Frage von sonja2020, 80

wie genau läuft es bei der Rente ( Scheidung)?

Hallo

seit Februar 2015 lebe ich Trennung, die Scheidung ist immer noch nicht durch....habe keine Lust mehr zu warten. Meiner seits habe ich alle notwendigen Unterlagen auch für die Rente bei dem Anwalt abgegeben. Es heißt ich soll noch warten...

Was mich interessiert hängt die Scheidung vor allem davon ab wann man die Rentenunterlagen abgibt?

Ich weiß meine Ex hat eine Unterlage wegen Kindererziehung nicht abgegeben ....ist die Verzörgerung deswegen?

Extra zum Anwalt gehen um nachzufragen will ich nicht...

Kennt sich jemand aus, wie das abläuft wegen Unterlagen und wie lange es noch dauern kann?

Viele Grüße und danke euch

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Rente, 49

Der Stichtag für den Versorgungsausgleich ist der Tag der Scheidungsklage.

Insofern ist es eigentlich egal, wann die Scheidung tatsächlich ausgesprochen wird.

Die Rentenversicherung braucht eigentlich nur eure beiden Versicherungsnummern. An den bisherigen Beiträgen ändert sich ja nichts mehr.

Kommentar von turnmami ,

da kann sich noch viel ändern, wenn die Versichertenkonten nicht geklärt sind und weitere Zeiten wie Kindererziehungszeiten usw noch nicht erfasst sind. Daher ist vor einer Auskunft an das Familiengericht zuerst das Versichertenkonto vollständig zu klären!!

Antwort
von turnmami, 40

Bei der Scheidung werden vom Familiengericht auch die finanziellen Ausgleiche aus der Ehe mit geklärt.

Daher kann man die Rentenkonten eben NICHT nach der Scheidung klären, da das Gericht beide Rentenauskünfte zum Scheidungstermin braucht.

Wenn die Scheidung verhandelt/ausgesprochen wird, dann wird auch der Versorgungsausgleich während der Ehezeit mit geregelt!

Antwort
von rasperling1, 39

Wenn Ihr beide seit Februar 2015 getrennt lebt, dann ist ja das Trennungsjahr erst im Februar 2016 abgelaufen, also vor drei Monaten. Ein normales Scheidungsverfahren dauert in der Regel mindestens rund 6 Monate. Bislang zieht sich die Sache bei Dir also keineswegs übermäßig lange hin. 

Sollte Deine Frau die Unterlagen nicht einreichen oder de Nachfragen der Rentenversicherung nicht beantworten, so wird das Gericht sie ermahnen und ihr schließlich sogar ein Zwangsgeld auferlegen. Schneller geht die Scheidung dann trotzdem nicht.

Sollte Deine Frau dann immer noch nicht mitwirken, so kann das Gericht die Scheidung auch ohne Versorgungsausgleich durchführen. Bis sich das Gericht dazu entschließt, muss das Gerichtsverfahren aber mindestens bereits ein Jahr lang dauern.  

Antwort
von petrapetra64, 28

Meine Scheidung dauerte auch länger, weil mein Ex seine Rentenunterlagen nicht abgegeben hatte, er bekam dann ein Busgeld deswegen und wollte dann, dass ich ihm helfe beim ausfüllen, was ich dann gemacht habe. Das nächste Mal wäre die Strafe höher ausgefallen. Beantragt hatte ich die Scheidung im Februar (Trennungsjahr war um) und die Scheidung war ein Jahr später im Mai.

Es geht aber am Ende auch, dass die Scheidung ausgesprochen wird, aber der Rentenausgleich noch etwas später erfolgt, wenn auch die Rentenkasse sich sehr viel Zeit lässt.

Versuch doch deine Ex zu ermutigen, strafen zu vermeiden, die Erziehungszeit kommt doch auch ihr zugute. Hilf ihr, wenn sie Probleme mit dem Ausfüllen hat.

Kommentar von sonja2020 ,

sie ist leider zu dumm und man kann sich mit ihr nicht unterhalten....ich habe eine neue Freundin ....und das sagt ja alles 

ich hätte ja alles ohne streit gemacht aber sie hat sowas von hinterhältiges gemacht das ich sogar alles jetzt über den Anwalt machen muss leider ...

Antwort
von sonja2020, 35

ich habe ein Brief von ex bekommen 

Antrag auf  Feststellung von Kindererziehung....muss es unterschreiben...das muss anscheinend so schnell wie möglich abgegeben werden sonst bekommen wir nie einen Termin wegen Scheidung....

das verunsichert mich alles....was hat diese Unterlage mit der Scheidung zu tun kann man doch alles später nachreichen....will endlich das alles vorbei ist....

Kommentar von DerHans ,

Die Kindererziehungszeiten zählen in den Versorgungsausgleich natürlich auch mit rein. 

Beider Ansprüche aus der Ehezeit werden addiert und dann durch zwei geteilt

Antwort
von auchmama, 28

Die gegenseitigen Ansprüche aus dem Versorgungsausgleich, enden mit dem Tag, an dem die Scheidung "eingereicht" wird! Warum Dein Anwalt meint, dass Du noch warten solltest - womit warten?

Eine Nachfrage beim Anwalt wird Dir, meiner Meinung nach, nicht erspart bleiben!

Antwort
von Dickie59, 22

HAllo,

also was passiert:

die Zeiten der Ehe werden gegeneinander aufgerechnet, so das der besserverdienene rentenrechtliche Zeiten (geld-Rente) abgeben muß.

Das nennt sich dann Versorgungsausgleich. Ich habe den seit 2005 hinter mir und habe diesen 2015 wegen der Mütterrente (3 Kinder) gerichtlich prüfen lassen. So musste meine geschiedene Ex wieder Entgeltpunkte an mich abgeben. (Kinder lebten bei mir)

Beste Grüße

Dickie59

Kommentar von Dickie59 ,

Hinweis, das die Kinder bei mir lebten hat keinen Einfluss, wurde nur erwähnt, weil oft Frauen böse über Männer denken...

Antwort
von Glueckskeks01, 35

Ich habe mal gehört, 1 Jahr Trennungsjahr, und dann kann es noch bis zum einem Jahr dauern, bis der Scheidungstermin durch ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community