel ein Angriff auf den Frieden in der ukrainischen Gesellschaft und der Versuch einen Krieg gegen Russland zu provozieren, den die USA so gerne gehabt hätten. Dafür haben Ukrainer Ukrainer ermordet. Damit sollten sich die nachkommenden Generationen der Ukrainer gewissenhaft auseinandersetzen.

Zu Bandera hab ich mich ausführlich geäußert. Die Geschichte schreiben die Gewinner, so einfach ist das. Erst recht beim KGB. Dann feier Du doch die Helden die ihn kaltblütig ermordet haben, wenn Dir das lieber ist

 Ich kenne die peinliche Geschichte des Herrn Bandera sehr genau. Man muss schon ziemlich auf einem Auge blind sein um einfach Tatsachen aus seinem Leben zu leugnen. Mit den wiederholten Spruch über die Sieger,die Geschichte schreiben kommst du nicht gegen die Fakten an. Aber zumindest gibst du zu, dass er auf der Seite der Verlierer war in "netter" Gesellschaft der Hitlers und Göbbelse.

Ach Gott, der Arme...

Schonmal was von Menschenrechten gehört? Janukowitsch hat sie auch. Auch das Recht auf Leben und ein Recht auf einen fairen Prozess. Den hätte auch Bandera bekommen sollen. Und nach diesem Prozess würde er mit grosser Wahrscheinlichkeit hängen. Janukowitsch nicht. Mir liegt auch recht wenig an der Person. Mir liegt was an dem einfachen Prinzip das dir offensichtlich unbekannt ist.

Ist doch reine Spekulation mit dem Umbringen. 

Ja sicher doch. Lach. Die Berkut-Leute sind auch immer noch am Leben, nicht? Und deren Mörder sind bestimmt verurteilt, nicht wahr? Was die Methoden dieser "Revolution" waren, darüber braucht man wirklich nicht zu diskutieren.

Blödsinn. Propagandablätter und antiukrainische Schmierhefte von Alexander Dugin und Co., ja. Zu Recht. Aber sonst. Was denn? 

eine Puschkinverfilung ist natürlich sehr antiukrainisch, und OMG! "Fisruk" Lach! Mach dich icht lächerlich. Auch wenn du die Wahrheit in den verbotenene Büchern nicht vertragen kannst, in einem normalen Staat werden "Schmierhefte" nicht verboten. Z.B. in Russland sind die ukrainische Propagandalügen durchaus zugänglich für jeden, der sie mal lesen und sich ein Urteil bilden will. Due merkst auch garnicht wie absurd dein Lexikon ist. "Antiukrainisch"... Das sind die USA in den 50ern. Da wurden auch Schriften verboten und Leute verhaftet wegen "unamerikanischen Aktivitäten". Viel Spass mit eurer Hexenjagd. Aber die Wahrheit wird man euc auch weiter ins Gesicht sagen. Wer verbietet, der fürchtet sich vor der Wahrheit.

Kommentar von JBEZorg ,

Weiß Du. Ich glaube eher, dass Du hier krampfhaft versuchst der Ukraine eine eigene Identität zu verwehren.

Es gab keinen Staat Ukraine, deswegen konnte sich keine Ukrainische Identität herausbilden. Einfache Tatsache. Galt für Deutschland lange Zeit genauso. Das hat nichts mit Verwehren von irgendetwas zu tun. Das ganze Problem der Ukraine ist die Existenz von 3 verschiedenen "Ukrainen". Die galizisch-österreichische Westukraine hat eine Identität, die Zentralukraine hat halb eine Identität begründet frühestens im Kosakenstaat und halb in de gemeinsamen russischen Geschichte des Mittelalters, Die Ostukraine ist immer Russland gewesen und ist es immer noch. Es gibt keine einende Identität. Und in 25 Jahren haben die Ukrainer auch statt einen einenden contract social aufzubauen lieber die Spaltung vorangetrieben wie man jetzt deutlich sieht. Nochmal mit Gefühl zum Mitschreiben. Es ist schnurzpiepegal welche Ethnien auf der Krim zu Hause sind. Hätte die unabhängige Ukraine seit 1990 bis 2014 etwas aufgebaut was sie den Leuten anbieten könnte, als Gesellschaft, als Land, und auch als Wirtschaftsraum, dann würde das Referendum auch anders ablaufen. Stattdessen hat man aus dem Land ein Oligarchenzirkus gemacht ohne eben eine Identität, ohne Zusammengehörigkeitsgefühl. Und so ist es jetzt nur ein Territorium auf dem lauter Leute leben, die gleichgültig sind gegenüber einer gemeinsamer Zukunft. Und das kann keine Grundlage sein für einen Staat. In Nullkommanix sind die Ostukrainer Feinde geworden für den Rest. Warum? Weil man sich nicht als ein Volk sieht. Weil die Identität fehlt. Es gibt Identitäten. Die grenzen aber grosse Bevölkerungsteile aus. Die nationalistische Identität mit Bandera auf dem Banner ist nicht die, die auf dem Gesamtgebiet der Ukraine eine lebensfähige Gesellschaft tragen kann.

Das ist wirklich bodenlos, das habe ich weder gesagt noch im entferntesten gemeint.

Das war der Leitspruch auf dem Maidan. Und das ist er eben immer noch in der ukrainischen Politik. 

Mir tun die Russen sogar leid.

Lach! Das ist so niedlich. Tja, Russen brauchen weder dein Mitleid, noch sonst irgendwas. Russland ist eben nicht auf der Suche nach Identität und Bestätigung. Und deine Emotionen Putin gegnüber sind noch niedlicher. Soclhe Sprüche über einen Politiker sind doch kindisch.

Brüder sciessen nicht auf Brüder. Die "ukrainische" "Brüder" haben schon seit 1990 in so ziemlich jedem Krieg auf Russen geschossen. Wir sind keine Brüder, wir sind ein Volk, aber nicht mit denen, die auf Wohnhäuser in Donetsk schiessen. Und stelle dir vor niemand schickt niemanden irgendwohin. Es sind lauter Leute, die freiwillig das eigene Volk verteidigen gegen "ukrainische" Oligarchenbatallione. Und du hast entweder verlernt oder nie gewusst wie man richtig und falsch erkennt. Deine Propagandamärchenwelt ist aber nur für dich egentlich gefährlich, denn für uns alle gibt es die Realität. Du verwirrst dich nur mit dummen Geschichten über den "bösen Putin". Fahr mal nach Russland, aber scuhe nicht nach unterdrückten Minderheiten und sonstigem Unfug, sonst wird es eine ewige Suche bleiben.

Kommentar von Mojir ,

Ja natürlich, es gibt keine unterdrückte Minderheit in Russland, Russland hat keinen Krieg gegen die Ukraine begonnen und überhaupt ist an allem der Westen und die Ukrainer selbst schuld.

Sorry, aber Du machst es Dir zu einfach in deiner Weltanschauung.

Ich bin es jetzt aber leid mit Dir zu diskutieren. Ich hab jetzt schließelich Wochenende und werde mit meinen Banderafaschisten ein paar Russen durch Lemberg jagen und im Anchluss ein paar russische Bücher am Rathausplatz verbrennen. Wie man das halt so macht hier.

PS: Und auch wenn Du mein Mitleid nicht brauchst, Du hast es hiermit trotzdem.

Kommentar von JBEZorg ,

Ja natürlich, es gibt keine unterdrückte Minderheit in Russland, 

Nenne bitte EINE.

Russland hat keinen Krieg gegen die Ukraine begonnen

Nicht in diesem Universum. Russland ist zur Zeit an einem Krieg beteiligt und der ist nicht einaml in der Nähe von der Ukraine. Aber ihr eseid ja unverbesserlich un versteht nicht wie es eigentlich aussehen WÜRDE wenn Russland in der Ukraine einmarshchieren würde. 

Was für einen Krieg? Wo? Und vor allem hat die Ukraine einen Krieg angefangen. Das ist einfach nur eine Tatsache. An der gibt es auch nichts zu differenzieren. Der "Schiessbefehel" wurde am 13.04.2015 von der illegitimen Regierung in Kiew verabschiedet. Wirst wohl in der Lage sein den Erlass Nr.405/2014 von Turtschinow unterschrieben zu finden und zu lesen. Vor diesem Datum hat keiner geschossen. Weder die Ukraine noch die ukrainische Armee oder Polizei oder SBU wurden angegriffen. Nach dem Erlass zur "Antiterroristischen Operation"(den Nerv es so zu nennen haben die Schwachköpfe auch.) rückten ebendiese Einheiten bewaffnet auf das Gebiet der selbsternannten Republiken vor und haben den Krieg angefangen. Punkt. Die Republiken selbst hatten doch gar keine Veranlassung irgendwas anzufangen. Sie haben sich für unabhängig erklärt, aber das ist noch kein Akt des Krieges(und ob es dir gefällt oder nicht, sie sind ukrainische Staatsbürger gewesen). Das ist ein Statement. Kiew hat beschlossen auf dieses Statement nicht diplomatisch sondern militärisch zu reagieren. Und nochmal Punkt. Und wenn die Ukrainer fertig sind damit ihr Land zu zerlegen werden sie vielleicht mit ein wenig glück darüber reflektieren was es bringt Konflikte mit Waffengewalt zu lösen.

an allem der Westen und die Ukrainer selbst schuld.

Stelle dir vor, an dem was in der Ukraine passiert sind die Ukrainer auch meistens "schuld". Und in Deutschland die Deutschen und in Russland die Russen. Dafür hat man sein Land, damit man darin etwas macht. Die Ukrainer haben einen brutalen Umsturz geschen lassen und wundern sich nun über einen Bürgerkrieg? Und ja, der Westen. Es ist nicht Lawrow oder Putin in die Ostukraine gefahren und hat Kekse verteilt.

Du verwechselst immer wider Fakten und Weltanschauung. Fakten sind deswegnen Fakten weil sie unumstösslich sind und unabhängig von dem was man davon hält.

Es ist eben auch Fakt, dass der ukrainische BIP seit 2013 sich halbiert hat und unter dem korrupten, bösen Janukowitsch ist er stetig gewachsen. Egal wie du es drehst. Es ist eine Tatsache.

Kommentar von Nunuhueper ,

Mit den Misanthropic Divisions kannst Du das noch leichter tun, gegen alles Russische und im Sinne von A.H.

Kommentar von PeVau ,

Danke für den Stern!

Antwort
von JBEZorg, 146

In einer Umfrage durften Ukrainer die Sprache, in der sie die Fragen beantworten wollen wählen. 83% haben Russisch gewählt. Logischerweise sind es eben keine "russischen Separatisten" sondern eben auch ganz viele Ukrainer, auch aus der Zentralukraine und sogar aus dem Westen. Das vorab um die Bedeutung der russischen Sprache in der Ukraine zu erklären.

Für die Ostukraine ist Russisch nicht nur eine Sprache, die man spricht sondern für viel Leute die einzige Sprache, die sie sprechen. Gleich nach dem Umsturz wurde wie PeVau schon geschrieben hat versucht das Gesetz zu den Sprachen der Minderheiten zu kippen. Grundsätzlich gibt es in Kiew eine Politik die "Dekommunisierung"(i.S.v. Kampf gegen das kommunistische Erbe) heisst faktisch aber eine Derussifizierung ist, Es wird versucht die russische Sprache und Kultur überall wo es geht zu entfernen. Strassen werden umbenannt, Bücher, Fernsehsender und Filme verboten. Für die Kinder an ukrainischen Schulen werden Aushänge gemacht, in denen sie aufgerufen werden Russisch nicht zu verwenden und die, die es tun zu ermahnen und so weiter und so fort. 

Aber das ist noch der nette Teil. Journalisten der russischsprachigen Medien wurden ermordet, inhaftiert und schikaniert. Politische Parteien, die den russlandfeindlichen Kurs nicht unterstützten ebenfalls. Viele Politiker und Journalisten wurden ermordet, viele sind ausgereist. In Sachen politische Gefangene sollte Ukraine mittlerweile ganz vorne lieen, denn es werden Leute einfach vorsichtshalber inhaftiert nach dem Rasterprinzip vor jeder wichtigen politischen Aktion wie Wahlen o.ä. Teilweise werden sie danach wieder freigelassen, aber nur teilweise. Es wird vor allem im Osten auf diese Weise einfach die öffentliche Meinung zu kontrollieren. "Elemente" die "antikurainisch" sein könnten werden einfach von der Strasse geholt. Geradeeben gab es wieder eine grose Verhaftungswelle in der Ostukraine, offensichtlich weil die Kiewer wieder den Krieg anfachen wollen und sich vor Protesten auf diese Weise schützen.

Faktisch gibt es eine grosse stille Mehrheit in der Ukraine, die das aus dem Küchenfenster beobachtet und sich angesichts solcher Vorgänge natürlich nicht traut etwas zu tun oder zu sagen. Während die nationalistische Minderhiet natürlich sehr laut un frei sein darf. Und da traut sich auch nicht die Polizei dazwischen zu gehen. Politisch und finanziell motivierte Morde sind an der Tagesordnung. So hat z.B: Beispiel auch Kiew nicht geschafft in Charkow ihren Kandidaten bei den Wahlen durchzuboxen und Kernes hat die Bürgermeisterwahlen klar gewonnen. Er gilt als Mann des Kolomojskij, einem Oligarchen, mit dem sich Poroschenko zerstritten hat. Kernes hat 2014 öffentlich von Drohungen gegen sich und seine Familie berichtet und Awakow persönlich verantwortlich gemacht. Später am 28.04.2014 gab es ein Attentatsversuch auf Kernes aber er hat überlebt. Letzte Woche wurde ein enger Freund von Kernes Jurij Diment, ein Geschäftsmann ermordet am Grab seiner Mutter. Das ohne auf die Hintergründe einzugehen(wahrscheinlich geht es mehr ums Gald als Politik) nur um einfach die heutige ukrainische Realität zu erklären.

Es ist auch zu beachten, dass man als russischer Tourist in der Ukraine bessere Karten hat als ein ukrainischer Staatsbürger. Den direkten Konflikt mit Russland meiden die Behörden schon. Eigene Bürger sind hingegen Freiwild.

Ukraine wird von den USa und ihren Marionette als ein Bollwerk gegen Russland aufgebaut, mit extremen Nationalismus und Hasspredigten gegen Russland jeden Tag.

Kommentar von JBEZorg ,

fun fact: ein Bekannter musste in seinem ukrainischen Pass sienn Vornamen ändern lassen, weil Aleksandr "russisch" ist. Jetzt muss er Oleksandr heissen. Das ist brav ukrainisch.

Kommentar von Hermannson ,

Danke für Deinen Beitrag. 

Es ist eine Tragödie, wie schnell so ein Feindbild wiederbelebt werden kann. Das ist wirklich erschreckend und man kann nur hoffen, dass es sich nicht zu sehr bei unseren jungen Menschen verbreitet.

Kommentar von GTH2014 ,

Zum Beitrag: DH

Aber auch in Deutschland hatte ich mal so einen Vorfall. Eine ukrainische Übersetzerin der ukrainischen und russischen Sprache, weigerte sich den Namen павел als Pawel zu übersetzen. Sie war Ukrainerin und sagte zu meinem Cousin: "Ich übersetze deinen Namen nicht in Pawel sondern in Pavlo. Wenn du das nicht wahrhaben willst, dann bist du bei mir falsch und kannst hier verschwinden und deinen Freund Putin fragen ob er das für dich übersetzt".

Kommentar von JBEZorg ,

Nationalismus ist eben eine Krankheit, die das Hirn befällt.

Kommentar von Mojir ,

Gibt es auch eine Quelle für dieses ominöse Umfrageergebnis?

Kommentar von JBEZorg ,

Tatsächlich ominös, diese US-amerikanischen Umfragespezialisten mit Sitz in Washington D.C., nicht wahr?

Die Umfrage wurde von Gallup Inc. durchgeführt. Die Ergebnisse kannst du hier ansehen(Die Kommentare haben ein recht deutliches antirussisches Propagandflair, was man von Gallup auch erwarten würde). 

http://www.gallup.com/poll/109228/Russian-Language-Enjoying-Boost-PostSoviet-Sta...

Ich habe eben nicht nur die Ergebnisse gesehen sondern mich auch mit den Hintergründen auseinandergesetzt. Es wäre nämlich verwunderlich wenn 83% der ukrainische Staatsbürger Russisch als Muttersprache angegebn hätten. Tatsächlich haben es die Gallup Leute so geschrieben aber bei der Umfrage ist es so wie in meinem Beitrag berichtet abgelaufen. Die Leute durften einfach frei die Sprache wählen, in der sie die Umfrage gemacht haben. Das ist durchaus nicht das Gleiche wie eine Aussage über die Muttersprache.

Es fälllt Dir vielleicht nicht auf, aber ich behandle Information nicht so wie die ukrainischen Nationalisten, die ihre wilden Märchen entweder selbst erfinden oder aus den unwirklichsten, unglaubwürdigsten Quellen beziehen und sich damit immer köstlich blamieren.

Ich beziehe mich lieber auf die Amerikaner, denen man Russlandliebe und "fünfte Kolonne Putins" wohl kaum vorwerfen kann. Aber du kannst es gerne trotzdem versuchen. Ich habe schon genug absurden Mist aus der ukrainischen Ecke gelesen. Es muss einfach irgendwo eine Putin-Kirche in der Ukraine geben. so allmächtig scheint er für sie zu sein. Und hinter allem was passiert steckt er anscheinend für die Leute.

Kommentar von Mojir ,

Ok, dann setz Dich doch mal mit den Hintergründen der Umfrage auseinander...

Zunächst einmal ist die Umfrage aus 2006/07 also schon fast ein Jahrzehnt her. Sie wurde Face-2-Face durchgeführt. Im und zum "Jahr der russischen Sprache". Die beiden Interviewer (Sergei Gradirovski & Neli Esipova) sind Russen. Es macht also Sinn mit Ihnen Russisch zu sprechen. Denn die Ukrainer können in der Regel beide Sprachen fließend. Bei den Russen sieht es umgekehrt mit den Ukrainischkenntnissen eher schlecht aus.

Das Interview wurde laut den veröffentlichten Informationen in der Ukraine bei ca. 1000 Teilnehmer durchgeführt. Es wird jedoch nicht erwähnt, wo genau diese Umfrage(n) innerhalb der Ukraine stattgefunden haben. Es ist daher auch möglich, dass es ausschließlich z.B. auf der Krim gewesen ist. Was das Ergebnis - wie du mir sicher zustimmen wirst - komplett verfälschen würde.

Des Weiteren ging es in dieser Umfrage um die "russische Sprache" - und da die Ukrainer in der Regel wie gesagt beide Sprachen fließend beherrschen - macht es natürlich Sinn die Umfrage selbst auch im Russischen zu beantworten.

Um es mal bildlich zu sagen:

Wenn ein teetrinkender Briten eine Umfrage im "Jahr des Tees" zum Thema Tee macht, und der Brite den Teilnehmern zum Interview eine Tasse Tee oder alternativ eine Tasse Kaffee anbietet, wird das Ergebnis ähnlich aussehen. Sprich die Teilnehmer werden sich für Tee entscheiden.

Daraus aber zu schließen, dass 83% generell lieber Tee trinken ist schlicht falsch.

Kommentar von JBEZorg ,

Zunächst einmal ist die Umfrage aus 2006/07 also schon fast ein Jahrzehnt her.

Nichts als Blödsinn wie immer. Du meinst also in 10 Jahren haben die Leute die Sprache verlernt? Natürlich ändert sich alles in dieser Welt, aber icht von heute auf morgen Und auch der aggressivste Versuch der Nationalisten in der Ukraine russische Wurzeln auszulöschen wird nicht funktionieren. Auch in 100 Jahren nicht. Und wenn es 2007 83% waren so sind es jetzt vielleicht 73%. Und?

In Finnland leben 5,36% Schweden. Schwedisch ist offfizielll die 2.Amtssprache und jedes noch so kleine Schild im Land gibt es in 2 Sprachen. Ich darf dich daran erinnern, dass die Anweseneheit von der schwedischen Minderhet in Finnland dadurch bedingt ist, dass Finnland mal zum bösen, bösen schwedischen Imperium gehört hat. Und die beiden Völer sind weder verwandt noch verschwägert.Ihr habt einfach falsche Vorbilder. Aber das hatten wir schon.

Die beiden Interviewer (Sergei Gradirovski & Neli Esipova) sind Russen.

Und? Ich bin Russe und kann ein Interview uff Deutsch führen. Oder meinst du Leute werden mit mir anfangen Russisch zu sprechen nur weil ich Russe bin? Du merkst einfach nicht wie du immer DAS BÖSE suchst da wo keins ist.

Bei den Russen sieht es umgekehrt mit den Ukrainischkenntnissen eher schlecht aus.

Hast du meinen Beitrag gelsen oder wieder nur darin DAS BÖSE gesucht? Ich habe extra hingeschrieben, dass die Umfrageergebnisse nicht unbedingt korrekt präsentiert wurden. Das ist aber nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass 83% der Leute Russisch sprachen, was von der Verbreitung und BEdeutung der russsichen Sprache in der Ukraine spricht, vollkommen unabhängig davon was sie als ihre Muttersprache erachten.

Es ist daher auch möglich, dass es ausschließlich z.B. auf der Krim gewesen ist. Was das Ergebnis - wie du mir sicher zustimmen wirst - komplett verfälschen würde.

Ja, Gallup ist natürlich auf die Krim gegangen, nicht? Das glaubst du selbst nicht. Das ist ein Unternehmen, dass eit 1935 sich mit Umfragen beschäftigt. Traust du denen nicht zu eine repräsentative Umfrage organisieren zu können?

Des Weiteren ging es in dieser Umfrage um die "russische Sprache" - und da die Ukrainer in der Regel wie gesagt beide Sprachen fließend beherrschen - macht es natürlich Sinn die Umfrage selbst auch im Russischen zu beantworten.

Wieso? Wir schreiben hier gerade über die russische Sprache, und das auf Deutsch. Oder würde man sich über Latein nur in Latein unterhalten?

Wenn ein teetrinkender Briten eine Umfrage im "Jahr des Tees" zum Thema Tee macht, und der Brite den Teilnehmern zum Interview eine Tasse Tee oder alternativ eine Tasse Kaffee anbietet, wird das Ergebnis ähnlich aussehen. Sprich die Teilnehmer werden sich für Tee entscheiden.

Wie so oft von mir bemängelt, Logik wird nicht mehr unterrichtet. Schade eigentlich. Dien Beispiel ist vollkommen daneben. Menschen können alle unter Umständen Tee oder Kaffee trinken. Es ist lediglich eine Frage der Vorliebe. Sprachen muss man erlernen. Wennn man eine Sprache nicht kann, dann kann man sich nicht in der Sprache unterhalten, auch wenn es im Jahr dieser Sprache mit dem Muttersprachler dieser Sprache ist und wenn dein Überleben davon abhängt. Man könnte es trotzdem nicht. 

Daraus aber zu schließen, dass 83% generell lieber Tee trinken ist schlicht falsch.

Das machst nur du. Ich schliesse daraus, dass eine üüberwiegende Mehrheit in der Ukraine Russisch kann.

Antwort
von voayager, 250

Es wurde ihre Sprache verboten und sie offiziell als Art Untermenschen bezeichnet. die Diffamierung und Diskriminierung (z.B. fernhalten von öffentlichen Ämtern als Beruf usw.) nahm solch unerträgliche Ausmaße an, so dass sich als Konsequenz ein Teil der Ostukraine abspaltete. Dieses kleine Gebiet ist stark genug, sich zu behaupten. Dies ist nicht nur der Waffenhilfe Russlands zu verdanken, sondern auch der erbitterten Entschlossenheit der Autonomen, nicht mehr unter das ukrainische Joch erneut fallen zu müssen.

Kommentar von Mojir ,

Die russische Sprache ist in der Ukraine also verboten? Also heute morgen hab ich es hier noch überall gehört. :-)

Kommentar von voayager ,

dies solltest du indes seriös verlinken

Antwort
von cherskiy, 109

Ich schreibe mal etwas über die juristische Seite der Frage. Der Status der russischen Sprache in der Ukraine sowie anderer Sprachen, wurde bis 2014 durch eine Reihe von Erlassen des Präsidenten, Gesetzen und Beschlüssen sowie durch die Verfassung der Ukraine, bei denen es sich um Normen mit direkter Wirkung handelt, geregelt. Im Folgenden ein kleiner Auszug aus der Verfassung der Ukraine

(…) В Украине гарантируется свободное развитие, использование и защита русского, других языков национальных меньшинств Украины.


Государство содействует изучению языков международного общения.


Применение языков на Украине гарантируется Конституцией Украины и определяется законом. (…) (Конституция Украины, ст. 10)

(…) Не может быть привилегий или ограничений по признакам расы, цвета
кожи, политических, религиозных и других убеждений, пола, этнического и
социального происхождения, имущественного положения, места жительства,
по языковым или другим признакам. (…) (Конституция Украины, ст. 24)

(…) Гражданам, принадлежащим к национальным меньшинствам, в
соответствии с законом гарантируется право обучения на родном языке либо
на изучение родного языка в государственных и коммунальных учебных
заведениях или через национальные культурные общества.(Конституция
Украины, ст. 53)

1999 hat das Verfassungsgerich der Ukraine einen Beschluss gefasst, den Artikel 10 der Verfassung (№ 10-рп/99) zu erläutern. Dieser Beschluss bestätigt das Recht der Bürger, Sprachen von in der Ukraine lebenden Ethnien und nationalen Minderheiten im Lehrbetrieb sowie in staatlichen und kommunalen Bildungseinrichtungen zu benutzen und zu lehren. (Punkt
2), und ebenso das Recht, ein politisches Mandat in der der Exekutive und in der Selbstverwaltung mit der Benutzung sowohl der ukr. Staatssprache und/oder der russ. Sprache sowie Sprachen von nationalen Minderheiten auszuüben.

2004 hat das Verfassungsgericht beschlossen, ein Gesetzesvorhaben über die Einführung eines offiziiellen Status der russischen Sprache nicht zu diskutieren und zu prüfen. Dies war ein erster Schritt in Richtung  Diskriminierung der russischsprechenden Bevölkerung

Am 20 Dezember 2007 hat das Verfassungsgericht das Gesetz "Über die Kinomatographie" beschlossen,  wonach alle ausländischen Filme, also auch russische, nur entweder in ukrainischer Sprache synchrionisiert oder mit ukrainischen Untertiteln gezeigt werden dürfen. Dies widerspricht der Norm viele EU-Länder wie bspw. Finnland und die Schweiz, wo Filme im Original und/oder mit englischen Untertiteln gezeigt werden dürfen. Dies war ein weiterer einschneidener Einschnitt der Rechte der russischsprachigen Bevölkerung.

Nach der Abwahl des durch westl. Unterstützung an die Macht gekommenen V. Juschtschenko 2010, hat im Dezember 2011 hat  Verfassungsgericht während der Präsidentschaft von V. Janukowitsch erlaubt, in den Gerichten neben dem Ukrainischen das Russische sowie Sprachen von in der Ukraine lebenden Minderheiten zu verwenden.

2012 wurde in erster Lesung das von den Abgeordneten der Verkhovna Rada Vadim Kolesnichenko und Sergey Kivalov initiierte Gesetz der Ukraine "Über die Grundlagen der staatlichen Sprachpolitik" verabschiedet. Durch dieses Gesetz wurde dem Russischen der Status einer regionalen Sprache verliehen - ähnlich dem Status des Deutschen in Belgien. Laut diesem Gesetz gelten als Regionalsprache die Spachen, die in der jeweiligen Region von 10% und mehr der Bevölkerung gesprochen werden. Der ukrainische Staat hat dieses Gesetz jedoch praktisch landesweit mit Ausnahme der Autonomen Republik Krim ignoriert. Die Steuererklärungen bspw. mussten nach wie vor auf Ukrainisch erfolgen. Die Gründe waren einerseits subjektive wie Faulheit der Beamten - man wollte die offiziellen Texte nicht vom Russischen ins Ukrainische übersetzen, anderseits erfolgte das ungeschrieben Verbot des Russischen aus ideologischen Gründen. In Kharkov bspw.  regierten "pro-ukrainische" Gouverneure. Zu den Objektiven Gründen zählten der symbolische Charakter des Textes dieses Dokuments, das andere Legislativakte, in denen unmissverständlich die Forderung in den von ihnen regulierten Sphären NUR die ukrainische Sprache zu verwenden, festgeschrieben war, weder in irgendeiner Form berührte noch außer Kraft setzte. De facto durfte das Russiche nur in internen Normativakten von Privatunternehmen sowie in privaten Massenmedien und in der mündlichen Kommunikkation verwendet werden.

2014, nach dem Staatsstreich, setzte dann eine brutale Ukrainisierung, die in einer "leichteren" Variante schon unter Juschtschenko ab 2004 mit der Farbrevolution (https://de.wikipedia.org/wiki/Farbrevolutionen) ihren Anfang nahm, ein. Dazu siehe die hervorragenden Beiträge von PeVau und JBEZorg

Kommentar von Mojir ,

Hättet ihr zu Sowjetzeiten die Ukrainische Sprache eigentlich auch so sehr verteidigt, als die Russische Sprache dem ukrainischen Volk auferzwungen wurde?

Und hat nicht das ukrainische Volk das Recht darauf frei zu entscheiden, ob Russisch eine offizielle Amtssprache bleiben darf oder nicht?

Kommentar von cherskiy ,

die Ukrainische Sprache eigentlich auch so sehr verteidigt

Die Pflege der Sprachen der Völker der UdSSR war in dem Gesetz der UdSSR "Über die Sprachen der Völker" ("О языке народов") festgeschrieben.

als die Russische Sprache dem ukrainischen Volk auferzwungen wurde?

Also ich erinnere mich noch daran, dass alle amtlichen Dokumente/Bescheinigungen republikweit zweisprachig ausgestellt wurden und meine Verwandten aus einem überwiegend russisprachigen Teil der Ukraine haben bereits seit der 1. Klasse Ukrainisch gelernt und beherrschen diese Sprache im Gegensatz zur putschistenhörigen IPhone-Generation auf muttersprachlichem Niveau in Wort und Schrift. In Paragraph 6 des obengenannten Gesetzes war die freie Wahl der Sprache bei der Erziehung und Ausbildung festgeschrieben. Übrigens erschienen die besten und vollständigsten Wörterbücher der ukrainischen Sprache zu UdSSR-Zeiten; an das Niveau kam nach 1991 keine ukrainische Institution mehr heran. Muttersprachlicher Unterricht wurde auf einem vorbildlichem Niveau gefördert.

frei zu entscheiden, ob Russisch eine offizielle Amtssprache bleiben darf oder nicht?

Da würde mich mal interessieren, wie das die "freiheitlich demokratische Welt" in Kanada, Belgien, der Schweiz, in Finnland, Luxemburg, Spanien und anderswo sieht. In multiethnischen Staaten gibt es normalerweise mehrere Sprachen. Dass es mehrere Staats- bzw. Amtssprachen gibt, ist demokratisch und normal.

Kommentar von Vmakarov85 ,

Ich lebe auch in Moskau und die Relität sagt leider was anderes. Leute vom anderen Russland werden unterdrückt, da sie einfach nur eine andere politische einstellung haben.

Kommentar von cherskiy ,

Lieber Troll, unterlasse bitte diese sinnlosen Kommentare, Danke.

Kommentar von Vmakarov85 ,

Hast du auch etwas über meinungsfreiheit gehört? 

Kommentar von VMakaroV ,

jz meldet sich der foren troll auch noch quasi mit meinejm nickname an ?

interessabt

die nächste antwort lautet warscheinlich das du selbst die ultranationalistischen leninistren gesehen hast, und die sind absolut rechts, wie uns das wort leninistisch ja sagt ;)und das andere russland ? mir war bisher so es gab nur eine Russische föderation... ich muss wohl meine erdkunde kenntnisse auffrischen...

dann weiss ich nicht in welchem russland du warst, du sagst ja selbst es gibt mehrere, allerdings reden wir über das was den meisten bekannt ist

Antwort
von Jonnymur, 264

Wurden sie nicht. UN und OSZE stellten das auch bereits fest. Zur Sprache: Seit 1991 war allein ruthenisch die offizielle Sprache der Ukraine. 2012 sollte russisch daneben auch die regional offizielle Sprache von Gebieten werden, in denen es mindestens 10% russischsprachige Ukrainer gibt. Nach der Revolution waren die Zustände zunächst chaotisch und es schien, dass dieses Gesetz nicht umgesetzt wird. Letztendlich wurde es es dann aber. Dass die neue Regierung die russische Sprache verboten hätte ist schlicht russische Propaganda, denn genau das Gegenteil war der Fall. Menschenrechtsverletzungen gingen zudem v.a. von Seiten der Separatisten aus, so UN- und OSZE-Berichte.

Kommentar von PeVau ,

Deine Darstellung ist so nicht richtig.

2012 trat unter Janukowitsch das Gesetz „Zu den Grundlagen der staatlichen Sprachpolitik“ in Kraft. Damit wurden die Rechte der russischsprachigen Bevölkerung gestärkt und Russisch als Sprache aufgewertet.

Das wurde notwendig, weil nach der sogenannten Orangenen Revolution eine massive Politik der Ukrainisierung zulasten russischer Kultur und Sprache erfolgte.

Nach dem Maidan-Putsch wurde dieses Gesetz als eine der ersten Amtshandlungen vom neuen nationalistischen Teilparlament aufgehoben. Mit dieser Idiotie hatten die Putschisten die Maske fallen lassen und der Bevölkerung vor allem der Ostukraine und der Krim gezeigt, wes Geistes Kind sie sind.

Da half es auch nichts mehr, dass die westlichen Unterstützer ob dieser bodenlosen Dummheit die Hände über dem Kopf zusammenschlugen und den damaligen Übergangspräsidenten der Putschisten, Turtschinow, bewegten, diese Parlamentsentscheidung zu blockieren.

Zur Zeit ist diese Aufhebung des Sprachengesetzes immer noch beschlossen nur eben (noch) nicht in Kraft.

Kommentar von Hermannson ,

Das war nicht besonders schlau von der neuen Regierung, danke für den Beitrag.

Kommentar von Jonnymur ,

@PeVau "Nach dem Sieg der Euromaidan-Revolution sollte das Sprachgesetz zunächst wieder gekippt werden, blieb aber nach Massenprotesten und einem Veto von Übergangspräsident Olexander Turtschynow doch in Kraft." (Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Russische_Sprache_in_der_Ukraine). Jemand, der vom "nationalistischen Teilparlament" und "Maidan-Putsch" schreibt, ist eindeutig ein Extremist. Mit Extremisten führe ich keine weiterführenden Diskussionen, da das vollkommen sinnlos wäre. Hierauf folgende Kommentare werde ich ignorieren. Ein kleiner Anhang: http://www.kas.de/wf/doc/kas_37844-544-1-30.pdf?140623135949

Kommentar von PeVau ,

Ach, Johnny, wenn dir die Trauben zu hoch hängen und es für dich zu schwierig wird, werde ich auf einer Diskussion mit dir auch nicht bestehen. Es gibt in der Tat Dinge, die mehr Spaß machen, als eine Wüste zu begrünen.

Kommentar von karapus001 ,

@Jonnymur Wenn du keine Argumente mehr  parat hast, dann lass es gleich lieber, anstatt zu schreiben, dass man keine Lust mehr hat zu diskutieren.

Das Pevau ein Extremist ist, wundert mich sehr. Er antwortet auf GuteFrage sehr gelassen und OHNE Beldigungen, im Gegensatz zu manchen anderen, die Pro Russisch zu diesem Thema sind. Ich lese seine ganzen Antworten oft durch und sah bis jetzt überhaupt garkeine Beleidungen oder sonstiges...Sowas soll  ein Extremist sein?

Antwort
von Geraldianer, 241

Der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow sagte ja auch, dass ein 14-jähriges russisches Mädchen in Deutschland von Flüchtlingen gefangen gehalten wurde.

Tatsächlich sehe ich aber keine Belege für diese und viele andere Aussagen von diesem Waldschrat. Der Mann scheint in einer Art Parallelwelt zu leben.

Kommentar von Hermannson ,

Wäre nett wenn man seine Beleidigungen mit Fakten untermauert.....

Kommentar von andre123 ,

das hat er so nicht gesagt, unsere Presse hat dies falsch übersetzt und stets so übernommen. Es war nie von Flüchtlingen die Rede, sondern von "Zugereisten"  die politisch korrekte Übersetzung aus dem russischen hätte lauten müssen "mit Migrationshintergrund "      Moniert wurde auch lediglich die mangelnde Aufklärung des Mißbrauchs . Die Polizei hatte sich unglücklich ausgedrückt, so dass der Eindruck entstand man hätte die Ermittlungen eingestellt. Dies war/ist jedoch nur bei der Entführung der Fall. Der Mißbrauch  der 14 jährigen durch 3 Erwachsene Männer wurde ja inzwischen von unseren Behörden bestätigt. ( Übrigens in den meisten westlichen Ländern  z.B USA gilt auch einvernehmlicher Sex mit Minderjährigen stets als Vergewaltigung) man muss also nicht so tun als wären die Vorwürfe aus Russland völlig aus der Luft gegriffen. Sicher propagandistisch ausgeschlachtet und überzogen, aber im Kern dennoch nicht falsch.

Kommentar von 666Phoenix ,
Der Mißbrauch der 14 jährigen durch 3 Erwachsene Männer wurde ja inzwischen von unseren Behörden bestätigt.

Andrjuscha, hier bist Du "unseren Behörden" aufgesessen. 

Nachfolgend ein Zitat aus der "Sächsischen Zeitung-online":

(Zitat) ""...Oder der Fall einer 13-jährigen Russlanddeutschen aus Berlin: Das Mädchen war kurz als vermisst gemeldet worden. Es sei von Flüchtlingen entführt und vergewaltigt worden, behauptete die Nachrichtensendung Westi. Demnach sei das Mädchen 30 Stunden lang als „Sexsklavin“ festgehalten und missbraucht worden. Im russischsprachigen Internet schlug die Sache hohe Wellen. Und es nützte nichts, dass die Berliner Polizei über Tage geduldig klarstellte: „Fakt ist – nach den Ermittlungen unseres LKA gab es weder eine Entführung noch eine Vergewaltigung.“

Doch das ficht Russlands Außenminister Sergej Lawrow nicht an. Auf der Jahrespressekonferenz des Außenministeriums erhob er am Dienstag schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Ausführlich ging er auf den Fall der 13-jährigen Lisa F. ein. Obwohl die russische Horrordarstellung sich weitestgehend als ein Produkt der Fantasie erwies, hielt Lawrow den deutschen Behörden vor, „die Wirklichkeit aus innenpolitischen Beweggründen politisch korrekt zu übertünchen“. Die 13-Jährige sei „sicher nicht 30 Stunden freiwillig verschwunden gewesen“, sagte der Außenminister. Berlin müsse dafür sorgen, „dass sich solche Fälle wie mit unserer Lisa nicht wiederholen“."" (Zitat Ende)

Als ob noch nie eine 13-Jährige "freiwillig" verschwunden war, sowohl in Deutschland als auch in Russland!

Nee, hier hat Herr Lawrow etwas sehr über die Stränge geschlagen!

Kommentar von Frage76mal6 ,

Das die 14-jährige aber in Hamburg vergewaltigt und im Schnee abgelegt wurde, das ist ja in Ordnung, oder?

Kommentar von andre123 ,

hat er, da gebe ich dir recht, aber du kannst es auch nicht so darstellen ,, als ob nichts passiert sei. Wenn 3 Erwachsene Männer sexuelle Kontakte zu einer 14-jährigen haben ist es zumindest  Kindesmissbrauch. ob einvernehmlich oder nicht, sei dahingestellt. ( wird übrigens in den meisten westlichen Ländern auch rechtlich nicht von einer Vergewaltigung unterschieden )  Die Männer wurden ja inzwischen auch wegen Mißbrauch  unter Anklage gestellt. (diese Tatsache  muss man aber in der Mainstreampresse schon bewußt suchen)  Die Tatsache, dass das Mädchen zudem Spuren von Mißhandlung aufwies , steht ja auch noch im Raum .  Die Darstellung war sicherlich in weiten Teilen falsch, aber das lag sicherlich auch an der mangelhaften Transparenz der Ermittlungsbehörden.   

Kommentar von Frage76mal6 ,

Ach, mir reicht schon, dass eine 14-Jährige in Hamburg von Ausländern vergewaltigt um im kalten Schnee liegen gelassen wurde. Nach einem von den Schweinen wird noch gefahndet.

Kommentar von Geraldianer ,

Nun - ob es jetzt um das 13-jährige Mädchen geht, dass bei einem Deutschen untergetaucht war und vorher Sex mit (russischen) Migranten hatte.

Oder um die Geschichte mit dem Abschuss von MH-17 durch ukrainische Jäger und die vielen phantasiereichen  Geschichten die von diesem Herrn noch so erzählt wurden ...

Wenn man eine Behauptung der russischen Regierungspresse damit belegt, das man in der russischen Regierungspresse mal was gelesen hat ist das eben keine seriöse Argumentation.

Kommentar von Frage76mal6 ,

Das bei einem Deutschen untergetaucht war? Asylanten sollen sie in Deutschland vergewaltigt und gegen ihren Willen festgehalten haben. Von einem Deutschen war NIE die Rede. 

Kommentar von JBEZorg ,

Der russische Außenminister Sergei Wiktorowitsch Lawrow sagte ja auch, dass ein 14-jähriges russisches Mädchen in Deutschland von Flüchtlingen gefangen gehalten wurde.


Quelle, oder du bist einfacher Lügner. Lawrow hat sowas neigesagt, du Leuchte. Du bist eigtl. das Opfer eurer Propaganda. Wer lebt denn hier in einer Parallelwelt?

Kommentar von Geraldianer ,

Quelle, oder du bist einfacher Lügner. Lawrow hat sowas neigesagt, du Leuchte. Du bist eigtl. das Opfer eurer Propaganda.

Nun - vielleicht sollte man die Diskussion etwas entspannen. 😍 Und in Bezug auf die Eingangsfrage sollten hier eigentlich Quellen auftauchen. Sehe ich aber bisher noch keine.😡

LG

Greg

Kommentar von JBEZorg ,

http://ria.ru/world/20160126/1365280827.html

Lawrow:"Ich hoffe es wird nicht wiederholte Fälle wie mit unserem Mädchen Lisa[Das Mädchen hat die russische Staatsbürgerschaft. Das "vergessen" die deutschen Medien gerne zu erwähnen. Somit ist es völlig normal, dass der Aussenminister sich für den Fall interessiert. Anm. von mir] geben, als die Nachricht über ihr Verschwinden lange Zeit verschwiegen wurde aus irgendwelchen Gründen. Zur Zeit arbeiten wir mit dem Anwalt, mit der Familie und unserer Botschaft zusammen. Klar ist, dass das Mädchen sicherlich nicht freiwillig für 30 Stunden verschwunden war."

Jetzt kannst du es gerne abgleichen mit dem, was die Leute hier Lawrow in den Mund legen wollen.

Kommentar von Geraldianer ,

Das dieses Mädchen keine Russlanddeutsche war, ist mir bekannt. Sie sind aus Sotschi nach Deutschland gekommen und genießen hier deutsche Transferleistungen mit russischen Pass.

Die beiden volljährigen Männer, die mit der 13-jährigen Sex hatten sind ebenfalls russische Wirtschaftsflüchtlinge. Gegen sie wird derzeit ermittelt. Der Geschlechtsverkehr war aber offensichtlich einvernehmlich. Das Kind wurde deshalb auch den Eltern mittlerweile entzogen, da es sich um vollkommen desolate Familienverhältnisse handelt. Es sind natürlich Migranten mit erheblichen Integrationsdefiziten für die mein türkischer Dönerhändler Steuern zahlen muss. 😨

Die Polizei in Deutschland hat zum Schutz des Mädchens keine Aussagen gemacht. Als Lawrow groß rumgetönt hat, waren die Umstände aber schon bekannt.

Natürlich wäre der normale Weg gewesen, die russische Botschaft einzuschalten. Dann hätte die russische Regierung alle Infos bekommen und sich um ihre Landsleute kümmern können. Die Gründe für das Vorpreschen der russischen Staatspresse und von Lawrow  zu finden überlasse ich den Leser.

Hinweis: In Frankreich wurde die Front National von Russland sehr üppig unterstützt. 😜

Antwort
von Nunuhueper, 25

Das ist eine Konterrevolution, mit Aktivisten, die die Ukraine von den Russen befreien.

Antwort
von brido, 230

Schon vorher. Man wollte die Sprache verbieten als offizielle. 

Antwort
von Taimanka, 223

glaubst Du, dass Du auf google was findest, insbesondere zu den Gesetzen?

Kommentar von Hermannson ,

Bis jetzt nur über die Sprache und die Sanktionen, habe gehofft es ergibt sich etwas was man nicht sofort findet. Aber auch Dir danke für deine Antwort.

Antwort
von VMakaroV, 242

Sprache 

Feste 

Sendungen etc 

Und Alle nicht pro westlichen im.donbass sollten laut Jaszeniyuk und Tymoschenko eliminiert werden 

Kommentar von Mojir ,

Gibt es auch eine Quelle für das "Eliminieren" ?

Kommentar von JBEZorg ,

Ja, das Originalzitat mit Originalton von Frau Timoschenko ist bei youtube leicht zu finden.

Antwort
von Frage76mal6, 30

Ich bin echt überrascht was für Wellen das Thema geschlagen hat und wie viele Leute sich von den Medien das Denken abnehmen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community